HOME
METEORITE
CHONDRITE
ACHONDRITE
EISENMETEORITE
STEINEISEN

   Meteoritenfälle und -funde in Deutschland







Fälle und Funde von Meteoriten in Deutschland
BildNameFall bzw. FundFundortTypTKW  erhaltenes Material, Kommentare
SteinbachFunde
vor 1724 (1),
vor 1751 (2),
1833 (3)
1861 (4)
vier Exemplare: (1) Fundort unbekannt (oft "Grimma" genannt); (2) Steinbach, Johanngeorgenstadt, Sachsen; (3) Ehrenzipfel, Rittersgrün, Sachsen (50.45865°N, 12.83544°E); (4) Breitenbach (heute Potůčky), BöhmenEisen IVA anomal> 99 kggrößte erhaltene Teile:
55 kg Bergakademie Freiberg (3)
ca. 7 kg British Museum, London (4)
EichstädtFall 19.02.1785Waldgebiet Wittmess, Hof und Ziegelei "Ziegelstadel" südöstlich von Breitenfurt, bei Eichstätt, südlich von Nürnberg, Bayern
(48.84944°N, 11.11889°E)
Chondrit H52,9 kggrößte erhaltene Teile:
123 g Naturhistorisches Museum Wien,
106 g ETH Zürich,
101 g Slg. R. Bartoschewitz
zerstört: 611 g München im II. Weltkrieg, 87 g Budapest 1956
MässingFall 13.12.1803St. Nikola, Gangkofen, Massing, bei Eggenfelden, Bayern
(ungefähre Position 48.44339°N, 12.59193°E)
Achondrit,
Howardit
1,6 kggrößte erhaltene Teile:
22,1 g Museum für Naturkunde Berlin,
zerstört: 16,2 g München im II. Weltkrieg
DarmstadtFall vor 1804Region Darmstadt, HessenChondrit H5ca.
120 g
größte erhaltene Teile:
50 g Heidelberg,
24 g Narodni Muzeum, Prag,
16 g Göttingen
BitburgFund 1805 oder etwas vorherAlbacher Mühle, Mötsch, Bitburg, Rheinland-Pfalz
(49.9758°N, 6.56441°E, Position bis auf wenige Meter genau)
Eisen IAB1,5 tFast vollständig durch Schmelzversuch verändert. Erst 1814 als Meteorit erkannt. Nur wenige Gramm originales Material im Naturkundemuseum Berlin und Naturhistorischen Museum Wien erhalten. Weltweit noch etwa 15 kg verändertes Material erhalten.
ErxlebenFall 15.04.1812zwischen Erxleben und Eimersleben, Sachsen-AnhaltChondrit H62250 ggrößte erhaltene Teile:
284,0 g Universität Göttingen;
194,0 g Arizona State University, Tempe, USA;
117,0 g Universität Greifswald;
111,0 g (56,5 g + 54,5 g) Museum für Naturkunde Berlin
PohlitzFall 13.10.1819auf dem Feld "Rothe", zwischen Pohlitz (heutiger Stadtteil von Bad Köstritz) und Langenberg (Stadteil von Gera), Thüringen
(50.92944°N, 12.03806°E)
Chondrit L53 kggrößte erhaltene Teile:
688 g Museum für Naturkunde, Berlin,
406 g Naturhistorisches Museum Wien
400 g Museum für Naturkunde Gera
340 g Natural History Museum Budapest
Klein-WendenFall 16.09.1843 Münchenlohra, Kleinwenden, bei Nordhausen, ThüringenChondrit H63,25 kg Hauptmasse (fast kompletter Stein) im Naturkundemuseum Berlin
SchönenbergFall 25.12.1846 Schönenberg, bei Jettingen-Scheppach, westlich von Augsburg, Bayern
(48°21'N, 10°24'E)
Chondrit L68 kgnur wenig erhalten, größte erhaltene Teile:
88 g Paris;
80 g Hungarian Natural History Museum, Budapest;
54 g Harvard Mineralogical Museum, Massachusetts.
zerstört: annähernd 8 kg München im II. Weltkrieg
GüterslohFall 17.04.1851zwei Steine,
(1) in Kattenstroth, Gütersloh,
(2) auf dem Kalberkamp, nahe der Eisenbahnbrücke über die Dahlke,
Gütersloh, Nordrhein-Westfalen
Chondrit H3/41,238 kggrößte erhaltene Teile:
Naturkundemuseum Berlin
Natural History Museum, London
Mainz1852nahe dem Gautor an der Pariser Chaussee (heute Pariser Straße), Mainz, Rheinland-PfalzChondrit L61,7 kg größte erhaltene Teile:
201 g Geological Survey of India, Calcutta;
119 g Naturhistorisches Museum Wien;
114 g Amererican Museum Natural History, New York;
55 g Universität Tübingen
LinumFall 05.09.1854Torfstich Carwe, nordöstlich von Linum bei Fehrbellin, Neuruppin, Brandenburg
(ungefähre Position 52.80426°N, 12.92643°E)
Chondrit L61,862 kgHauptmasse Museum für Naturkunde Berlin
TabarzFund 1854am Fuß des Inselsberges, Tabarz, ThüringenEisen IAB-MGetwa 150 g ?Angabe zur Masse differiert. Eventuell Pairing mit den Meteoriten Morasko und Seeläsgen. Nur etwa 55 g erhalten. Größte erhaltene Teile:
20 g Universität Göttingen
16 g Naturhistorisches Museum Wien
BremervördeFall 13.05.1855 Gnarrenburg, Bremervörde, NiedersachsenChondrit H/L3.96,519 kg5 Steine gefunden. Größte erhaltene Teile:
2,8 kg Fakultät für Geowissenschaften und Geographie, Universität Göttingen
HainholzFund 1856nahe Gut Hainholz, Natingen, Borgholz bei Paderborn, Nordrhein-Westfalen
(ungefähre Position 51.64939°N, 9.25730°E)
Mesosiderit16,5 kgHauptmasse im Mineralogisch-Petrographischen Institut Tübingen
MenowFall 07.10.1862Auf einem Feld im Gut Menow, am Ausfluss der Havel in den Zieren-See, bei Fürstenberg, Brandenburg
(ungefähre Position 53.19965°N, 13.08092°E)
Chondrit H410,5 kg2,7 (2,2 ?) kg Geological Survey of India, Kalkutta
2,3 kg Natural History Museum, London
ca. 600 g Field Museum of Natural History Chicago
ca. 500 g Museum für Naturkunde Berlin
ca. 160 g Naturhistorisches Museum Wien
ObernkirchenFund 1863 Obernkirchener Sandsteinbrüche auf dem Bückeberg, Obernkirchen, Rinteln, Niedersachsen
(etwa 52.26389°N, 9.22083°E)
Eisen IVA41 kggrößte erhaltene Teile:
32 kg (ehem. 34,83 kg) Natural History Museum, London;
573 g Slg. R. Bartoschewitz;
302 g Smithsonian Institution, Washington
KrähenbergFall 05.05.1869 Krähenberg, Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz
(49.32831°N, 7.46706°E)
Chondrit LL5 14,75 kg größte erhaltene Teile:
Geoskop-Urweltmuseum, Burg Lichtenberg, Thallichtenberg (fast komplett)
IbbenbürenFall 17.06.1870 Ibbenbüren, Nordrhein-WestfalenAchondrit,
Diogenit
2,064 kg größte erhaltene Teile:
1,6 kg Naturkundemuseum Berlin
NenntmannsdorfFund 1872Laurich bei Nentmannsdorf, Bahretal bei Pirna, Dresden, Sachsen
(etwa 50.89445°N, 13.88062°E)
Eisen IIAB12,5 kg größte erhaltene Teile:
11,5 kg Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden;
66 g Naturhistorisches Museum Wien
HungenFall 17.05.18772 Steine. Waldgebiet ca. 5 km SE von Hungen, bei Gießen, Hessen
(ungefähre Position 50.43846°N, 8.94032°E)
Chondrit H685 g + 25,8 g größte erhaltene Teile:
73,26 g Universität Giessen;
25,8 g Naturhistorisches Museum Wien
AachenFall um 1880nahe Aachen, Nordrhein-WestfalenChondrit L521 gLippesches Landesmuseum Detmold. Näheres zum Fall und Fund nicht bekannt.
BarntrupFall 28.05.1886Östlicher Rand vom Waldgebiet Krähenholz, in der Nähe der Straße nach Alvensleben, Barntrup, NE von Detmold, Nordrhein-Westfalen
(ungefähre Position 52.01675°N, 9.12826°E)
Chondrit LL417,3 ggrößte erhaltene Teile:
9,5 g Lippesches Landesmuseum Detmold;
6,3 g Naturhistorisches Museum Wien
MeuselbachFall 19.05.1897Ortsrand von Meuselbach, Meuselbach-Schwarzmühle, Thüringen
(ungefähre Position 50.57577°N, 11.09767°E)
Chondrit L6985 g größte erhaltene Teile:
548,92 + 156,89 g Thüringer Landesmuseum Heidecksburg;
133,7 g Institut für Geowissenschaften, Friedrich-Schiller-Universität Jena;
57 g Naturhistorisches Museum Wien
19,73 g Natural History Museum London
ForsbachFall 12.06.1900Forsbach bei Rösrath, östlich von Köln, Nordrhein-WestfalenChondrit H6240 g Hauptmasse im Mineralogischen Museum der Universität Bonn
MarburgFund 1906an einem Weg an der Lahn, Marburg, HessenPallasit3 kgHauptmasse zerstört, nur 110 g erhalten
TreysaFall 03.04.1906Waldstück in Rommershausen bei Treysa, Schwalmstedt, Hessen
(50.94442°N, 9.15947°E)
Eisen IIIAB anomal63,28 kggrößte erhaltene Teile:
Mineralogisches Museum Marburg
Unter-MässingFund Mai 1920am Katzenberg am Abzweig der Straßen nach Röckenhofen und Österberg, 2 km E von Untermässing, Bayern
(ungefähre Position 49.09243°N, 11.33333°E)
Eisenmeteorit IIC79,5 kgvermuteter Fall um 1800.
größte erhaltene Teile:
78 kg Naturhistorisches Museum Nürnberg
188 g + ...g Mineralogische Staatssammlung München
130 g Rieskrater-Museum Nördlingen
SimmernFall 01.07.1920Drei Steine: (1) bei Götzeroth, (2) bei Hochscheid und (3) zwischen Hochscheid und Hinzerath, 20 - 25 km SW von Simmern, Hunsrück, Rheinland-Pfalz Chondrit H51,222 kg 
DermbachFund 1924Im Baier, Dermbach, ThüringenEisen, ungruppiert1,5 kgHauptmasse im Museum Dermbach
OesedeFall 30.12.1927Kloster Oesede, Georgsmarienhütte bei Osnabrück, Niedersachsen Chondrit H53,6 kgnur relativ wenig erhalten
401,1 g Mineralogische Sammlung Münster
100 g Bonn
verschollen: 575 g im Museum Osnabrück im II. Weltkrieg
OldenburgFall 10.09.1930Zwei Steine:
Beverbruch (52.99970°N, 8.11570°E) und
Bissel (52.96708°N, 8.15187°E), bei Garrel, Oldenburg, Niedersachsen
Chondrit L616,58 kg2 Steine, die sich zusammen fügen lassen, im Abstand von 4,39 km gefunden. Beverbruch 11,73 kg und Bissel 4,85 kg. Beverbruch-Teil nach Abtrennung von Untersuchungsmaterial noch 11,57 kg, heute in einer bayerischen Privatsammlung. Bissel-Teil ab 2001 im Museum für Naturkunde Oldenburg verschollen.
EmslandFund 1940Hochmoor nahe Brahe, Rhede bei Papenburg, Emsland, Niedersachsen
(53.09637°N, 7.20875°E)
Eisen, ungruppiertca. 19 kg größte erhaltene Teile:
18,2 kg Universität Göttingen;
241 g University of California, Los Angeles;
91 g Slg. Thomas Witzke, Gronau;
82 g Geologisches Museum, Universität Copenhagen
Nieder-FinowFund 1940Kiesgrube bei Nieder-Finow, Eberswalde, Brandenburg Eisen IAB287 ggrößte erhaltene Teile:
Hauptmasse im Museum für Naturkunde, Berlin
BenthullenFund 1944 oder 1945In einem Torfabbau, an der Böseler Straße 435, Benthullen, Gemeinde Wardenburg, Oldenburger Land, Niedersachsen
(53.03750°N, 8.10611°E)
Chondrit L617,25 kggrößte erhaltene Teile:
Oldenburger Museum für Naturkunde
PeckelsheimFall 03.03.1953Waldgebiet Bannenberg, etwa 750 Meter NE des Forsthauses Schwedenbusch bei Drankhausen, etwa 7,7 km ENE von Peckelsheim, Höxter, bei Paderborn, Nordrhein-Westfalen
(51.63028°N, 9.21833°E)
Achondrit,
Diogenit
117,8 g nur wenig erhalten, größte erhaltene Teile
2,2 g MPI für Kernphysik Heidelberg
2,2 g Smithsonian Institution, Washington
1,9 g University of Arizona, Tempe.
Hauptmasse im MPI für Kernphysik Heidelberg verschollen
MachtensteinFund 1956Acker südlich von Machtenstein, Schwabhausen bei Dachau, Bayern
(48.28405°N, 11.31350°E)
Chondrit H51422 g größte erhaltene Teile:
Hauptmasse anonym
21,7 g Mineralogische Staatssammlung München
11,4 g Slg. D. Heinlein
BreitscheidFall 11.08.1956Breitscheid, Lahn-Dill-Kreis, Hessen
(50°40.1' N, 8°11.1' E)
Chondrit H5ca. 1,5 kg 
RamsdorfFall 26.07.1958Ein Stein im Bereich Velener Str. 4 / am Bargkamp, Ramsdorf bei Borken (51.88545°N, 6.91984°E), zweiter Stein in Gemenwirthe, Borken, Nordrhein-WestfalenChondrit L64,68 kg, 2,015 kggrößte erhaltene Teile:
Wien;
Universität Köln
Hauptmasse von 4 kg wurde der Finderin (in Borken) 2001 gestohlen
KielFall 26.04.1962Friedrichsruher Weg 111, Ortsteil Pries, Kiel, Schleswig-Holstein
(54.39346°N, 10.14641°E)
Chondrit L6738 g 
WernigerodeFund 1970Wernigerode, Harz, Sachsen-AnhaltChondrit H524,3 g1970 gefunden, vermuteter Fall zwischen 1945 und 1970.
größte erhaltene Teile:
Hauptmasse in privater Sternwarte in Radebeul
3 g und Dünnschliff im Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
SalzwedelFall 14.11.1985Hohenlangenbeck, Kuhfelde bei Salzwedel, Sachsen-Anhalt
(52.75609°N, 11.05048°E)
Chondrit LL543 gHauptmasse im Museum für Naturkunde, Humboldt-Universität Berlin
GilzemFund Frühjahr 1987Etwa 1 km WNW von Gilzem (auf Flur Meckel), bei Bitburg, Rheinland-Pfalz
(49.87361°N, 6.50556°E)
Chondrit H5436 g Hauptmasse im Mineralogisch-Petrographischen Institut, Freiburg
TrebbinFall 01.03.1988Gelände der Gärtnerei Blumenstadt, Trebbin, Brandenburg
(52.21537°N, 13.22314°E)
Chondrit LL61250 gHauptmasse im Museum für Naturkunde Berlin,
Fragmente beim Heimatverein Trebbin
NeuschwansteinFall 06.04.20023 Steine, (1) und (2) 5 - 6 km SE von Schloss Neuschwanstein, Bayern (47.52392°N, 10.80803°E und 47.53386°N, 10.80817°E); (3) Ammerwald, Reutte, Österreich (47.51611°N, 10.82167°E) EL66,19 kgStein Neuschwanstein I und Hälfte von Neuschwanstein II Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayern; Neuschwanstein III in Privatsammlung
BraunschweigFall 23.04.2013Steinaustraße, Braunschweig, Niedersachsen
(52.22580°N, 10.51988°E)
Chondrit L61,3 kg700 g E. Seemann
500 g R. Bartoschewitz,
25 g TU Braunschweig
StubenbergFall 6.03.20166 Steine, Östlich bis südöstlich von Stubenberg, Bayern
(Hauptmasse 48.30581°N, 13.09347°E)
Chondrit LL61473 gweitgehend in privaten Sammlungen;
20,1 g im Institut für Planetologie, Münster
CloppenburgFund
15.3.2017
Feldweg am Neuendamm, Cloppenburg, Niedersachsen
(52.82770°N, 7.99615°E)
Chondrit H4-5141 g 117,6 g Slg. Dieter Heinlein
20,5 g Institut für Planetologie, Münster






    Steinbach.  Eisenmeteorit, IVA anomal.


Steinbach. Teilscheibe, Größe 35 x 19 mm, Gewicht 5,7 g. Ex Sammlung Bernard Vajdl.
Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Steinbach.
Eisenmeteorit, IVA anomal.


Steinbach ist ein silikatführender, anomaler IVA-Eisenmeteorit, früher als "Siderophyr" bekannt. Der Silikatanteil macht etwa 66 % aus und setzt sich überwiegend aus Ca-armen Enstatit und Tridymit zusammen, untergeordnet ist Clinopyroxen vorhanden. Rund 1/3 des Volumens besteht aus Kamacit und Taenit sowie etwas Troilit und wenig Chromit. Das Ni-Fe-Metall zeigt Widmannstättensche Figuren nach dem Ätzen. Olivin und Plagioklas fehlen in dem Meteoriten völlig.

Zu dem Steinbach-Meteoriten werden heute vier Exemplare gerechnet:                                         
(1) vor 1724 gefunden, häufig mit der offenkundig unzutreffenden Angabe "Grimma" belegt,
(2) vor 1751 gefunden, in Steinbach bei Johanngeorgenstadt, Sachsen,
(3) 1833 gefunden, in Rittersgrün bei Johanngeorgenstadt, Sachsen,
(4) 1861 gefunden, in Breitenbach (heute Potůčky) bei Platten (heute Horní Blatná), Böhmen.

Das erste Exemplar, das heute zu den Steinbach-Meteoriten gerechnet wird, befand sich ursprünglich in der Sammlung des sächsischen Berghauptmanns VON SCHÖNBERG. Friedrich STROMEYER erwähnt 1824, dass VON SCHÖNBERGs Sammlung vor über 100 Jahren nach Gotha verkauft wurde. Damit ergibt sich dann die Jahreszahl von 1724, die im Meteoritical Bulletin genannt wird, wobei der Fund dann noch früher erfolgt sein muss. Unklar ist allerdings, welcher Berghauptmann VON SCHÖNBERG gemeint ist, da es mehrere gab. Abraham VON SCHÖNBERG (1640 - 1711) besaß eine große, bekannte Sammlung. BREITHAUPT (1862) nennt allerdings Kurt Alexander VON SCHÖNBERG (1703 - 1761) als Vorbesitzer des Gothaer Exemplars. Dies ist jedoch schwierig mit STROMEYERs Angabe in Einklang zu bringen. Möglicherweise hat BREITHAUPT sich hier geirrt. Das Exemplar gelangte schließlich in die Sammlung von Ernst Friedrich VON SCHLOTHEIM in Gotha.
Die Zuordnung zu dem häufig genannten Fundort Grimma geht wohl auf Olaf ERICHSEN zurück, der die Sammlung besichtigte und 1810 dazu schrieb: "Unter den Erzarten will ich zuerst ein höchst merkwürdiges Stück Gediegen-Eisen mit Olivin anführen, das zuverlässig zu den Meteorolithen gehört, aus einer alten Sammlung herrührt, und mit vieler Wahrscheinlichkeit von der zwischen Neuhof und Grimma im Königr. Sachsen herabgefallenen Eisenmasse abstammen mag, deren in einer alten Meissner Chronik erwähnt wird." Eine Eisenmasse, die in einem Wald bei Neuhof nahe Grimma gefunden wurde, und von der niemand wusste, wie sie dorthin gekommen ist, erwähnt Georg FABRICIUS 1565. Eine Zuordnung des Gothaer Exemplars zu der Grimmaer Eisenmasse, über die nichts weiter bekannt ist, schließt Ernst Flores CHLADNI (1818) allerdings aus. Er schreibt, dass das jetzt in Gotha befindliche Exemplar höchst wahrscheinlich aus Sachsen stammt, und zum Fundort lediglich eine Notiz: "ein kurioses Stück Gediegeneisen, so auf dem Felde gefunden worden" beigefügt war.

Steinbach. Teilscheibe, Größe 21 x 12 mm, Gewicht 2,593 g. Ex Sammlung Erich
Haiderer. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Eine erste Untersuchung wurde von Friedrich STROMEYER (1824) vorgenommen, der Olivine von dem in Gotha befindlichen Exemplar analysieren konnte und mit terrestrischen Olivinen verglich. Es zeigten sich deutliche Unterschiede, die nicht überraschend waren, da das Material kein Olivin enthält und STROMEYER offenbar Pyroxen mit Olivin verwechselte. CHLADNI (1818) gibt für das Stück in Gotha eine Masse von etlichen Pfund an, Otto BUCHNER (1863) erwähnt noch eine Masse von 764,67 Gramm. Der Fundort "Grimma" ist für das Exemplar eindeutig zu streichen. Der genaue Fundort bleibt somit offen und man kann nur spekulieren, dass er vermutlich in der Nähe der anderen drei Exemplare gelegen haben wird.

Über das zweite, ebenfalls erst viel später als Meteorit erkannte Exemplar schreibt Johann Gottlob LEHMANN 1751, dass der Chemiker Andreas Sigismund MARGGRAF eine "ansehnliche Stuffe [...] von Eibenstock in Sachsen" aus Gediegen Eisen besitzt, das vom Magneten angezogen wird, sich mit dem Hammer treiben lässt und im Feuer als Eisen ausgeschmolzen werden kann. CHLADNI (1818) gibt den Fundort dann recht präzise mit "zwischen Eibenstock und Johann Georgenstadt auf einer Eisenhalde bey den Steinbacher Seifenwerken" an. Steinbach ist heute ein Ortsteil von Johanngeorgenstadt. Nach BUCHNER (1863) befindet sich der Hauptteil des Exemplars, rund 1,2 kg, in der Sammlung in Wien, 130,7 g befinden sich in London, 50,146 g in Berlin sowie weitere kleinere Teile in verschiedenen Sammlungen. Unzutreffend ist offenbar die Angabe bei HEIDE (1988), dass es sich bei der in Gotha befindlichen Masse um das Steinbach-Exemplar handelt.

Das dritte Exemplar wurde 1833 durch den mit Ackerroden beschäftigten Waldarbeiter Karl August Reißmann bei Ehrenzipfel, Rittersgrün, am linken Hang oberhalb des Pöhlwassers gefunden (WEISBACH, 1876). Er versuchte, die 86,5 kg schwere Masse an einen Schmied und ein benachbartes Hammerwerk zu verkaufen, jedoch erfolglos. 1861 erfuhr August Breithaupt durch Hüttenverwalter Kröner von der Masse und erwarb sie für die mineralogische Sammlung der Bergakademie Freiberg (BREITHAUPT, 1862). Das im Durchmesser 43 cm messende Exemplar
wurde in Wien geschnitten, was 2 Monate dauerte. Die verbliebene Hauptmasse von 55 kg befindet sich in der Bergakademie Freiberg, das restliche Material wurde an Museen verteilt und verkauft.
Eine erste chemische Analyse des metallischen Teils durch C. RUBE wurde von BREITHAUPT (1862) veröffentlicht. Danach besteht es zu 87,31 % aus Eisen, 9,63 % Nickel und 0,58 % Cobalt. Ein geringer Phosphorgehalt ist auf Schreibersit zurückzuführen. BREITHAUPT schreibt weiter, dass er unter einer aus Nickel-haltigem Eisenoxydhydrat bestehenden Rostrinde "die aus Magneteisenerz bestehende Brandrinde" fand, und im Inneren überwiegend Peridot (Olivin) und Eisen sowie Magnetkies. Bei dem Peridot unterlag er, wie auch schon STROMEYER, einem Irrtum, das Mineral ist in dem Meteoriten nicht vorhanden. BREITHAUPT stellte weiterhin fest, dass die Widmannstättenschen Figuren zeigen, dass es sich bei dem Eisen durchgehend um einen einzigen Kristall handelt. Eine ausführliche Analyse publizierte Clemens WINKLER 1878. Er untersuchte sowohl den metallischen als auch den silikatischen Teil. Für das Eisen stellte er 89,99 % Fe, 9,74 Ni, 0,23 Co sowie weitere Elemente in Spuren fest. Für den "Schreibersit" fand er nach Abzug von SiO2 als Verunreinigung Fe 40,68, Ni 48,16 und P 11,16 %. Sofern die Analyse korrekt ist, würde hier kein

Steinbach. Teilscheibe, Größe 10 x 5 mm, Gewicht 0,389 g. Sammlung und Foto
Thomas Witzke.
Schreibersit, sondern das Ni-Analogon Nickelphosphid vorliegen. Der Troilit entsprach recht genau der Zusammensetzung FeS. Als ein weiteres Mineral nennt WINKLER den Asmanit, der kurz vorher als angeblich neues Mineral aus dem ebenfalls zu dem Steinbacher Meteoriten gehörende Breitenbacher Exemplar beschrieben wurde. WINKLER findet, abgesehen von leichten Verunreinigungen, eine Zusammensetzung SiO2 und kommt nach einem Vergleich mit den Eigenschaften von Tridymit zu dem Ergebnis, das beide Minerale wahrscheinlich identisch sind. Der Pyroxen, das Hauptmineral im silikatischen Teil, entsprach einem etwas Fe-haltigem Enstatit (Broncit).
Der Fundort des Rittersgrün-Exemplars ist in der Geologischen Karte verzeichnet und lässt sich so bis auf wenige Meter genau mit 50.45865°N, 12.83544°E angeben.

1861 wurde Breitenbach (heute Potůčky) bei Platten (heute Horní Blatná) in Böhmen, ganz dicht an der Grenze zu Sachsen und unmittelbar neben Johanngeorgenstadt, ein weiteres Exemplar gefunden. 1863 wurde es für das British Museum, London erworben (STORY-MASKELYNE, 1871). Über die Fundumstände wird nichts weiter mitgeteilt. STORY-MASKELYNE untersuchte das Material und stellte fest, dass es den Exemplaren von Steinbach und Rittersgrün entsprach. Er fand in dem Meteoriten ein vermeintlich neues Mineral, das sich als Siliziumdioxid erwies und das er Asmanit nannte. Wie bereits bei dem Rittergrün-Exemplar erwähnt, handelt es sich hierbei jedoch um Tridymit.
BUCHNER (1863) erwähnt, dass das Exemplar im April 1861, "etwa eine Elle tief in der Dammerde" gefunden wurde und 10,5 kg wog. In einer kurzen Notiz nennt Gustav ROSE (1864) einen Herrn Osius aus Freiberg als Finder und teilt mit, dass die Berliner Sammlung ein kleines Stück erhalten hat.

Die Massen der vier bekannten Exemplare addieren sich auf mindestens 99 kg.



    Eichstädt.  Gewöhnlicher Chondrit, H5.


Eichstädt. Fragment. Größe 8 x 4 mm. Gewicht 0,068 g. Sammlung und Foto
Thomas Witzke.
Meteorit Eichstädt.
Gewöhnlicher Chondrit, H Gruppe (high iron), H5.

Fall 19. Februar 1785. Waldgebiet Wittmess, Hof und Ziegelei "Ziegelstadel" südöstlich von Breitenfurt, bei Eichstätt, südlich von Nürnberg, Bayern, Deutschland (48°50'58''N, 11°07'08''E = 48.84944°N, 11.11889°E). TKW 2,9 kg.

Zu dem Exemplar teilt Abbe Franz Xaver STÜTZ 1790 einen kurzen Bericht von Herrn Baron von Hompesch, Domherr zu Eichstädt und Bruchsal, mit: "dass es ein Arbeiter an einer Ziegelhütte bey Winterszeit, da die Erde über einen Schuh hoch mit Schnee bedeckt war, unmittelbar auf einen heftigen Donnerschlag habe wollen aus der Luft herabfallen sehen; dass er sogleich hinlief, ihn aus dem Schnee aufzuheben, welches er aber seiner Hitze wegen nicht konnte, sondern ihn erst im Schnee abkühlen musste. Der Stein möge ungefähr einen halben Schuh im Durchmesser gehabt haben, und sey ganz mit der schwarzen Eisenrinde umgeben gewesen."
STÜTZ hält es für ausgeschlossen, dass dieser und andere Steine vom Himmel gefallen seien, als eine Möglichkeit vermutet er hier einen Blitzeinschlag. Den Stein selber hält er für Sandstein.

Einen detaillierten Bericht über den Fall, der auf einer Befragung des Augenzeugen und Finders beruht, gibt Ignaz PICKEL (1805), Hofkammerrat und Lehrer der Physik zu Eichstädt. Danach hat sich der Fall westlich von Eichstädt im Waldgebiet Wittmess an einer Ziegelhütte am 19. Februar 1785 nach 12 Uhr Mittags ereignet. Beobachtet wurde er vom Knecht des Zieglers. Der Knecht hörte ein Donnern wie von Schüssen, und etwa vier Minuten nach dem Donnern fiel unter Sausen und Summen der Stein auf unter dem Schnee liegende Ziegel. Der Stein wog "5 Pfund 22 Loth" Nürnberger Gewicht, bei einem Nürnberger Pfund = 509,5 g und einem Lot = 15,92 g ergibt dies 2,9 kg. Die Geräusche wurden auch von anderen Zeugen in der Gegend gehört. PICKEL nimmt auf Grund der Beschreibungen an, dass noch mehr Steine gefallen sein könnten, die jedoch nicht gefunden wurden. Er vermutet, dass der Stein von der Erde ausgeschleudert wurde und versucht eine Berechnung der Fallhöhe.

Eine ausführliche Beschreibung des Inneren des Steines sowie eine chemische Analyse werden von C.W. GÜMBEL 1878 publiziert. Der Meteorit weist reichlich gut erkennbare Chondren auf. Aus der chemischen Analyse ergibt sich nach GÜMBEL eine Zuammensetzung von Nickeleisen 22,98, Eisensulfid 3,82, Chromit 0,40, Olivin 31,00, Pyroxen 31,90, Feldspat und ein feldspatähnliches Mineral 10,00 %. Er analysierte auch die Chondren separat und fand, dass ihre Zusammensetzung einem Olivin (mit Mg > Fe) am nächsten kommt.
Der Meteorit wurde später basierend u.a. auf diesen Analysen als H5 Chondrit klassifiziert. Nach einer neuen Untersuchung durch HOFFMANN et al. (2015) sind Olivin und Pyroxen (Ortho- und Clinopyroxen), Troilit und Kamacit die dominierenden Phasen. Weiterhin sind Chromit, Taenit, Plagioklas, Merrillit-Whitlockit, Calcit und Graphit vorhanden. Das Schockstadium liegt bei S1-2.

Die Angabe zum Gewicht des Steins differieren in der Literatur. Während BUCHNER (1863) noch "fast 3 K." in Übereinstimmung mit obiger Berechnung nach Nürnberger Gewicht angab, findet sich bei WÜLFING (1897) dann eine Angabe von 3,2 kg. Letztere zieht sich dann weiter durch die Literatur, bis hin zu der Zusammenstellung vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (2014). Bei HOFFMANN et al. (2015) findet sich dann wieder die Angabe von 2,9 kg.

Die größten erhaltenen Teile sind:
123 g Naturhistorisches Museum Wien,
106 g ETH Zürich,
101,5 g Slg. R. Bartoschewitz
33 g (ehem. 43 g ?) Natural History Museum London.
Im II. Weltkrieg wurden 621 g (3 Teile) in München bei einem Bombenangriff zerstört, ein weiteres Exemplar von 87 g wurde bei den Unruhen 1956 in Budapest zerstört.




    Mässing.  Achondrit, Howardit.


Mässing. Fragment, Größe 4 x 3 mm, Gewicht 0,028 g. Ex Sammlung Matthias Kurz,
ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Mässing.
Achondrit, Howardit.

Fall 13. Dezember 1803. St. Nikola, Gangkofen. Massing, bei Eggenfelden, Bayern (ungefähre Position 48.44339°N, 12.59193°E). TKW 1,6 kg.

Zu dem Fall des Meteoriten Mässing gibt es einen Fundbericht von Herrn IMHOF (1804), Lehrer der Naturkunde am Münchner Lyceum und der kurfürstlichen Akademie der Wissenschaften:
"Meteorstein von St. Nikola nächste Mässing Landgerichts Eggenfelden. Das kurfürstl. Landgericht Eggenfelden machte zur kurfürstl. Landesdirektion die Anzeige, daß am 13ten December 1803 in der Nähe ein Aerolith von der Luft gefallen sey, und schickte denselben nebst dem mit den Augenzeugen abgehaltenen Protokolle hierüber gehorsamst hierher, woraus sich dann ersehen läßt:
1) daß am 13ten December zwischen 10 und 11 Uhr Mittags um den kurfürstl. Markt Mässing herum 9 bis 10 kanonenschuß-förmige Knalle von mehrern umliegenden Landbewohnern gehört wurden, worauf sich dann Mathias Rettenbeck Bauer zu St. Nikola aus seinem Einödshofe begab, in die Höhe sah, und horchte um zu erfahren, was dieß bedeuten soll, wobey er so gleich in der Luft ein ziemliches Sausen gehört, und gesehen, wie Etwas sehr hoch unter beständigem Sausen in der Luft daherkomme, und endlich mittelst Zerschlagung einiger Schindel durch das Dach seiner Wagenhütte eingedrungen sey, auf welches er der Hütte zugegangen, und den bemeldeten Stein vorgefunden hat, welcher durchgehends ganz schwarz und so heiß war, wie ein auf seinem Ofen liegender Stein zu seyn pflegt."
Der Stein wog 3¼ Pfund (ca. 1,6 kg). Weiterhin teilte IMHOF die Ergebnisse chemischer Untersuchungen mit. Der Bericht wird von J.F. BLUMENBACH (1804) aufgegriffen und einem breiteren Publikum bekannt gemacht.

Otto BUCHNER (1863) gibt eine Beschreibung des Meteoriten. Danach weist er eine sehr dünne und schwarz glänzende Rinde auf. Die Grundmasse ist grauweiß und sehr feinkörnig. In ihr finden sich Einschlüsse bis Erbsengröße von pistaziengrüner Farbe, kubische schwarze Körner und kleine durchscheinende Körner von gelblicher oder olivgrüner Farbe.
Carl Friedrich RAMMELSBERG (1870) ordnet den Meteoriten von Mässing als Howardit ein.
In einem Artikel über die Meteoriten Bayerns behandelt Carl Wilhelm von GÜMBEL (1878) auch den von Mässing. Er stellt die bisher bekannten Daten zusammen und publiziert auch eine Analyse von A. SCHWAGER. Aus der Analyse errechnet er eine Zusammensetzung für den Meteoriten von Mässing: Olivin 2,00; Troilit 0,75; Eisen 0,25; Chromit 2,00; Anorthit 18,00; zweiter Feldspat 11,00; Augit 66,00 %.
MASON et al. (1979) geben für den Plagioklas eine Zusammensetzung im Bereich Ab4-21 an, damit handelt es sich um Anorthit.

Von dem Meteoriten Mässing (der Fundort schreibt sich heute Massing) ist nur sehr wenig erhalten. Das größte noch vorhandene Stück von 22,1 Gramm stammt aus der Sammlung von Chladni und befindet sich heute in der Sammlung des Museums für Naturkunde Berlin. Ein Fragment von 16,2 Gramm wurde in München im II. Weltkrieg zerstört.




    Darmstadt.  Gewöhnlicher Chondrit, H5.

Meteorit Darmstadt.
Gewöhnlicher Chondrit, H5.

Fall 1804 oder etwas eher. Region Darmstadt, Hessen. TKW etwa 120 Gramm.

Zu dem Meteoriten von Darmstadt sind weder der nähere Fundort noch ein Datum oder selbst das Jahr des Falls überliefert. Der erste Hinweis findet sich bei Georg Adolph SUCKOW (1804) in einem kurzen Kapitel über "Aerolithen": "Hr. Hofrath Blumenbach beschreibt diese Steine ihren äußern Ansehen nach, daß sie auf der Oberfläche mit einer schwarzen dünne Rinde versehen sind, und aus einem ungleichartigen Gemenge von rundlichen Körnern, welche nebst kleinen Parthien von nickelhaltigen gediegen Eisen und Eisenkies eine aschgraue erdige Grundmasse darstellen. Mit diesen äußerlichen Kennzeichen kommen auch die Stücke in der Mineraliensammlung der staatswirthschaftlichen Hohen Schule zu Heidelberg überein, welche sich in dem Darmstädtischen gefunden haben, nachdem man verschiedene Mahle heftige Knalle in der Luft gehört hatte."

RAMDOHR (1973) beschrieb Troilit, verwachsen mit Fe-Ni-Metall, aus dem Meteoriten.



Darmstadt. Größe 3,5 x 2,5 mm, Gewicht 0,020 g. Ex Sammlung Matthias Kurz, ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.



    Bitburg.  Eisenmeteorit IAB Hauptgruppe


Bitburg. Größe 33 xx 22 x 12 mm, Gewicht 36,1 g (aufgeschmolzenes Material).
Ex Sammlung Rainer Bartoschewitz. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Bitburg.
Eisenmeteorit, IAB Hauptgruppe.

Fund 1805 oder etwas eher. Albacher Mühle, Bitburg, Rheinland-Pfalz (49.9758°N, 6.56441°E, Position auf wenige Meter genau). TKW ca. 1,6 Tonnen.

Anfang des 19. Jahrhunderts, 1805 oder vielleicht etwas eher (das exakte Jahr ist nicht überliefert), wollte der Müller der Albacher Mühle, unweit der Kyll bei Bitburg, einen tief eingeschnittenen Fahrweg an einem mit Gesträuch bedeckten Hügel, unmittelbar gegenüber der Wohnung des Müllers, erweitern. Dabei fiel ihm eine viereckige Eisenmasse entgegen. Prof. Jacob NÖGGERATH aus Bonn hörte auf seinen Eifelreisen zwar von der Masse, kam jedoch nicht in die Gegend. Er sprach sie aber bei einem Treffen mit Ernst Florens CHLADNI 1817 an. Darauf hin wurden über Landrat SIMONIS Erkundigungen zu der Masse eingezogen, der in einem Schreiben von 1817 die Fundumstände erwähnte, die Masse mit 3300 Pfund angab und weiterhin schrieb, dass sie an ein Hüttenwerk bei Trier verkauft wurde, vorher aber noch von einem französischen Ingenieur, der von Luxemburg aus kam, untersucht worden war. SIMONIS teilte außerdem mit, dass sich auf den Feldern an dem Hügel Eisenschlacken finden und hier wohl ein Hüttenwerk gestanden hat. CHLADNI ordnete das Exemplar in seinem Buch über die Feuer-Meteore von 1819 deshalb unter den problematischen Massen ein. In einem Nachtrag von 1821 schrieb CHLADNI, dass es sich nun unstreitig um meteoritisches Material handelt. Wie erst jetzt bekannt geworden, hatte Colonel George GIBBS, bei dem es sich um den von SIMONIS erwähnten Ingenieur handelte, 1814 veröffentlicht, dass er 1805 auf einer Exkursion in die Ardennen eine an einer Straße bei "Bithbourgh" liegende Eisenmasse von etwa 2500 Pfund gesehen hatte, die an einem Hügel gefunden wurde. Zu Untersuchungszwecken schlug er sich etwas davon ab. Später zeigte sich, dass das Material Nickel enthält, was für meteoritische Eisenmassen charakteristisch sei. NÖGGERATH zog darauf weitere Erkundigungen ein, besuchte 1824 die Fundstelle sowie später auch den Pluwiger Hammer, Schöndorf bei Trier, wohin sie verkauft worden war. Herr MÜLLER, der damalige Eigentümer des Hammers, berichtete 1824, dass er etwa 10 Jahre vorher von der Masse erfahren, die 33 - 34 Zentner schwere Masse aufgekauft und im Frischfeuer bearbeitet hat.
Die Masse selbst beschreibt er, sie "habe auf ihrer Oberfläche das Ansehen gehabt, als sey sie in der Art zusammengeschmolzen, wie man bei der Frisch-Schlacke bemerkt, bei welcher durch das successive Abfliessen, eine knospige, nierenförmige oder geflossene Oberfläche entsteht; im Allgemeinen sey die Oberfläche so beschaffen gewesen, als wenn die Masse aus einem geschmolzenen abgetropften Metall gebildet worden wäre" (NÖGGERATH & BISCHOF, 1825). Das aus dem Frischofen erhaltene Material ließ sich jedoch nicht Hämmern und war deshalb für eine Weiterverarbeitung unbrauchbar. Es wurde deshalb in einem alten Werksgraben, der damals verschüttet wurde, mit vergraben. NÖGGERATH veranlasste die Suche nach dem alten Graben und dem Material, und tatsächlich konnte eine größere Menge gefunden werden, die sich eindeutig dem Bitburger Eisen zuordnen ließ. Eine qualitative Analyse bestätigte den Nickelgehalt. Von dem aufgeschmolzenen Material wurden Proben nach Bonn, Berlin sowie weiteren Museen verschickt (NÖGGERATH & BISCHOF, 1825).

Unverändertes Material des Bitburger Meteoriten ist kaum erhalten. CHLADNI (1826) bekam eine Mitteilung, "dass sich noch zwei Stücke von dieser Masse in ihrem ursprünglichen Zustande in der Sammlung der Gesellschaft nützlicher Untersuchungen zu Trier vorfinden". Eines der beiden Exemplare erhielt CHLADNI. Weiterhin teilte er mit, dass das unveränderte Eisen etwas silikatisches Material enthält und in dem aufgeschmolzenen Material STROMEYER 11,9 % Ni und JOHN 8,10 % Ni gefunden hatten. PARTSCH (1843) berichtet, dass die beiden Trierer Exemplare von Appellationsgerichtsrat SEIPPEL stammen, der sie von der Masse abschlug, als sie auf dem Weg zum Pluwiger Hammer in Trier gewogen wurde. Das CHLADNI übereignete Exemplar von "nahe 200 Gran" (ca. 12,5 g) ging nach dessen Tod an das Mineralien-Kabinett der königlichen Universität zu Berlin. Die Wiener Sammlung erhielt davon einen Teil von etwa 0,95 g. Das in Trier verbliebene Exemplar gibt PARTSCH mit "1 Loth 1 Quentchen und 51 Gran Nürnberger Apothekergewicht" an (ca. 22 g). Das von Colonel GIBBS abgeschlagene Stückchen fand sich in der Sammlung des Yale College in New Haven, Connecticut, allerdings fehlettikettiert aus der Auvergne. PARTSCH gibt es mit 500 Gran (31,25 g) an. Hiervon erhielt die Wiener Sammlung einen Teil von ca. 4,7 g.

RAMBALDI et al. (1974) führen nur noch die Berliner und Wiener Sammlung an, in denen sich unverändertes Material befindet. Das Berliner Exemplar konnte untersucht werden. Es zeigt Widmanstättensche Figuren mit Kamazit-Bändern zwischen 50 und 230 Mikrometern und gehört damit zu den feinsten Oktaedriten. Plessit-Felder nehmen etwa 1/3 der Fläche ein. Die silikatischen Einschlüsse bestehen aus Ortho- und Clinopyroxen, Plagioklas, Olivin und z.T. weiteren Mineralen wie Troilit und anderen. Nach der chemischen Analyse (Ni 12,4 %, Ga 34,8 ppm, Ge 140 ppm, Ir 0,46 ppm) gehört das Bitburger Eisen zur IAB-Gruppe. Von dem aufgeschmolzenen Material gingen 55 kg aus der Geologischen Landesanstalt Berlin während des II. Weltkrieges verloren, erhalten sind weltweit in den Sammlungen noch etwa 15 kg (RAMBALDI et al., 1974).

Von dem aufgeschmolzenen Material sind vorhanden:
3,44 kg Universität Bonn,
2,8 kg Museum für Naturkunde, Humboldt-Universität Berlin
2,79 kg Mineralogisch-Petrografisches Institut, Tübingen




    Erxleben.  Gewöhnlicher Chondrit, H6.


Erxleben. Fragment. Größe 7 x 6 mm. Gewicht 0,27 g. Ex Sammlung Raths-Apotheke
Magdeburg, ex Sammlung Universität Greifswald (2014), ex Sammlung Rainer
Bartoschewitz (2015). Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Erxleben.
Gewöhnlicher Chondrit, H Gruppe (high iron), H6.

Fall 15. April 1812, zwischen 16 und 17 Uhr. Zwischen Erxleben und Eimersleben, Magdeburg, Sachsen-Anhalt. TKW ca. 2,25 kg.

Den ersten Bericht über den Meteoriten geben Johann Friedrich Ludwig HAUSMANN & Gerhard Anton Ulrich VIETH (1812). Nach einem am 9. Mai 1812 in Erxleben aufgenommenen Protokoll fiel der Meteorit am 15. April zwischen 16 und 17 Uhr in ein Feld zwischen Erxleben und Eimersleben. Der Fall wurde von den beiden Landarbeitern Andreas Perlitz und Christoph Herzberg sowie dem Schäferknecht Heinrich David Dörge beobachtet. Es war zunächst ein Schall wie von mehreren kurz hintereinander abgefeuerten Kanonen und dann ein Gerolle vergleichbar mit Gewehrfeuer zu vernehmen. Es folgte ein Gesause in der Luft und dann ein Geräusch, als wenn ein schwerer Körper auf die Erde schlägt. Die drei Zeugen gingen zu dem Ort und fanden ein frisches Loch, das schräg von Südost nach Nordwest verlief. Der Stein steckte 1½ bis 2 Fuß tief in der Erde, sein Gewicht wurde später mit 4½ Pfund bestimmt. HAUSMANN, Professor an der Universität Göttingen, erhielt vom Postsekretär von Drake aus Magdburg ein Stück des Meteoriten von 200 g. VIETH, Direktor der Herzoglichen Hauptschule Dessau, konnte sich ein Stück von 147 Gran (8,94 g) sichern.
WIEDENMANN teilt 1812 mit, dass der größere Teil vom Stein vom Präfekten des Departments requiriert wurde, weiteres Material wurde an das Museum nach Göttingen geschickt und ein bedeutendes Stück hat sich ein Durchreisender in Abwesenheit des Besitzers abgeschlagen. Ein Stück von "anterthalb Unzen weniger 23 Gran" (= 41,1 g) schickte WIEDENMANN an Ludwig Wilhelm GILBERT, Professor an der Universität von Halle. WIEDENMANN geht davon aus, dass der Stein sich bei einer Explosion in der Luft gebildet hat. Ähnlich äußerte sich J.S.C. SCHWEIGGER, der es für ohne jeden Zweifel als bestätigt ansah, dass Meteorite allgemein und auch der Exlebener Stein atmosphärische Gebilde sind und hier die Elektrizität eine Hauptrolle spielt.
Eine chemische Analyse führte Friedrich STROMEYER (1812) durch. Er fand Olivin, Magnetkies, Nickeleisen mit 7,53 % Ni sowie Chromit. Eine weitere Analyse stammt von Christian Friedrich
BUCHOLZ. Er bestimmte den Anteil an Nickeleisen mit 14,25 % und Eisensulfid 21,625 %. Martin Heinrich KLAPROTH (1815) bestimmte den Anteil an Nickeleisen zu 31,25 %. Eine Analyse mittels Neutronenaktivierung stammt von NIESE et al. (1990).

Die größten erhaltenen Teile sind:
284 g Fakultät für Geowissenschaften und Geographie, Universität Göttingen.
194 g Tempe, Arizona State University, USA
117 g Institut für Geographie und Geologie, Universität Greifswald
111,0 g (56,5 g + 54,5 g) Museum für Naturkunde Berlin



    Pohlitz.  Gewöhnlicher Chondrit, L5.


Pohlitz. Fragment, Größe 4 mm, Gewicht 0,024 g. Ex Sammlung H.H. Nininger,
ex Sammlung P. Marmet. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Pohlitz.
Gewöhnlicher Chondrit, L Gruppe (low iron), L5.

Fall 13. Oktober 1819. Auf dem Feld "Rothe", zwischen Pohlitz (heutiger Stadtteil von Bad Köstritz) und Langenberg (Stadteil von Gera), Thüringen (50.92944°N, 12.03806°E). TKW ca. 3,5 kg.

Kurz nach dem Fall gibt der Aufseher der Herzoglichen Kunst- und Naturalien-Sammlung Gotha, W.E. BRAUN (1819) einen ersten Bericht. Danach hörten zahlreiche Personen in Köstritz, Pohlitz, Langenberg, Gleina und weiteren Orten gegen 7 Uhr am Morgen einen starken Knall. Danach folgten Töne, die die Zeugen mit Glockenklängen oder Orgeltönen verglichen. Anschließend folgte ein dumpfes Sausen und Knistern, und zuletzt hörten Einige einen Schlag, als wenn ein Körper aus einer bedeutenden Höhe auf die Erde fällt. Eine Lichterscheinung hat niemand bemerkt, vermutlich wegen des zu der Zeit herrschenden starken Nebels. Einige Tage später ging der Bauer Rothe auf das Feld um nachzusehen, ob das Korn, das er vor mehreren Tagen gesät hatte, schon aufgegangen ist. In der Mitte des Ackers bemerkte er schon aus der Ferne, dass die Erde aufgeworfen war. Er ging näher und sah in einer Vertiefung einen schwarzen Körper liegen, den er aber nicht für einen Stein, sondern für Fuchswitterung hielt, die der Jäger hierher gebracht haben könnte. Er kehrte nach Hause zurück und fragte den Jäger, der dies aber verneinte. Beide gingen dann zurück zu dem Acker. Der Jäger hatte schon gehört, dass zuweilen Steine aus der Luft fallen und vermutete, dass es sich hier um einen solchen handelt. Der Stein wurde dann geborgen. BRAUN hatte noch die Gelegenheit, das Loch zu besichtigen. Es war noch unverändert und wies 8 Pariser Zoll Tiefe bei 1½ Fuß Weite auf. Die Erde war rings herum wallförmig aufgeworfen. Der Stein verblieb einige Tage bei den Bauern in Pohlitz, in dieser Zeit schlugen sich etliche Leute etwas davon ab, "auch einigen Freunden der Mineralogie gelang es, sich Bruchstücke davon zu verschaffen." Nachdem der ursprünglich 7 Pfund 1 Loth wiegende Stein so etwa 2 Pfund verloren hatte, wurde er von der Reussischen Regierung in Gera in Beschlag genommen und nach Gera gebracht. Er wog jetzt noch 5 Pfund 1 Loth 1 Quentchen. BRAUN gibt an, dass die schwarze Kruste 1/3 Linie dick sei und scharf von der inneren Masse getrennt ist. Das Innere ist feinkörnig und
grau, darin eingesprengt findet sich eine Legierung von Nickel und Eisen. Die Masse wird von zwei parallel laufenden, dünnen Gängen und weiteren noch feineren Trümern durchzogen. Der Stein wirkt sehr stark auf die Magnetnadel, sogar kleine Splitter. BRAUN konnte zwei Fragmente für die Gothaer Sammlung besorgen.
Einen sehr ähnlichen Bericht liefert der Bergschreiber LINDIG 1819, der auf Anordnung des Königlich-Preussischen Ober-Berghauptmanns GERHARD Erkundigungen über den Meteoritenfall einziehen sollte. Er gibt den Fall jedoch gegen 8 Uhr am Morgen an und berichtet von einem lediglich leichten Dunst, der zu der Zeit herrschte. Optische Erscheinungen sind jedoch nicht beobachtet worden. LINDIG gibt in seinem Bericht vom 10. Dezember 1819 an, dass es gegenwärtig nicht möglich ist, Bruchstücke zu bekommen, da es einen Rechtsstreit um das Eigentum geht. Der Bauer ROTHE will sich die Beschlagnahme durch die Regierung nicht gefallen lassen und verlangt 800 Thaler für den Meteoriten.

Die größten erhaltenen Teile sind (HEIDE, 1988; GRADY, 2000):
688 g (ehem. 713 g ?) Museum für Naturkunde der Humboldt Universität, Berlin,
406 g Naturhistorisches Museum Wien
400 g Museum für Naturkunde Gera
340 g Natural History Museum Budapest
145 g Universität Tübingen.

Über die mineralogische Zusammensetzung liegen kaum Daten vor. Bei dem Olivin soll es sich um Forsterit mit Fa25 handeln.
Das Fragment auf dem Foto enthält Pyroxen, Forsterit und Troilit. Die Rückseite weist Schmelzkruste auf.

Der Fundort des Meteoriten liegt dort, wo sich heute das Chemiewerk Bad Köstritz befindet und lässt sich mit 50°55'46" N, 12°02'17" E (= 50.92944°N, 12.03806°E) angeben (Mitteilung von Stefan BAUCH im Forum Meteorite-Mineralien-Gold, www.jgr-apolda.eu). Die Koordinaten in der Meteoritical Bulletin Database (50° 56'N, 12° 8'E) bezeichnen eine um mehrere Kilometer falsche Position.




    Klein-Wenden.  Gewöhnlicher Chondrit, H6.


Klein-Wenden. Fragment. Größe 6 x 3 mm, Gewicht 0,028 g. Ex Sammlung Matthias
Kurz, ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.

Meteorit Klein-Wenden.
Gewöhnlicher Chondrit, H Gruppe (high iron), H6.

Fall 16.09.1843. Münchenlohra, Kleinwenden, bei Nordhausen, Thüringen. TKW 3,25 kg.

Am 16. September 1843 gegen 16.45 Uhr wurden die Ehefrau des Holzhauers Caspar Schulze und der Webergeselle Heinrich Schwarzburger, beide aus Kleinwenden, Zeugen eines Meteoritenfalls. Sie befanden sich in der Nähe der Domäne Münchenlohra. Plötzlich vernahmen sie eine starken Knall, welchem etwa 2 Sekunden ein Gesause und Geprassel folgte, und sie bemerkten, dass etwas aus der Luft zur Erde gefallen war. 66 Schritte von ihrem Standpunkt entfernt fanden sie einen mit der Spitze 5 Zoll in die Erde eingedrungenen schwarzen Stein. Er war zunächst noch so heiß, dass darauf gespuckter Speichel sofort verdampfte. Erst nach längerem Warten wagten sie den Stein aufzuheben. Er wurde schließlich dem Landrat von Byla in Nordhausen zugeschickt. Der Direktor der dortigen Realschule Fischer und der Oberlehrer Dr. Kützing erkannten ihn als einen Meteoriten. Der Stein wog 6,5 Pfund (Anonym, 1843).

Eine chemische Analyse führte Carl RAMMELSBERG (1844) durch. Er erkennt in dem Material Olivin, Augit, Schwefeleisen (= Troilit) und Meteoreisen (Fe-Ni-Metall). Aus der Analyse berechnet er die Gehalte 38,014 % Olivin, 12,732 Labrador (Plagioklas), 19,704 Augit, 22,904 Nickeleisen, 5,615 Magnetkies (Troilit), 1,040 Chromeisen (Chromit). Das Nickeleisen enthält 10,351 % Ni. Weiter verweist RAMMELSBERG auf die Ähnlichkeit mit dem Meteoriten von Erxleben.

Die Hauptmasse, der fast komplette, mit einer schwarzen Schmelzkruste bedeckte Stein befindet sich im Naturkundemuseum Berlin.



    Schönenberg.  Gewöhnlicher Chondrit, L6.


Schönenberg. Teilscheibe. Größe 10 x 4 mm, Gewicht 0,1 g. Ex Sammlung Hanno
Strufe. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Schönenberg.
Gewöhnlicher Chondrit, L Gruppe (low iron), L6.

Fall 25.12.1846. Schönenberg, Landkreis Günzburg, Bayern, Deutschland. TKW 8,015 kg.

Der Bericht über den Fall und den Fund wurde vom ortsansässigen Lehrer Christian LANDBECK 1847 verfasst. Danach war am 25. Dezember 1846 gegen 2 Uhr Nachmittags zunächst vier laute, an Kanonendonner erinnernde Explosionen zu hören. Danach folgten in raschen Tempo weitere Explosionen. Den Schluss der Erscheinung bildete ein langes Sausen und Klingen, das an Trompeten erinnerte. Der eigentliche Fall wurde von Leopold Weckherlin beobachtet, der bei Schönenberg im östlichen Abhang eine faustgroße Kugel herabsausen und unterhalb seines Hauses in den Grasgarten von Bartholomäus Enninger einschlagen sah. Der fest gefrorene Lehmboden wurde zwei Fuß tief durchschlagen und Erde weit umher geschleudert. An der Einschlagstelle war ein Geruch nach Schwefel festzustellen. Als der Stein ausgegraben wurde, war er noch etwas warm.
LANDBECK gibt das Gewicht mit 17 Pfund 5 Loth württembergisches Maß (das Pfund und Loth entsprechen 467,5 bzw. 14,606 g, ergibt 8,020 kg) an. Der Stein ist mit einer schwarzen Kruste bedeckt und ist im Inneren feinkörnig und enthält Flitter von Eisen. Nach den Berichten der Ohrenzeugen geht LANDBECK davon aus, dass in der Gegend, speziell im Mindel- und Kamelthal, noch mehrere Steine gefallen sind. Es wurden jedoch keine weiteren Funde bekannt.
Das Donnern wurde noch im Umkreis von 60 km wahrgenommen. Der etwa 20 x 16 x 13 cm messende Stein wurde von der königlich-bayrischen Regierung für das Kabinett in München requiriert und wird dort aufbewahrt.

Im II. Weltkrieg wurde bei einem Luftangriff im April 1944 die Hauptmasse von fast 8 kg in der Sammlung in München vernichtet. Heute sind lediglich noch etwa 6 % der ursprünglichen Masse erhalten (Bayerisches Landesamt für Umwelt, 2014).




    Gütersloh.  Gewöhnlicher Chondrit, H3/4.


Gütersloh. Fragment. Größe 4 x 3 mm, Gewicht 0,022 g. Ex Sammlung Matthias Kurz,
ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.

Meteorit Gütersloh.
Gewöhnlicher Chondrit, H Gruppe (high iron), H3/4.

Fall 17.04.1851. Kattenstroth, Gütersloh und auf dem Kalberkamp, Gütersloh, Nordrhein-Westfalen. TKW ca. 1,238 kg.

Am 17. April 1851 Abends gegen 8 Uhr fiel bei Gütersloh ein Meteorit. Dr. Friedrich-Wilhelm Stohlmann (DOVE, 1851) berichtet dazu, dass Colonist Dipenbrock, der ein Stück von der Stadt entfernt wohnt, Abends noch auf seinem Hof arbeitete, als eine Feuerkugel am Himmel eine ungewöhnliche Helligkeit verbreitete. Die rötliche Feuerkugel zog von Ost nach Südwest und zerstob nach einigen Sekunden in viele kleine leuchtende Funken. Nach etwa 2 Minuten hörte man ein Geräusch wie Kanonendonner oder Gewehrfeuer. Der spätere Finder hörte das Geräusch eines fallenden Körpers und suchte bei zunehmender Dunkelheit vergeblich den niedergefallenen Gegenstand. Am nächsten Morgen fand er auf einem Pfad einen schwarzen Stein, der sich 1½ Zoll tief in den Pfad eingedrückt hatte. Dr. Stohlmann konnte den Stein für die Königliche Mineraliensammlung in Berlin gewinnen. Dem Bericht ist ein Nachtrag von Gustav Rose beigefügt, nach dem der Stein bis auf ein kleines Stück ganz vollständig und fast komplett mit einer schwarzen Kruste bedeckt ist. Er besitzt ein Gewicht von 1 Pfund 26 1/4 Loth (entspricht 937 g). Der Stein weist eine grauweiße und eine aschgraue Lithologie auf. Es sind kleine Kügelchen und Eisen zu erkennen.
Nach Gustav ROSE (1852) wurde im April 1852 bei Gütersloh noch ein weiterer Stein gefunden, der durch die Oxidation des Eisens schon stark verändert war.
Nach einem Zeitungsbeitrag (Neue Westfälische, 2016) der sich auf die Stadtchronik beruft, wurde das erste Exemplar von Bauer Depenbrock im heutigen Stadtteil Kattenstroth gefunden, das zweite Exemplar von 328 Gramm auf dem Kalberkamp, an der Eisenbahnbrücke über die Dahlke.



    Mainz.  Gewöhnlicher Chondrit, L6.


Mainz. Fragment. Größe 4 x 4 mm, Gewicht 0,092 g. Ex Sammlung Hanno Strufe.
Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Mainz.
Gewöhnlicher Chondrit, L Gruppe (low iron), L6.

Fund 1852. Nahe dem Gautor an der Pariser Chaussee (heute Pariser Straße), Mainz, Rheinland-Pfalz. TKW ca. 1,7 kg.

Die Angaben zum Fundort und Fundjahr differieren etwas in der Literatur. Nach Ferdinand SEELHEIM (1857), der einen Bericht von Dr. GERGENS aus Mainz zitiert, wurde der Stein vor einigen Jahren "auf der Anhöhe oberhalb Mainz in der Nähe der Pariser Chaussee beim Umpflügen eines Ackers" gefunden. Die Parise Chaussee ist heute die Pariser Straße. BUCHNER (1863) schreibt dagegen, dass er "1852 zwischen dem Münsterthor und dem Gauthor vor der Stadt" gefunden wurde. Das Münstertor wurde 1877 abgerissen und befand sich am heutigen Münsterplatz. Nach ersterer Angabe befand sich der Fundort eher südlich der Altstadt, nach letzterer eher südwestlich. Der Bereich befindet sich heute innerhalb der Stadtgrenzen von Mainz.
Der Stein wurde für ein Eisenerz gehalten und Dr. GERGENS zur Untersuchung übergeben. Das Exemplar wog damals etwa 2½ Pfund, es stellte das Bruckstück eines größeren Steins dar und war mit einer Kruste von Brauneisenstein überzogen. Die Verwitterung setzte sich bis in das Innere fort, etwa bis zur Hälfte des Durchmessers. GERGENS erkannte, dass es sich um einen Meteoriten handelt und fand darin Metall, eine Substanz die er für Olivin hielt und Phosphornickeleisen. Er ging davon aus, dass der Stein schon länger, vielleicht mehrere hundert Jahre, in der Erde gelegen hat. Zur weiteren Untersuchung sandte er das Material an SEELHEIM, der in dem frischen Material 2,13 % Nickeleisen, 3,86 % Eisensulfid sowie 18,29 % FeO im silikatischen Anteil fand.
Der Gießener Geologieprofessor A. von Klipstein erwarb den Meteoriten (oder einen wesentlichen Teil davon) für seine umfangreiche Sammlung. Diese Sammlung wurde 1867 von der englischen Regierung erworben und dem im Aufbau befindlichen Museum des Geological Survey of India in Kalkutta, Indien, überlassen, wo sich noch heute das größte Teilstück des Meteoriten Mainz befindet.
Nach der Untersuchung durch PALME et al. (1987) liegt der Eisengehalt (total) bei 20,8 %, es
handelt sich damit um einen L-Chondriten. Auf Grund der stark rekristallisierten Textur ist er als L6 zu klassifizieren. Der Meteorit enthält Forsterit (Fa24), Enstatit (Fs20), Albit (Ab81.3 An11.6 Or7.1) sowie Kamacit (mit 6.5 % Ni und 0,95 % Co), Taenit und Tetrataenit, auch ein Korn von metallischem Kupfer konnte nachgewiesen werden. Eine Altersbestimmung mit K/Ar ergab einen Wert von 4,26 Milliarden Jahren, was auf einen leichten Verlust von Ar im Boden hindeutet. Das CRE-Alter liegt bei 50 Millionen Jahren und ist damit sehr hoch.

Größte erhaltene Teile:
201 g Kalkutta, Museum of Geological Survey of India
119 g Wien, Naturhistorisches Museum
114 g New York, American Museum of Natural History
79,5 g Straßburg, Universität
55 g Tübingen, Universität
45 g Gifhorn, R. Bartoschewitz
41 g Chicago, Field Museum of Natural History
40 g Göttingen, Universität
34 g London, British Museum

25 g Bonn, Mineralogisches Institut
25 g Budapest
21 g Prag, Nationalmuseum
16 g Rom, Vatikanische Sammlung
5 g Cambridge, Mass., Harvard University
5 g Mainz, MPI für Chemie
3 g Tempe, Arizona State University
3 g Berlin, Humboldt-Universität
2 g Greifswald, Universität



    Linum.  Gewöhnlicher Chondrit, L6.


Linum. Teilscheibe. Größe 15 x 6 mm, Gewicht 0,918 g. Ex Sammlung Hanno Strufe.
Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Linum.
Gewöhnlicher Chondrit, L Gruppe (low iron), L6.

Fall kurz vor 8 Uhr, 5. September 1854. Torfstich Carwe, nordöstlich von Linum bei Fehrbellin, Neuruppin, Brandenburg, Deutschland. Ungefähre Position 52.80426°N, 12.92643°E (die offizielle Position aus dem Meteoritical Bulletin, 52° 45'N, 12° 54'E = 52.750°N, 12.900°E ist um ca. 5 km falsch). TKW 1862 g.

Am Morgen des 5. September 1854, kurz vor 8 Uhr, fiel in die Felder der Torfgräberei Carwe, die am Bützrhin südlich vom Bützsee lagen, nahe den Wustrauer Gutswiesen, nordöstlich von Linum bei Fehrbellin, ein Meteorit. Gustav ROSE (1855) gibt den Bericht vom 13. September 1854 von Torfmeister Kohle aus Fehrbellin über den Meteoritenfall wieder. Danach war dem betreffenden Morgen bei wolkenlosem Himmel plötzlich ein Geräusch zu hören, dass an eine sich drehende Windmühle erinnerte. Es kam von Südwest Richtung Nordost und verstärkte sich zu einem Getöse und schließlich zu "einem Geheul und Gebrüll von erschrecklicher Stärke" und endete dann plötzlich. Danach sah ein schwerhöriger Torfarbeiter, der nicht nach oben zur Quelle von dem Geräusch geblickt hatte, in der ausgetorften Fläche vor ihm Erde und Moder hochspritzen. Nach einigem Suchen konnte ein Loch von 2 Fuß Durchmesser gefunden werden, von dem sich von Südwest nach Nordost ein Gang schräg in die Tiefe erstreckte. In 4 Fuß Tiefe senkrecht von der Oberfläche konnte der Stein geborgen werden. Der Stein wurde offenbar schon von den Findern als Meteorit erkannt. Beim Bohren mit dem Messer an einer Stelle fand sich ein Körnchen Metall, das magnetisch war und am Messer hängen blieb und für Eisen gehalten wurde.
Ergänzend teilt ROSE mit, dass der Stein bis auf das kleine mit dem Messer gebohrte Loch ganz vollständig ist und ein Gewicht von 3 Pfund, 21 3/4 Loth aufweist und die Form einer unregelmäßig schiefen, dreiseitigen Pyramide bei einer Abmessung von jeweils 4 Preussischen Zoll an der Basis bei 3½ Zoll Höhe aufweist. Der Stein ist mit einer schwarzen, matten und etwas rauhen Rinde bedeckt. Der Stein wurde von Friedrich Kelch, dem Besitzer der Torfgräberei, dem König übersandt, der ihn dem Königlich-Mineralogischen Museum in Berlin schenkte.

Bei dem Meteoriten handelt es sich um einen sogenannten Olivin-Hypersthen-Chondriten. Die typischerweise 0,3 - 1,7 mm großen Chondren sind meist nur wenig deutlich erkennbar. An Mineralen sind Forsterit (Fa23.9), Enstatit (Fs20.3 Wo1.5), Kamacit (6.3 % Ni), Taenit, Tetrataenit, Troilit, Chromit, Chlorapatit und 'Whitlockit' (wahrscheinlich Merrillit) vorhanden. Der Meteorit weist dünne Schockadern auf und ist als L6 zu klassifizieren (MATTHES & ADAM, 1988). Die Hauptmasse des Meteoriten befindet sich im Museum für Naturkunde Berlin.




    Tabarz.  Eisenmeteorit, IAB Hauptgruppe.


Tabarz. Kleines Fragment der Verwitterungskruste, Größe 1,5 x 1,5 mm, Gewicht
0,001 g. Ex Sammlung Matthias Kurz, ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto
Thomas Witzke.
Meteorit Tabarz.
Eisenmeteorit, IAB Hauptgruppe.

Fund 1854. Am Fuß des Inselsberges, Tabarz, Thüringen, Deutschland. TKW unbekannt, geschätzt etwa 150 g.

W. EBERHARD berichtet 1855 über ein neues Meteoreisen aus Thüringen. Es soll von einem Schäfer stammen, der am 18. Oktober 1854 sein Herabfallen bei Tabarz am Fuße des Inselsberges beobachtet und es noch glühend heiß aufgefunden haben will. Die Angaben über die Auffindung, speziell dass es noch heiß gefunden wurde, sind jedoch zweifelhaft, da das EBERHARD vorliegende Material eine ziemlich stark oxydierte Oberfläche aufweist. Die Dichte beträgt 7,737 g/cm3. Die chemische Analyse ergab Eisen 92,757, Nickel 5,693, Cobalt 0,791, Phosphor 0,862 und Phosphornickeleisen 0,277 %. Das Material zeigt Widmannstättensche Figuren. In der Oxidrinde finden sich gelegentlich speisgelbe Blättchen von Schreibersit und graugelbes Schwefeleisen. Die Gesammtmasse ließ sich nicht feststellen, EBERHARD lag nur ein Stück von 3 Loth vor (etwa 45 - 50 g). Der größere Teil soll an einen Mineralienhändler in Berlin gegangen sein.

Der Meteorit enthält Ni 6,33 %, Cu 136 ppm, Ga 106 ppm, Ir 1,25 ppm und Au 1,39 pp. Er wurde von R. BARTOSCHEWITZ und B. SPETTEL als IIICD klassifiziert. Möglicherweise besteht ein Pairing mit den Meteoriten von Morasko und Seeläsgen (in: GROSSMAN & ZIPFEL, 2001).

Das ursprüngliche Gewicht ist nicht bekannt. Geschätzt werden etwa 150 g. Es sollen nur etwa 55 g erhalten sein. Größte Teile:
20 g Universität Göttingen,
16 g Naturhistorisches Museum Wien



    Bremervörde.  Gewöhnlicher Chondrit, H/L3.9.

Meteorit Bremervörde.
Gewöhnlicher Chondrit, H/L Gruppe, H/L3.9.

Fall 13. Mai 1855. Gnarrenburg, Bremervörde, Niedersachsen, Deutschland. TKW 6,519 kg.

Am 13. Mai 1855 gegen 17 Uhr war bei Bremervörde plötzlich ein Getöse in der Luft zu vernehmen, das an mehrere entfernte Kanonenschüsse erinnerte, danach ein Geknatter und heftiges Sausen mit donnerähnlichem Getöse. Einige Torfschiffer wurden schließlich Zeuge, wie in etwa 40 Schritt Entfernung von ihnen ein Gegenstand in das Torfmoor schlug. Sie fanden dort ein rundes Loch vor und konnten beim Nachgraben einen Stein von 5 Pfund 29 Loth (2,761 kg) bergen. Das Exemplar gelangte in die Sammlung des academischen Museums Göttingen, heute Universität Göttingen. Es wurden noch vier weitere Steine gefunden, einer von 2,235 kg gelangte zur Mineralienhandlung Krantz und wurde zerteilt und verkauft, einer von 1,205 kg ging an die Bergschule Clausthal (heute 877 g in der Sammlung der TU Clausthal), einer von 307 g ging an die Sammlung in Wien und ein Stück von 11 g behielt Friedrich WÖHLER in seiner Sammlung. WÖHLER führte auch eine erste Untersuchung durch, dabei analysierte er sowohl den silikatischen Anteil als auch das Eisen. Letzteres enthält 7,28 % Nickel (PARTSCH, 1855; WÖHLER, 1856).

Der Meteorit besteht zu 41,3 % aus Forsterit (Fa15-18), 23,9 % Pyroxenen (überwiegend Clinoenstatit), 14,3 % Nickeleisen, Feldspäten (Albit u.a.), Troilit, und einigen Akzessorien wie Chromit, Apatit und weiteren.


Bremervörde.Teilscheibe. Größe 13 x 12 mm, Gewicht 1,394 g. Ex Sammlung David New, ex Sammlung Jim Schwade, ex Sammlung Corey Kuo. Sammlung und Foto Thomas Witzke.



    Hainholz.  Mesosiderit A4.


Hainholz. Teilscheibe. Größe 40 x 23 mm. Gewicht 4,829 g. Ex Sammlung Moritz Karl.
Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Hainholz.
Steineisenmeteorit, Mesosiderit A4.

Fund 21. Juli 1856. Nahe Gut Hainholz, bei Natingen, nördlich von Borgholz bei Paderborn, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (ungefähre Position 51.64939°N, 9.25730°E). TKW 16,5 kg.

Bei einer Exkursion in die Paderborner Region fand Dr. Mühlenpfordt aus Hannover am 21. Juli 1856 bei Hainholz nahe Borgholz eine große Masse ähnlich einem Eisenstein. Beim Zerschlagen, Anfeilen und näherer Betrachtung fand er Olivin und metallisches Eisen, so dass er zu der Überzeugung kam, dass es sich um einem Meteoriten handeln muss. Die Masse wog ursprünglich 33 Pfund. Der Finder sandte die Masse zur Ansicht und weiteren Analyse zu WÖHLER. Der wies in dem Eisen Nickel nach (etwa 7 - 8 %) und bestätigte die meteoritische Natur des Steines. Weiterhin fand er Schwefeleisen (WÖHLER, 1857). Freiherr Karl L. VON REICHENBACH (1857) fand beim Zerschneiden zahlreicher Stücke des Hainholzer Meteoriten abgesonderte Knollen von Olivin, die auch Eisen und Schwefeleisen enthalten. Daneben treten auch Kugeln von metallischem Eisen bis 22 mm Durchmesser auf.
Der Meteorit Hainholz besteht zu etwa 50 % aus Metall und 50 % Silikat. Die silikatische Matrix enthält ca. 50 % Orthopyroxen (Enstatit, En63-69Wo2-5), 40 % Plagioklas (Anorthit, An92-88) und 10 % akzessorischen Mineralen wie Pigeonit, Augit, Chromit und anderen. Klasten enthalten Orthopyroxen, Olivin (Forsterit, Fo66-87) und Plagioklas. Nach der Textur und der Mineralchemie gehen FLORAN et al. (1978) von einer Enstehung aus einer Impaktschmelze aus.
CLARKE & SCOTT (1980) konnten in dem Hainholz-Mesosideriten Tetrataenit, FeNi mit geordneter Verteilung von Fe und Ni, nachweisen.
HAACK et al. (1990) untersuchten verschiedene Mesosiderite, darunter auch den A4-Mesosideriten Hainholz. Er enthält Eisen mit 8,12 % Ni und den Spurenelementen Ga 15,1 ppm, Ge 59 ppm, Ir 3,7 ppm. Das Schockstadium liegt bei S1/2. Aus den Untersuchungen der Meteorite ergab sich für den Mesosiderit-Mutterkörper ein Radius von 200 - 400 km. Metall und Silikat wurden vor etwa 4,4 Milliarden Jahren miteinander gemischt. Die Abkühlungsrate bei < 1 Million Jahre nach diesem Ereignis ist sehr niedrig, bei 400°C lag sie bei 0.02 - 0.03°C/Millionen Jahren.

Zu dem Fundort des Meteoriten Hainholz finden sich verbreitet irreführende Angaben. Häufig wird Hainholz "bei Minden" erwähnt. Der Fundort liegt jedoch nicht bei Minden sondern bei Paderborn, und die Angabe Minden bezieht sich auf den ehemaligen Regierungsbezirk Minden (1815 - 1947). Der tatsächliche Fundort ist nahe dem Gut Hainholz bei Natingen, nördlich von Borgholz, etwa 32 km ESE von Paderborn. Die Koordinatenangabe 52° 17'N, 8° 55'E in der Meteoritical Bulletin Database (und etlichen anderen Quellen) ist um mindestens 70 km falsch, die tatsächlichen Fundkoordinaten lassen sich ungefähr mit 51.64939°N, 9.25730°E angeben.

Die Hauptmasse des Meteoriten befindet sich im Mineralogisch-Petrographischen Institut Tübingen.




    Menow.  Gewöhnlicher Chondrit, H4.


Menow. Teilscheibe, Größe 29 x 20 mm, Gewicht 1,74 g. Sammlung und Foto Thomas
Witzke.
Meteorit Menow.
Gewöhnlicher Chondrit, H Gruppe (high iron), H4.

Fall 7. Oktober 1862. Menow bei Fürstenberg, Brandenburg, Deutschland (ungefähre Position 53.19965°N, 13.08092°E). TKW 10,5 kg.

Nach Zeitungsberichten fiel am 7. Oktober 1862, Mittags zwischen 12 und 1 Uhr, unter heftigen Detonationen, Zischen und Sausen in der Luft, ein Meteorit. Der Fall erfolgte auf dem Feld des Erbpachtgutes Menow, am Ausfluss der Havel in den Zieren-See in der Nähe von Fürstenberg. Vor den Augen eines Schäfermeisters schlug der Stein etwa 1,5 Fuß tief in den Boden, so dass der Sand rings herum hoch aufspritzte. Der Schäfer fand den Stein noch sehr heiß. Das Gewicht des Steins wurde später auf 21 Pfund bestimmt. Die Oberfläche ist mit einer schwarzen Kruste bedeckt. Das Innere ist grau und wird von zahlreichen Körnchen von Nickeleisen durchsetzt. Der Stein ist Eigentum des Besitzers von Menow, Herrn Ritter aus Alt-Strelitz (Anonym, 1862). E. BOLL berichtet 1863 ebenfalls über den Meteoriten von Menow. Da inzwischen mehrere Stücke abgeschlagen wurden, wiegt der Stein jetzt nur noch 16 Pfund. Er wurde für 400 Thaler an Baron von Reichenbach auf Schloss Reisenberg bei Wien verkauft.

Der Meteorit enthält Forsterit (Fa 18.9) und Kamacit mit 7,10 % Ni. Schockstadium S1 oder S2, Verwitterungsgrad W1. CLARKE & SCOTT (1980) konnten Tetrataenit, ein tetragonal kristallisierendes Mineral mit der Zusammensetzung FeNi und geordneter Verteilung von Fe und Ni durch optische Untersuchungen in dem Meteoriten Menow nachweisen. BRANNON et al. (1988) wiesen Merrillit, Ca9MgNa(PO4)7, in dem Meteoriten nach. Es ist das bei weitem dominierende Phosphat-Mineral.

Eine Messung der Porosität ergab 13,2%, der für die Verwitterung korrigierte Wert beträgt 18,6%. Damit liegt Menow oberhalb des durchschnittlichen Wertes von 5 - 10 % für Meteorite mit niedrigem Schockstadium (STRAIT & CONSOLMAGNO, 2008).


Menow. Fragment, Größe 5,5 mm, Gewicht 0,05 g. Sammlung und Foto Thomas
Witzke.
Eine Untersuchungen der Argon-Isotope im Meteorit Menow zeigte, dass er bei etwa 2,5 Milliarden Jahren rund 25% der 40Ar verloren hat. Die Ursache kann eine Aufheizung durch eine Kollision mit einem anderen Körper sein. Das Ar-Ar-Alter ließ sich trotzdem bestimmen, es liegt bei 4,48 Milliarden Jahren und wird durch eine Rb-Sr-Datierung bestätigt (DALRYMPLE, 2004). Eine Altersbestimmung mit Sm-Nd-Isotopen aus Phosphatmineralen ergab 4,55 +/- 0,45 Milliarden Jahre (BRANNON et al., 1988).



    Obernkirchen.  Eisenmeteorit IVA.


Obernkirchen. Teilscheibe. Größe 70 x 38 mm, Gewicht 68 g. Ex Sammlung Walter
Zeitschel, ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Obernkirchen.
Eisenmeteorit, IVA, feiner Oktaedrit.

Fund Sommer 1863. Obernkirchener Sandsteinbrüche auf dem Bückeberg, Obernkirchen, Rinteln, Niedersachsen (etwa 52.26389°N, 9.22083°E). TKW 41 kg.

Der Leiter des Oldenburger Naturhistorischen Museums, Carl Friedrich WIEPKEN, teilte 1884 die näheren Umstände zu dem Fund des Obernkirchener Meteoriten mit: "im Sommer 1863 fand Herr E. [gemeint ist der Steinbruchbesitzer Carl Wilhelm ERNST] in Obernkirchen, dass die Arbeiter in seinem Steinbruch im Bückeberge , in der Grafschaft Schaumburg, beim Abräumen einen Stein hatten liegen lassen, den sie in einer Sandschicht ca. 4½ m unter der Oberfläche und ca 3 m über den Sandsteinbänken gefunden, und ordnete die Beseitigung desselben an. Es ward ihm entgegnet, dass der Stein aussergewöhnlich schwer und deshalb liegen geblieben sei. E. überzeugte sich von der Richtigkeit dieser Angabe, schlug ein Stückchen davon ab und erkannte, dass kein Stein, sondern Metall vorliege, liess die Masse nach seinem Hause schaffen, um sie untersuchen zu lassen. Zu diesem Zwecke sägte er ein Stückchen davon ab und schickte dasselbe nach Marburg in ein chemisches Laboratorium. Die Nachricht, dass es kein Silber, sondern nur gewöhnliches schwedisches Eisen sei, enttäuschte ihn dermassen, dass er das unnütze Ding wegwarf. Späterhin machte mir der hiesige Kaufmann R., Schwiegersohn des Herrn E., Mittheilung von der Sache, worauf ich ihn veranlasste, eine Probe davon kommen zu lassen. Von dieser bekam ich die eine Hälfte, die andere hatte er einem hiesigen Chemiker zur Untersuchung übergeben, der, wie ich später erfuhr, zu demselben Resultat gelangte wie der Marburger. Nachdem ich mein Stückchen sorgfältig hatte polieren lassen, fand ich nach der Aetzung die schönsten Widmannstätten'schen Figuren".
WIEPKEN schickte die Probe zu Professor Wilhelm WICKE nach Göttingen mit Bitte um Analyse durch Friedrich WÖHLER. Die Untersuchung durch Wilhelm WICKE & Friedrich WÖHLER (1863) ergab eine Zusammensetzung von Fe 90,95, Ni (mit Co) 8,01 und P 0,64 %.
Der Meteorit wog ursprünglich fast 41 kg und war 28 cm hoch bei einer Breite der Basis von 18 cm.

Obernkirchen. Teilscheibe. Größe 106 x 93 mm, Gewicht 151,5 g. Ex Sammlung Moritz
Karl. Sammlung und Foto Thomas Witzke.

Sowohl WÖHLER als auch WIEPKEN waren am Ankauf der Hauptmasse für ihre Institutionen interessiert, waren dazu jedoch aus finanziellen Gründen nicht in der Lage, da jemand schon 500 Thaler dafür geboten hatte. Das Britische Museum (Natural History Museum) London konnte schließlich die Hauptmasse für 800 Reichsthaler erwerben. Als Verkäufer agierte ein Bergingenieur OSIUS (wohl der Finder des Breitenbacher Exemplars des Steinbach-Meteoriten). Aktuell sind in London 32 kg vorhanden. Das Oldenburger Museum erhielt jedoch von London ein Stück von 92,42 g, dieses wurde aber später bei einem Brand vernichtet (WICKE & WÖHLER 1863; WIEPKEN, 1884; GEHLER & REICH, 2015).

Eine weitere Analyse wurde durch Emil COHEN (1900) angefertigt. Er fand Fe 92,45, Ni 7,55, Co 0,83, Cu 0,02, Cr 0,01, S 0,01, P 0,12 und Cl 0,02 %. Der früher gefundene Phosphorgehalt war deutlich zu hoch und neuere Untersuchungen zeigen lediglich 0,02 % (in BUCHWALD, 1975). Der Kamacit ist nicht mit Phosphor gesättigt und Phosphide sind deshalb nicht zu erwarten. Das Widmannstättensche Muster zeigt gerade, lange Kamacit-Lamellen von 0,26 +/- 0,04 mm Breite. Der Kamacit zeigt eine Mischung aus geschockter Epsilon-Struktur und rekristallisierten, 5 - 50 Mikrometer großen Körnern. Taenit bildet dünne Lamellen. Plessit in verschiedener Ausbildung nimmt etwa 30 % der Fläche ein. Troilit bildet 0,5 - 10 mm messende Körner, die 10 - 20 % Daubreelit-Lamellen enthalten. Größere Troilit-Körner sind teilweise, die kleinen ganz in Folge eines Schock-Ereignisses aufgeschmolzen. Dabei kam es auch zur Rekristallisation vom Kamacit. Obernkirchen ist ein feiner Oktaedrit und gehört chemisch zur IVA-Gruppe (BUCHWALD, 1975).

Der Meteorit weist ein beträchtliches terrestrisches Alter auf. Er ist deutlich angewittert, wodurch Widmannstättensche Figuren schon durch natürliche Ätzung erkennbar sind.
Die Sandsteinbrüche am Bückeberg lagen etwa 6 km östlich von Obernkirchen. BARTOSCHEWITZ (1994) gibt den Fundort mit etwa 52°15'50''N, 9°15'15''E (= 52.26389°N, 9.22083°E) an.


Obernkirchen. Teilscheibe. Größe 18 x 11 mm, Gewicht 2,67 g. Ex Sammlung Ian
Campbell. Sammlung und Foto Thomas Witzke.

Als größte bekannte erhaltene Teile des Obernkichener Meteoriten gelten heute:
32 kg (früher 34,568 kg) British Museum, London
573 g Slg. Rainer Bartoschewitz
302 g Smithsonian Institution, Washington
283 g Harvard University, Cambridge, Massachusetts
273,8 g Bergbaumuseum St. Petersburg
218 g Geologisches Museum Oslo
208,5 g Institut für Geowissenschaften, London
184 g Field Museum, Natural History, Chicago
151,5 g Slg. Thomas Witzke
136 g Universität Göttingen
135 g Belgrad
133 g Naturhistorisches Museum Budapest
125 g Naturhistorisches Museum Paris
90 g Yale University, New Have, Connecticut
69 g Humboldt-Universität Berlin
68 g Slg. Thomas Witzke




    Krähenberg.  Gewöhnlicher Chondrit, LL5.


Krähenberg. Fragment, Größe 4 x 3 mm, Gewicht 0,038 g. Ex Sammlung Hanno Strufe.
Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Krähenberg.
Gewöhnlicher Chondrit, LL Gruppe (low iron, low metal), LL5.

Fall 5. Mai 1869. Krähenberg, Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz (49.32831°N, 7.46706°E = 49°19'41,9''N, 07°28'01,4''E). TKW 15,75 kg (oft 16,5 kg angegeben).

BUCHNER berichtet 1869, dass am 5. Mai Abends gegen 18.30 Uhr ein Getöse in der Luft zu vernehmen war und in unmittelbarer Nähe von Krähenberg ein Meteorit von 31½ Pfund etwa 1½ Fuß tief in den Boden einschlug. Der Stein war noch warm als er geborgen wurde. Es handelt sich um einen Chondriten. Georg VOM RATH gibt ebenfalls noch 1869 einen ausführlicheren Bericht. Danach fiel der Stein gegen 18 Uhr. Zwei Knaben, die ihn fallen sahen, eilten sofort hin und gruben ihn aus einem 3 - 4 Fuß tiefen, fast senkrechten Loch aus und brachten den Stein ins Dorf. Der Besitzer des Ackers betrachtete ihn zunächst als einen unheimlichen Gegenstand und verweigerte die Annahme. So verblieb er zunächst im Haus des Schulehrers, bis er nach Speyer gebracht wurde. VOM RATH beschreibt auch ausführlich die Form des Steins und die Struktur der Oberfläche. Das Gewicht des Steins gibt er mit 30 Pfund an, nachdem etwa ein Zehntel abgeschlagen wurde. Für das Nickeleisen fand er eine Zusammensetzung Fe 84,7 und Ni 15,3 %. Die Menge des Nickeleisens in dem Meteoriten betrug 3,5 %. Auch die silikatische Grundmasse wurde analysiert. Ungewöhnlich war ein recht hoher Gehalt an Kalium.
Georg NEUMAYER (1871) berichtet, dass der Fall um 18.32 Uhr stattfand. Eine Lichterscheinung wurde aus größerer Entfernung wahrgenommen, aber nicht am Fallort. Geräusche konnten in einem Umkreis von 10 Meilen wahrgenommen werden. Zunächst war ein Knall zu hören, dann ein Geknatter und Brausen. Der Ton steigerte sich und wurde singend und schrill, "bis die ganze Erscheinung mit einem fürchterlichen Schlage endete". Die Einschlagstelle befand sich in dem südöstlich von Krähenberg in Richtung Ohmbach abfallenden Gelände, auf einer Wiese, 251 Fuß unter dem Wirtshaus. Das Grundstück gehörte der Witwe E. Sparky. Zwei Männer arbeiteten auf dem Feld in unmittelbarer Nähe der Einschlagstelle und ein kleines Mädchen befand sich in nur 5 Schritt Entfernung. Die beiden Männer sprangen zu der Einschlagstelle und gruben, und nach 7 - 8 Minuten hielt Heinrich Lauer, einer der beiden Männer, den noch warmen, aber nicht heißen Stein in den Händen.
Aus den Beobachtungen berechnete NEUMAYER "den Endpunkt der kosmischen Bahn [...] zu 8161 Meter" und eine daran anschließene Fallzeit von 41 Sekunden. Der Stein konnte nur 1½ Fuß tief in den Boden eindringen, da in dieser Tiefe der feste Buntsandstein ansteht. NEUMAYER beschreibt auch ausführlich Form, Oberfläche und Kruste des Steins. Ebenso geht er auf das Innere und auf ein charakteristisches Merkmal, die Chondren, ein und erwähnt auch dunklere Einschlüsse in der hellen Grundmasse. Eine Analyse des Meteoriten lässt sich in eine Zusammensetzung 41,67 % Olivin, 42,17 % Pyroxen, 8,17 % Nickeleisen, 5,91 % Magneteisen und 1,21 % Chromit umrechnen.
BRIEGEL (1988) ergänzt die Fundberichte, basierend auf Chroniken der Verbandsgemeinde Wallhalben. Danach wurde der Stein von Sohn des Schullehrers Philipp Schmitt und den Landwirten Heinrich Fuhrmann und Ludwig Triehm in das Schulhaus geschafft. Nach fünf Tagen machten der Finder und die Eigentümerin des Grundstücks, auf dem der Meteorit niederging, Eigentumsansprüche geltend. Nach einem längeren Rechtsstreit ging der Stein schließlich an das Historische Museum in Speyer gegen eine Entschädigung von 100 Gulden für die Gemeindekasse und ebenfalls 100 Gulden an die Grundstückseigentümerin. Nach NEUMAYER wies der Stein, als er sich in Speyer befand, noch ein Gewicht von 29½ Pfund auf.

In den folgenden Jahren wurden ein Antrag der Deutschen Geologischen Gesellschaft auf Überlassung von 5 - 6 Gramm sowie ein Versuch des Königlich-Bayrischen Staatsministeriums des Inneren, den Meteoriten der Staatlichen Mineralogischen Sammlung in München zu übereignen, vom Landrat der Pfalz verhindert, der Meteorit sollte in seiner Gestalt in Speyer erhalten bleiben. Erst 1899 wurde ein Gramm nach München gegeben sowie 1900 bzw. 1906 einige Gramm nach London und Wien vertauscht. Das Material in München wurde im II. Weltkrieg zerstört.

Bei dem Krähenberg-Meteoriten handelt es sich um einen LL5-Chondriten. Zwischen den dunklen Einschlüssen und der hellen Matrix bestehen deutliche Unterschiede, beide sind auch deutlich voneinander abgegrenzt. Die hellen Bereiche enthalten Chondren sowie 3,2 % metallisches Eisen und 1,2 % metallisches Nickel, während in den dunklen Einschlüssen keine Chondren und nur 800 ppm Ni vorhanden sind. Das dunkle Material besteht aus devitrifiziertem Glas und enthält kleine idiomorphe Olivin- und Pyroxen-Kristalle (KEMPE & MÜLLER, 1969).

Der Meteorit von etwa 30 cm Durchmesser und 18 cm Höhe gehört mit seiner skulpturierten Oberfläche zu den schönsten in Deutschland gefallenen. Die Hauptmasse befindet sich heute im Geoskop-Urweltmuseum, Burg Lichtenberg, Thallichtenberg.




    Ibbenbüren.  Achondrit, Diogenit.


Ibbenbüren. Größe 5,5 mm, Gewicht 0,035 g. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Ibbenbüren.
Achondrit, Vesta-Meteorit (HED-Gruppe), brekziierter monomikter Diogenit.

Fall 17. Juni 1870. Ibbenbüren, Nordrhein-Westfalen, Deutschland. TKW 2,064 kg.

Georg VOM RATH teilte 1871 mit, dass laut einem Schreiben von Professor HEIS am 17. Juni 1870, nachmittags gegen 14 Uhr bei Ibbenbüren ein donnerähnliches Getöse vernommen wurde, dem eine Minute zuvor ein Blitz vorausging. Drei Minuten später glaubte ein namentlich nicht genannter Berichterstatter, dass in seiner Nähe, einige hundert Schritte entfernt, ein Gegenstand in den Boden eingeschlagen sei. Zwei Tage später nahm er auf einem festgetretenen Feldweg eine 26 Zoll in den Boden gehende Öffnung wahr. An deren Ende fand er einen schwarzen Stein. Ein Jahr später wurde der 2,034 kg schwere, etwa 13 x 10 x 8 cm messende Stein zu Prof. Heis in Münster gesandt. Der Meteorit weist eine schwarze Schmelzkruste auf, nur an wenigen Stellen sind Fragmente abgebrochen. Im Inneren zeigt sich eine lichtgraue Grundmasse, in der sich reichlich gelblichgrüne Körner von 1 - 30 mm Abmessung finden. Noch im gleichen Jahr teilte VOM RATH (1871 b) das Ergebnis einer Analyse der Körner mit. Danach weisen sie die Zusammensetzung SiO2 54,51, FeO 17,53, MnO 0,29, MgO 26,43, CaO 1,04, Al2O3 1,26 % auf. Es handelt sich um einen Eisen-haltigen Enstatit.
Eine ausführliche Beschreibung veröffentlicht VOM RATH 1872, sie enthält neben zwei Zeichnungen des Meteoriten auch noch einmal den Inhalt der beiden vorherigen Mitteilungen. Ein Fragment von 30 Gramm konnte inzwischen noch 300 - 400 Schritt vom ursprünglichen Fundort entfernt entdeckt werden.

Ein umfangreicher Beitrag von Werner SUER auf der Homepage vom Stadtmuseum Ibbenbüren nennt den Garten des damals noch nicht existierenden Hauses am Püsselbürener Damm 61 als Fundstelle. Im gleichen Beitrag wird auch ein Artikel der IVZ vom 2. Augut 2001 zitiert, der einen Fußweg am heutigen Niedersachsenring als Fundstelle nennt, rund 400 - 500 Meter entfernt von dem erstgenannten Ort. Die Angaben beruhen offenbar auf lokalen Überlieferungen, deren Zuverlässigkeit rund 130 - 140 Jahre nach dem Fall jedoch schwer einzuschätzen ist.



    Nenntmannsdorf.  Eisenmeteorit, IIAB Gruppe.


Nenntmannsdorf. Teilscheibe, Größe 48 x 15 mm, Gewicht 8,961 g. Ex Sammlung
Moritz Karl. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Nenntmannsdorf.
Eisenmeteorit, IIAB Gruppe.

Fund 11. Dezember 1872. Laurich bei Nentmannsdorf, Bahretal bei Pirna, Dresden, Sachsen (etwa 50.89445°N, 13.88062°E). TKW 12,5 kg.

Hans Bruno GEINITZ teilte im Dresdner Journal No. 303 vom 31. Dezember 1872 die Auffindung eines neuen Meteoriten mit. Danach konnte der Obersteiger B. Schreiter aus Berggiesshübel Anfang Dezember 1872 in Nenntmannsdorf (heute Nentmannsdorf, ein Ortsteil der Gemeinde Bahretal) südlich von Pirna "etwa 2 Fuss tief unter der Rasendecke" einen rundlichen Block von 25 Zollpfund Gewicht, der "aus gediegenem, weichem, hämmerbarem Eisen besteht, das an seiner Oberfläche mit einer schwärzlichen braunen Oxydhaut bedeckt und mit etwas Magnetkies vermengt ist". Das Zollpfund wurde 1858 auf 500 Gramm festgelegt, somit ergeben sich 12,5 kg für das Exemplar. GEINITZ lag das Meteoreisen am 13. Dezember 1872 vor. Er sandte etwas Material an der Chemiker G.E. LICHTENBERGER in Dresden, der noch im Dezember 1872 eine Analyse durchführte, bei der er nur Eisen und Nickel fand. Die Gehalte betrugen 94,59% Eisen und 5,31 % Nickel. Der Meteorit hat wahrscheinlich schon längere Zeit im Boden gelegen. GEINITZ stellte den neuen Meteoriten auch auf der Sitzung der naturwissenschaftlichen Gesellschaft ISIS zu Dresden am 23. Januar 1873 vor. Das Exemplar konnte für das Königliche Mineralogische Museum in Dresden erworben werden (GEINITZ, 1872 und 1873).
Eine weitere Analyse teilte Franz Eugen GEINITZ (der Sohn von Hans Bruno GEINITZ und ebenfalls Geologe und Mineraloge) 1876 mit. Danach besteht das Material aus 93,04% Eisen, 6,16 Nickel und 0,22 Phosphor. Es zeigten sich keine Widmannstättenschen Figuren nach dem Ätzen. Eingesprengt zeigten sich Knollen und eventuell auch Kristalle von Troilit. An der Oberfläche des Meteoriten bildeten sich durch Einwirkung der Luftfeuchtigkeit kleine Tröpfchen und es blätterte oxidiertes Material ab. An den geschliffenen Bereichen zeigte sich dieser Effekt jedoch nur gelegentlich.

A. BREZINA (1885) klassifizierte Nenntmannsdorf als einen Hexaedriten. E. COHEN (1905) stellte dagegen fest, dass es deutliche Abweichungen zu den Hexaedriten gibt und ordnet ihn als Ni-armen Ataxiten ein.

V.F. BUCHWALD (1975) stellte fest, dass der Meteorit Nenntmannsdorf Kamacit-Körner von 0,5 - 5 cm Abmessung aufweist. Schreibersit von 10 - 500 Mikrometern Größe findet sich entlang der Korngrenzen. Gelegentlich finden sich Relikte von Widmanstättenschen Figuren. 5 - 10 mm breite Lamellen werden durch Taenit und Schreibersit separiert. Das seltene Chromnitrid Carlsbergit, CrN, findet sich spärlich in 10 x 1 Mikrometer messenden Plättchen. BUCHWALD ordnet den Meteoriten als einen gröbsten Oktaedriten ein und stellt ihn in die Klasse IIB (heute IIAB).

Der Meteorit wurde nach einer unveröffentlichen Eintragung von H.B. Geinitz im Katalog der Dresdener Sammlung 120 m westlich vom Gasthof Laurich bei Nentmannsdorf gefunden und am 21.3.1873 vom Obersteiger B. Schreiter für 500 Taler erworben (pers. Mitteilung K. Thalheim, Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden, Museum für Mineralogie und Geologie). Der Obersteiger ist vermutlich auf der Suche nach Eisensteinvorkommen gewesen, als er den Meteoriten fand, denn nur etwa 700 m westlich befand sich die Augusta-Eisensteinfundgrube mit dem Hauswald-Erbstolln.



    Hungen.  Gewöhnlicher Chondrit, H6.


Hungen. Fragment, Größe 2,5 mm, Gewicht 0,004 g. Ex Sammlung Matthias Kurz,
ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.


Meteorit Hungen.
Gewöhnlicher Chondrit, H6-Gruppe.

Fall 17. Mai 1877. Waldgebiet zwischen Steinheim und Borsdorf, ca. 5 km SE von Hungen, bei Gießen, Hessen (ungefähre Position: 50.43846°N, 8.94032°E). TKW 111,8 g (2 Steine).

Am 17. Mai 1877 Morgens gegen 7 Uhr ereignete sich bei Hungen ein Meteoritenfall. In verschiedenen Orten in der Nachbarschaft wurde ein donnerähnliches Getöse wahrgenommen. Der Schreiner Herr Scharmann war gerade auf dem Weg von Steinheim (gehört heute zu Hungen) nach Borsdorf, als er nach dem Donnern beim Eintritt in den Wald (ca. 5 km SE von Hungen) ein Brausen, Zischen und Pfeifen hörte, als wenn viele Steine durch den Wald flögen. Unmittelbar neben ihm schlug ein Stein gegen eine Fichte, bach einen fingerdicken Ast ab und fiel ihm vor die Füße. Der Mann war so erschrocken, dass er est nach einiger Zeit den Stein aufhob. Der Stein war kalt. Otto BUCHNER (1877) von der Universität Giessen hörte erst im August von dem Ereignis und konnte am 15. Oktober eine Nachsuche mit Kollegen und Schülern organisieren. Dabei wurde noch ein kleiner Stein von 26 Gramm gefunden. Frisch gefallenes Laub verhinderte das Auffinden weiterer Steine.
Der erste Stein wog über 86 Gramm. Einige kleine Stücke brach der Finder ab, BUCHNER ließ noch 10 Gramm absägen, um eine polierfähige Fläche zu erhalten. Die Hauptmasse von 73,26 Gramm gelangte in die Mineraliensammlung der Universität Giessen. BUCHNER erkannte den Stein als einen Chondriten mit deutlichen Gehalten an Eisen und Troilit, weiterhin sind Olivin und Pyroxen vorhanden. Den zweiten Stein, ein vollständiges Exemplar von 25,8 Gramm, übergab BUCHNER der Sammlung in Wien (TSCHERMAK, 1877).



    Aachen.  Gewöhnlicher Chondrit, L5.


Meteorit Aachen.
Gewöhnlicher Chondrit, L5-Gruppe.

Fund um 1880. Bei Aachen, Nordrhein-Westfalen. TKW 21 g.

Über den Fall oder den Fund des Meteoriten ist nichts Näheres bekannt. Im Lippeschen Landesmuseum Detmold befindet sich ein Exemplar, dass nach dem Etikett nahe Aachen gefallen ist. Weitere Informationen finden sich nicht. Nach einem Vergleich der Handschrift auf dem Etikett kam das Exemplar wahrscheinlich um 1880 in das Museum. Nach M. SCHLIESTEDT und R. BARTOSCHEWITZ handelt es sich um einen L5-Chondriten mit Schockstadium S3. Der Olivin (Forsterit) weist die Zusammensetzung Fa24.6 und der Pyroxen Fs20.5 auf (in: WLOTZKA, 1995).


Aachen. Fragment, Größe 3 mm, Gewicht 0,018 g. Ex Sammlung Matthias Kurz, ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.



    Barntrup.  Gewöhnlicher Chondrit, LL4.


Barntrup. Fragment, Größe 1,5 mm, Gewicht 0,001 g. Ex Sammlung Matthias Kurz,
ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Barntrup.
Gewöhnlicher Chondrit, LL4.

Fall 28.05.1886. Östlicher Rand vom Waldgebiet Krähenholz, in der Nähe der Straße nach Alvensleben, Barntrup, NE von Detmold, Nordrhein-Westfalen (ungefähre Position 52.01675°N, 9.12826°E). TKW 17,3 g.

Am 28.05.1886 fiel am Nachmittag um 14.30 Uhr nördlich von Barntrup, am Rande des Krähenholzes, wo es am dichtesten an die Straße nach Alverdissen grenzt, ein Meteorit. L. HÄPKE (1889) gibt zu dem Fall einen Bericht von Superintendent E. ZEISS wieder: "Der Bürger und Ackerwirt Georg Schröder von hier ging vom nahen Steinbruch in das Holz, um sich Wasser zu holen. Dabei hörte er in der Luft zuerst ein mehrmaliges Knallen, wie von einzelnen Schüssen, darauf ein donenrartiges Getöse, das ihm Angst machte. Unmittelbar darauf fiel der Stein von den Buchen, auf deren Aesten er mehrfach aufschlug, zu Boden. Erst nach einiger Zeit entschloss sich Schröder, ihn auf- und mitzunehmen; heiss war er nicht mehr."
HÄPKE konnte den Stein kurz nach dem Fall untersuchen. Er schreibt, dass es sich bei dem walnussgroßen Exemplar nicht um ein Bruchstück, sondern um einen kompletten Stein handelt. Er ist mit einer ziemlich dicken schwarzen Rinde überzogen, die an einigen Stellen beim Fallen abgesprengt wurde. Das Exemplar weist grob die Form einer abgestumpften Pyramide auf und wiegt 17,3 Gramm bei einer Dichte von 3,49. Das Innere zeigt eine lichtgraue, körnige Struktur und einige gelbliche Kristalle, die HÄPKE für Schreibersit oder Troilit hält. Er ordnet den Meteoriten in die Klasse der Chondrite ein.

Der Stein wurde in zwei Teile zerschnitten, von denen das größere von 9,5 Gramm in das Museum von Detmold gelangte und das kleinere von 6,3 Gramm an das Mineralienkabinett in Wien vertauscht wurde. Der Meteorit enthält ca. 92 % Silikatphase aus Olivin (Forsterit, Fa28,1), Clinopyroxen (Fs23,7), Orthopyroxen, Plagioklas (Albit, Ab82Or5An13) und Glas. Weiterhin sind Troilit und Taenit (25-33% Ni) vorhanden. Der Meteorit Barntrup wurde als LL4 eingestuft (BARTOSCHEWITZ, 1990).




    Meuselbach.  Gewöhnlicher Chondrit, L6.


Meuselbach. Fragment, Größe 4 x 2,5 mm, Gewicht 0,022 g. Ex Sammlung Matthias
Kurz, ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Meuselbach.
Gewöhnlicher Chondrit, L6.

Fall 19.05.1897. Ortsrand von Meuselbach, Meuselbach-Schwarzmühle, Thüringen (ungefähre Position 50.57577°N, 11.09767°E). TKW 985 g.

Zum Fall des Meteoriten gibt LINCK (1898) einen Bericht nach Informationen von Pfarrer Drescher in Meuselbach: "Am 19. Mai 1897, Abends 7 Uhr 45 Minuten an einem nebeligen Gewittertage wurde eine starke, einem Donnerschlage oder einem Kanonenschusse ähnliche Detonation mit darauffolgendem periodisch anschwellendem Rollen vernommen, welches einige Minuten (?) anhielt. Ein Mädchen, welches sich gerade auf dem Felde befand, gab an, dass in einer bestimmten Richtung über ihren Kopfe in der Höhe von etwa 4 M. ein Stein zur Erde geflogen sei. So wurde der Stein wenige Minuten nach seinem Falle dicht beim Orte aus dem weichen Ackerfelde ausgehoben, ich welches er ein etwa 20 Cm. tiefes Loch in schräger Richtung (Fallrichtung) eingeschlagen hatte. Beim Herausnehmen aus der Erde soll er sich noch warm angefühlt haben, doch war 15 Minuten nach dem Falle eine Temperaturdifferenz gegen die Umgebung nicht mehr nachzuweisen. Der Fall erfolgte aus NNO. unter einem Neigungswinkel von circa 40°."
Den Fundort gibt LINCK mit 50°34'N, 28°45'E (Nullmeridian von Ferro) an. Die Umrechnung unter Abzug von 17°40' ergibt 50°34'N, 11°05'E = 50.56667°N, 11.08333°E, was auf Grund der fehlenden Sekundenangabe bei LINCK nur eine ungefähre Positionsangabe darstellen kann. Die Größe des Steins gibt LINCK mit 10 x 8 x 6,5 cm, das Gewicht mit etwa 870 Gramm an. Der Stein wurde vom fürstlichen Ministerium in Rudolstadt mit Beschlag belegt und dem fürstlichen Naturaliencabinet in Rudolstadt einverleibt. LINCK konnte sich jedoch von dem Stein etwas Material abschneiden für Untersuchungen. Er erkennt es als einen Chondriten, der Mg-reichen Olivin und Enstatit (Bronzit) enthält. Weiterhin sind Kamazit (mit 13,61 % Ni), Troilit und Chromit vorhanden. Die Chondren weisen keine scharfe Begrenzung gegen die Matrix auf.

Das von LINCK angegebene Gewicht von etwa 870 Gramm ist falsch, tatsächlich sollen es mindestens 985 Gramm gewesen sein (Thüringer Landesmuseum Heidecksburg). Die größten erhaltenen Teile sind 548,92 + 156,89 g im Thüringer Landesmuseum Heidecksburg; 133,7 g im Institut für Geowissenschaften, Friedrich-Schiller-Universität Jena; 57 g im Naturhistorisches Museum Wien und 19,73 g im Natural History Museum London. Weitere kleine Stücke befinden sich in verschiedenen Museen und privaten Sammlungen.

Der tatsächliche Fundort dürfte im Bereich Kürbisweg - Schulweg in Meuselbach gelegen haben, ungefähr bei 50.57577°N, 11.09767°E.



    Forsbach.  Gewöhnlicher Chondrit, H6.



Meteorit Forsbach.
Gewöhnlicher Chondrit, H6.

Fall 12.06.1900. Forsbach bei Köln, Nordrhein-Westfalen. TKW 240 g.

Der Meteorit fiel am 12. Juni 1900 gegen 14 Uhr in ein Feld zwischen Forsbach und Hoffnungsthal bei Rösrath, östlich von Köln. Der auf dem Feld arbeitende Bauer Johann Peter Volberg hörte aus der Luft ein Geräusch und nahm an, dass ein Vogel vorbei fliegen würde. Im selben Augenblick schlug der Stein etwa 1 - 1,5 Meter von ihm entfernt in den Boden ein. Der Bauer nahm den Stein aus der Erde und stellte fest, dass er noch warm war. Nach mehreren Besitzerwechseln wurde der Stein von Professor Brauns erworben (BRAUNS, 1919).
Der Meteorit wurde als Gewöhnlicher Chondrit H6 klassifiziert. Der Olivin (Forsterit) weist die Zusammensetzung Fa19 auf.
Die nahezu komplett erhaltene Hauptmasse wird im Mineralogischen Museum der Universität Bonn aufbewahrt.


Forsbach. Fragment, Größe 9 x 7 mm, Gewicht 0,30 g. Ex Sammlung Frank Wlotzka, ex Sammlung Rainer Bartoschewitz. Sammlung und Foto Thomas Witzke. Ansicht von verschiedenen Seiten.



    Marburg.  Pallasit.


Marburg. Teilscheibe, Größe 24 x 16 mm, Gewicht 4,45 g. Ex Sammlung Rainer
Bartoschewitz. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Marburg.
Steineisenmeteorit, Pallasit, Hauptgruppe.

Fund 1906. Marburg, Hessen. TKW etwa 3 kg.

1906 wurde ein Meteorit von etwa 3 kg an einem Weg entlang der Lahn in Marburg, Hessen, gefunden. Die Hauptmasse, die in der Familie des Finders verblieb, wurde bei einem Luftangriff zerstört. Ein Teil von 110 g befand sich in der Sammlung der Universität Heidelberg und wurde dort durch Harvey NININGER unter diversen Pseudometeoriten aufgefunden. Das Stück wurde zerteilt, ein Teil verblieb an der Universität Heidelberg, das andere Teil ging in den Besitz von H.H. NININGER über.
Der Meteorit besteht zu 63 % aus Fe-Ni-Metall. 35 % Olivin sowie 2 % Troilit und Schreibersit. Bei dem Olivin handelt es sich um Forsterit (Fa12,5). Eine Zonierung ist nicht vorhanden. Es gibt auch keine chemischen Unterschiede zwischen verschiedenen Olivinkristallen. Die Olivinkristalle erreichen bis etwa 1 cm Durchmesser und sind nur wenig transparent. Sie sind gewöhnlich gut ausgebildet, nur wenige Kristalle sind fragmentiert. Der Olivin wird von Kamacit umgeben. Im Zentrum der metallischen Regionen finden sich plessitische Verwachsungen von Kamacit und Taenit. Der Ni-Gehalt im Metall liegt bei 11 %. Durch eine leichte Verwitterung ist Troilit zum Teil in Limonit umgewandelt. Bei Marburg handelt es sich um einen Vertreter der Hauptgruppe der Pallasite. Die an Hand der Metallphase festgestellte Abkühlungsrate liegt bei 0,8°C pro Millionen Jahre (BUSECK et al., 1967).




    Treysa.  Eisenmeteorit, IIIAB anomal.


Treysa. Teilscheibe, Größe 26 x 16 mm, Gewicht 16,02 g. Ex Sammlung Max-Planck-
Institut Mainz, ex Sammlung Matthias Kurz, es Sammlung Rainer Bartoschewitz.
Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Treysa.
Eisenmeteorit, IIIAB anomal.

Fall 03.04.1916. Waldstück in Rommershausen bei Treysa, Schwalmstedt, Hessen (50.94442°N, 9.15947°E). TKW 63,28 kg

Am 3. April 1916 um 15.25 Uhr wurde von zahlreichen Augenzeugen in Hessen eine Feuerkugel wahrgenommen. Alfred WEGENER sammelte die Beobachtungen und errechnete daraus die Richtung und Bahnneigung, die Höhe des Erlöschens und den vermuteten Fallort. Seine Ergebnisse veröffentlichte er 1917 in einer Schrift. WEGENER stellte fest, dass der Meteorit während des Falls nicht zerschellt ist, sondern die Helligkeit langsam abnahm und er auch noch nach Erlöschen als schwarzer Körper beobachtet wurde. Er ging deshalb davon aus, dass der Meteorit ohne sich zu zerteilen als ganzer Körper auf der Erdoberfläche eingeschlagen ist. Die Höhe des Erlöschens berechnete er auf 16,4 km. Als vermuteten Einschlagsort berechnete er einen Punkt im Frielendorfer Wald, nördöstlich von Schwalmstedt, etwa 7 km östlich der Projektion des Hemmungspunktes (der berechnete Hemmungspunkt lag bei etwa 50.94898°N, 9.16609°E). WEGENER ging davon aus, dass es sich um einen Eisenmeteoriten handelt, der bis 1,5 Meter tief in den Boden eingedrungen ist.
Ein Einschlagsloch konnte jedoch während der Ernte im Herbst 1916 nicht gefunden werden. Danach wurde vermutet, dass er in den Wald eingeschlagen ist. Deshalb wurde im Januar 1917 ein Preis von 300 Mark durch die Gesellschaft zur Förderung der gesamten Naturwissenschaften zu Marburg ausgesetzt und ein Aufruf gedruckt, der an die Oberförster und Förster des vermuteten Fallgebietes verteilt wurde.
WEGENER (1918) berichtet, dass sich ein Förster meldete, der das Einschlagsloch bereits seit dem Sommer 1916 kannte. Bei einer Nachgrabung wurde ein 63 kg schwerer Eisenmeteorit gefunden. Der Einschlagskanal hatte einen Winkel von 60° gegen den Horizont. Der Fundort lag etwa 800 Meter südsüdwestlich von der Projektion des berechneten Hemmungspunktes und damit fast 8 km vom erwarteten Fundort entfernt. In der Dorfchronik von Rommershausen findet sich nach Zeugenaussagen ein Bericht über die Fundumstände, der von Rainer GÖBEL (2016) vorgestellt wurde. Danach hat ein Holzhauer die abgeschlagenen und zum Teil noch an einer Buche
hängenden Äste gesehen und den Förster Huppmann darauf aufmerksam gemacht, dass hier wohl ein Blitz eingeschlagen habe. Als der Förster das Loch sah, sagte er nichts, sondern dachte an den Meteoriten und die ausgesetzte Belohnung. Nachdem die Luft rein war, ging der Förster wieder zur Einschlagstelle und stieß seinen Stock solange in das Loch, bis es nach Metall klang. Anderntags kam er mit einem Spaten bewaffnet zurück und grub den Meteoriten aus. Vor dem Wald waren russische Kriegsgefangene mit Saatzubereitung beschäftigt, diese nahmen den Meteoriten auf einem Wagen mit ins Dorf. Dort versuchte der Wagner Peter Falk mit einem Meißel ein Stück abzuschlagen, was aber nicht gelang. Wie die Meldung nach Marburg erfolgte, was nicht mehr festzustellen. Der Fund erfolgte am 6.3.1917. Die 'Ziegenhainer Zeitung' vom 13. März 1917 berichtet, dass am folgenden Tag eine Kommission von Marburg kommt, um den Meteoriten abzuholen.

WEGENER diskutiert in einer Veröffentlichung von 1918, wie es zu der Abweichung zu seiner früheren Berechnung kommen konnte. Zum Ersten hatte er eine Verschwenkung nach Osten in der letzten Flugphase angenommen. Diese Annahme beruht auf Zeugenaussagen, die die Rauchspur wohl erst nach einer leichten Verdriftung durch einen Westwind gesehen hatten. Zum Zweiten geht er davon aus, dass der Hemmungspunkt nach den Zeugenaussagen auf einer optischen Täuschung beruht, nach der er zu spät, weiter in der Flugbahn, wahrgenommen wird.
Eine Neuberechnung durch Karl WIMMER (2016), unter Einbeziehung des nun bekannten Fundortes, konnte einige Angaben von WEGENER bestätigen, andere präzisieren oder korrigieren. Danach weist die Trajektorie eine Neigung von 57,5° +/- 5°, die Anfangshöhe der Leuchtspur wurde mit 90 km postuliert, die Endhöhe zu 3 - 6 km berechnet (und damit sehr viel niedriger als ursprünglich angenommen), die Länge der Leuchtspur liegt bei etwa 100 km, die Leuchtdauer bei 6,5 +/- 1 Sekunde, der Dunkelflug bei 5 +/- 2 Sekunden. Die Anfangsgeschwindigkeit dürfte 16 - 20 km/s betragen haben.

Der Meteorit Treysa wurde als IIIAB klassifiziert, da er typische Merkmale und Chemiedieser Gruppe aufweist, jedoch gibt es auch einige Abweichungen. Im Ir-Au-Diagramm liegt Treysa jedoch außerhalb des Feldes, wie auch die Meteoriten Delegate und Yarovoye. Aus diesem Grund werden sie häufig als anomale Vertreter der Gruppe eingeordnet. Die Zusammensetzung lässt sich erklären durch eine Vermischung früher Kristallisate aus dem Metallmagma und deren erneute Aufschmelzung mit späten Restschmelzen (nach etwa 80% Kristallisation). Die Schmelze muss anschließend schnell abgekühlt sein um fraktionierte Kristallisation zu verhindern. Ursache für die Vermischung dürfte ein Impakt sein. Es ist unwahrscheinlich, dass die anomalen Vertreter der IIIAB-Gruppe von einem separaten Mutterkörper stammen (WASSON, 2016).




    Unter-Mässing.  Eisenmeteorit, IIC.


Unter-Mässing. Teilscheibe. Größe 16 x 11 mm. Gewicht 4 g. Ex Sammlung Rainer
Bartoschewitz. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Unter-Mässing.
Eisenmeteorit, IIC.

Fund Mai 1920. Untermässing, auf dem Katzenberg am Abzweig der Straßen nach Röckenhofen und Österberg, etwa 2 km östlich von Untermässing, Greding, Bayern (ungefähre Position 49.09243°N und 11.33333°E). TKW 79,5 kg.

Im Mai 1920 stießen die Waldarbeiter Johann und Georg Schäfer beim Roden von Wurzelstöcken auf einen Metallklumpen und legten ihn frei. Der Klumpen wurde von den Wurzeln einer Fichte in etwa 1,5 Metern Tiefe umwachsen. Er steckte in Richtung seiner größten Ausdehnung (45 cm) senkrecht im Boden, die maximale Breite betrug 32 cm. An einem der folgenden Tage wurde der Metallklumpen mit Hilfe von einem Ochsenfuhrwerk von Alois Wittmann ins Dorf geschafft, wobei jedoch auf halber Strecke die Achse brach. Die beiden Brüder schafften den Metallklumpen dann mit Hilfe einer Schubkarre ins Dorf. Von einem Schrotthändler aus Thalmässing wurde ihnen 2 Mark für den Fund geboten. Bevor es jedoch zu einem Verkauf kam, identifizierte der Waldarbeiter und Natur- und Heimatforscher Franz Kerl, der Mitglied der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg (NHG) war, das Exemplar als Eisenmeteoriten und konnte ihn so vor dem Einschmelzen bewahren. Franz Kerl legte das fast 80 kg schwere Exemplar noch im Mai 1920 im Geschäftszimmer der NHG vor. Die Identifizierung als Meteorit wurde hier bestätigt. Die Brüder Schäfer erhielten schließlich von der NHG 150 Mark Entlohnung und 20 Mark für den Transport, für die Vermittlung erhielt Kerl ebenfalls 150 Mark (HESS, 1920; Bayerisches Landesamt für Umwelt, 2014).

Der Meteorit wies eine schwarzbraune Oberfläche auf. In Vertiefungen saßen teilweise Gesteinsfragmente (Kalkstückchen vom Weißjura) und etwas Rost. Nach dem Ankauf wurde ein Stück von etwa 1 kg abgeschnitten, poliert und geätzt. Dabei zeigten sich schöne Widmannstättensche Figuren. Schnittspäne wurden für eine chemische Analyse durch Dr. Kolb von der Landesgewerbeanstalt verwendet, der 89,07 % Fe und 9,93 % Ni fand.
Dichtemessungen lieferten für die Außenbereiche des Meteoriten mit 7,598 g/cm3 einen geringeren Wert als für die Gesammtmasse von 7,890, so dass vermutet wurde, dass Material im Inneren deutlich dichter wäre. Da man das Stück nicht komplett zersägen wollte, wurde ein Loch von 10 cm Tiefe und 1 cm Durchmesser in den Meteoriten gebohrt. Die chemische Analyse der Späne aus dem inneren und äußeren Bereich ergab jedoch einheitlich einen Ni-Gehalt um 10 %. Bei magnetischen Untersuchungen konnte in dem Meteoriten keine feste Polarität festgestellt werden. Für die über dem Meteoriten gewachsene Fichte konnte ein Alter von 120 Jahren bestimmt werden, so dass der Fall früher erfolgt sein muss (HESS, 1920).

Der Meteorit wurde im Nürnberger Museum aufbewahrt. Das Museum wurde im II. Weltkrieg zerstört und der Meteorit im Keller verschüttet. Drei Jahre nach Kriegsende konnte er wiederentdeckt und geborgen werden. Die Hauptmasse von etwa 78 kg ist heute im Naturhistorischen Museum in Nürnberg ausgestellt. Ein Stück von 130 Gramm befindet sich im Riekrater-Museum in Nördlingen sowie zwei weitere Stücke in der Mineralogischen Staatssammlung in München, darunter eines von 188 Gramm, das 1951 dem Mineralogen Hugo Strunz für seine Mithilfe bei der Bergung des Meteoriten aus dem Kriegsschutt überreicht wurde (Bayerisches Landesamt für Umwelt, 2014).

Eine Untersuchung der durch kosmische Strahlung erzeugten seltenen Gas-Nuklide und der Isotopenzusammensetzung von Kalium ergab für den Meteoriten Unter-Mässing eine ungewöhnlich hohe Konzentration der Nuklide, die auf ein sehr hohes Bestrahlungsalter von 1,4 Milliarden Jahren hinweisen. Die Masse vor Eintritt in die Erdatmosphäre hat bei rund 2000 kg gelegen (VOSHAGE et al., 1980).

Als Fundstelle für den Meteoriten gibt HESS (1920) an "eine halbe Stunde östl. von Unter-Mässing in 49° 5' 25'' nördl. Breite, 11° 20' 0'' östl. Länge und 540 m Höhe an der Abzweigstelle der Straßen nach Röckenhofen und Oesterberg", das entspricht 49.09243°N und 11.33333°E. Mit diesen Koordinaten liegt die Fundstelle allerdings nicht mehr am Katzenberg, auch die Höhenangabe scheint nicht richtig zu passen. Möglicherweise lag die Fundstelle etwas weiter westlich als die Koordinaten angeben.




    Simmern.  Gewöhnlicher Chondrit, H5.


Simmern. Fragmente. Größtes Fragment 4 mm. Gewicht zusammen 0.08 g.
Ex Sammlung Harvey Nininger, ex Sammlung Ruben Garcia. Sammlung und Foto
Thomas Witzke.
Meteorit Simmern.
Gewöhnlicher Chondrit, H Gruppe (high iron), H5.

Fall 1.7.1920. Drei Steine: (1) bei Götzeroth, (2) bei Hochscheid und (3) zwischen Hochscheid und Hinzerath, Rheinland-Pfalz. TKW 1,222 kg.

Am 1. Juli 1920 um 9.15 Uhr vormittags fielen im Hunsrück mehrere Steine. Der Fall war begleitet von einem donnerähnlichen Rollen und 3 - 4 kurz nacheinander folgenden Detonationen. An dem schwach bewölkten Himmel war ein dünner Wolkenstreifen zu erkennen, der bald verschwand. Am gleichen und den folgenden Tagen sind drei Steine gefunden worden. Der erste Stein von 142 g fand sich unmittelbar nach dem Fall dicht bei Hochscheid auf frisch gemähtem Heu und wurde in vier Teile zerschlagen. Das zweite Exemplar von 610 g wurde dicht bei Götzeroth (Ortsteil von Kleinich) auf einem Kartoffelacker gefunden. Der dritte Stein fiel auf die Landstraße zwischen Hochscheid und Hinzerath und zertrümmerte dabei in viele Stücke. Geborgen werden konnten 470 g. Alle drei Orte befinden sich ca. 20 - 25 km SW von Simmern. An mindestens fünf weiteren Stellen ist das Herabfallen von Steinen beobachtet worden, jedoch konnte nichts gefunden werden. Das Streufeld hat eine Länge von etwa 18,5 km und eine mittlere Breite von 3 km (KÖNIG, 1920 und 1921).
Es handelt sich um einen Chondriten, der viel Eisen, Olivin, Orthopyroxen (Enstatit) und auch Clinopyroxen enthält (BUSZ, 1921).
In dem H5 Chondriten Simmern wurden auch Zirkone von 10 Mikrometern Größe in Chromit-Clustern in Feldspat gefunden. Der Zirkon enthält 1,45 % HfO2. Es handelt sich um den ersten Nachweis von Zirkon in einem H5 Chondriten (WLOTZKA et al., 1990)

Größte erhaltene Stücke:
366 g Museum für Naturkunde Berlin
200 g Universität Bonn




    Dermbach.  Eisenmeteorit, ungruppiert.

Meteorit Dermbach.
Eisenmeteorit, ungruppiert.

Fund 1924. Im Baier, Dermbach, Rhön, Thüringen (ungefähre Position 50.73629°N, 10.09215°E). TKW 1,5 kg.

Der etwa 1,5 kg schwere Meteorit wurde 1924 bei Forstwegearbeiten in der Nähe von Dermbach in dem Waldgebiet Baier gefunden. Es handelt sich um einen Ataxit aus 69 Vol.-% Taenit, 25 % Troilit und 6 % Schreibersit. Zusammensetzung Eisen, Ni = 42,1 wt%, Ga = 4,66 ppm, Ge = 0.144 ppm, Ir = 0,029 ppm. Dermbach weist den dritthöchsten bekannten Nickelgehalt in einem Meteoriten auf.
Das Exemplar befand sich in der Sammlung von E. Keller aus Dermbach, der es als Meteorit erkannte. Nach seinem Tod ging es mit der Sammlung Keller an das Museum Dermbach (HOPPE, 1976). Später wurde unter unbekannten Umständen ein Stück von 53 g gefunden, dass sich im Museum Dermbach befindet (http://www.dermbach.info/veranstaltungen/meteoritenfund-von-dermbach/index.php).
Als Alterationsprodukt konnte in dem Meteoriten zwischen Schreibersit-Fragmenten in Kontakt mit Troilit das Mineral Hibbingit, Fe2(OH)3Cl, identifiziert werden (NOLZE et al., 2015).


Dermbach. Fragment. Größe 5 x 3 mm, Gewicht 0,23 g. Sammlung und Foto Thomas Witzke.



    Oesede.  Gewöhnlicher Chondrit, H5.


Oesede. Fragment. Größe 3,5 x 2 mm. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Oesede.
Gewöhnlicher Chondrit, H Gruppe (high iron), H5.

Fall 30. Dezember 1927. Kloster Oesede, Georgsmarienhütte bei Osnabrück, Niedersachsen. TKW 3,6 kg.

Der Meteorit fiel am 30. Dezember 1927 nahe dem Kloster Oesede, Georgsmarienhütte bei Osnabrück auf den gefrorenen Boden. Zeuge des Falls wurde ein Waldarbeiter, der sich gegen Mittag aus dem Wald in der Nähe des Klosters auf den Heimweg machte. Er vernahm ein sehr lautes Sausen und dann ein Aufschlaggeräusch. Etwa 30 Meter von ihm entfernt sah er eine Staubwolke aufwirbeln. Der Waldarbeiter nahm zunächst an, dass eine Granate eingeschlagen sei und verließ den Ort. Erst 1½ Stunden später kehrte er in Begleitung zurück. Am Einschlagsort wurde ein halb in den Boden eingedrungener, bis auf einige Risse intakt gebliebener, schwarzer Stein gefunden. Die Finder übergaben den etwa 3,6 kg schweren Stein einem Laboranten der Georgs-Marien-Hütte, einem nahe gelegenen Stahlwerk, wo er auf Edelmetalle analysiert werden sollte. Der Meteorit wurde hier zerschlagen und ein großer Teil für die Untersuchungen verbraucht. Dem aus Osnabrück stammenden Geologen Friedrich Imeyer gelang es, noch vier größere Bruchstücke mit einem Gewicht von zusammen 1302 g sowie weitere Fragmente von ca. 100 g zu erhalten. Zwei der größeren Stücke von zusammen 575 g gingen an die Sammlung des Naturwissenschaftlichen Vereins im Museum der Stadt Osnabrück. Diese beiden im Museum Osnabrück befindlichen Bruchstücke sind im II. Weltkrieg verschollen. Die zwei anderen großen Bruchstücke von zusammen 727 g konnte das Mineralogische Museum in Münster von der Stadt Osnabrück erwerben (BUSZ, 1929; GEHLER & REICH, 2015).

BUSZ (1929) untersuchte den Stein chemisch und klassifizierte ihn als Gewöhnlichen Chondriten. Hierzu wurde Material von den kleineren Fragmenten verwendet. Der Meteorit weist 28% Nickeleisen auf mit einem Fe:Ni-Verhältnis von 9 : 1.
Neue Untersuchungen wurden durch BARTOSCHEWITZ et al. (2009) durchgeführt. Der Meteorit Oesede zeigt eine rekristallisierte Matrix mit scharf ausgebildeten Chondren und
Chondrenfragmenten. Der Olivin (Forsterit) weist nach Mikrosonden-Analysen die Zusammensetzung Fa18.5 (17.7-18.9) auf. Der Orthopyroxen (Enstatit, Fs15.9-16.7) zeigt eine scharfe Auslöschung unter dem Mikroskop. Feldspat (Albit, An10-16 Or9-5) bildet 2 - 100 Mikrometer messende, zum Teil isotrope Körner. Kamacit enthält 3.7 - 8.2% Ni und 0.6 - 0.9 % Co. Taenit weist 15 - 23 % Ni und 0.6 - 0.9 % Co auf. Der Troilit enthält unter 0.1% Ni und bis 0.1 % Co. Als akzessorische Minerale finden sich Chromit und Apatit.

Von den urprünglich zwei Fragmenten mit zusammen 727 g befindet sich in im Mineralogischen Museum Münster heute nur noch ein Fragment von 401,1 g. Es stellt gegenwärtig die Hauptmasse des Meteoriten dar (GEHLER & REICH, 2015).




    Oldenburg.  Gewöhnlicher Chondrit, L6.


Oldenburg. Fragment. Größe 4,5 x 2 mm, Gewicht 0,024 g. Ex Sammlung Matthias
Kurz, ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Oldenburg.
Gewöhnlicher Chondrit, L6.

Fall 10. September 1930, 14.15 Uhr. Beverbruch (52°59.982'N, 8°06.942'E = 52.99970°N, 8.11570°E) und Bissel (52°58.025'N, 8°09.112'E = 52.96708°N, 8.15187°E), bei Garrel, Oldenburg, Niedersachsen. TKW 16,58 kg.

Über den Fall des Oldenburger Meteoriten berichtet der damalige Direktor des Oldenburger Naturhistorischen Museums, Prof. Hugo Berthold von BUTTEL-REEPEN (1930). Danach wurde am 10. September 1930 um 2 Uhr 15 Minuten in Bissel (Gemeinde Großenkneten) von einer Jagdgesellschaft, die sich in der Nähe des Besitzes des Landwirtes Heinrich Grotelüschen, unweit vom Saager Meer, aufhielt, aus östlicher Richtung ein starker Knall gehört, dem sich ein Sausen und Pfeifen anschloss. Unmittelbar danach erfolgte ein zweiter Knall. Zur gleichen Zeit fuhr der Landwirt Johann Schnieders auf dem Rad auf dem etwa 600 Meter östlicher gelegenen Weg von Halenhorst nach Bissel. Auch er hörte die Geräusche und hatte den Eindruck, dass dicht über seinem Kopfe etwas hinwegsause. Dann sah er westlich des Weges einen Einschlag im Boden, wobei Sand emporgeschleudert wurde. Er besorgte sich eine Spaten bei dem Landwirt Grotelüschen, dessen Sohn mit zur Einschlagstelle kam und aus etwa 35 cm Tiefe eines schräg verlaufenden Einschlaglochs einen etwa 10 Pfund schweren Stein ausgrub. Er nahm ihn mit zu dem Haus seines Vaters, wo ihn am Nachmittag ein Teilnehmer der Jagdgesellschaft, Studienrat Michaelsen, besichtigte und am folgenden Tag Prof. Buttel-Reepen von dem Ereignis informierte.
Zu der Zeit des Falls bei Bissel weidete der Schäfer Klemens Bley auf der Heide bei Beverbruch (Gemeinde Garrel) Schafe, unmittelbar nördlich der Chaussee Garrel nach Littel, rund 4,4 km nordwestlich der genannten Einschlagstelle. Er hatte sich niedergelegt und war wohl etwas eingeschlafen. Von lautem Lärm aufgeschreckt sieht er, wie kaum 20 Schritte von ihm entfernt Heidestücke und Erde emporgeschleudert werden. Der Stein wurde, wie bei einer späteren Besichtigung festgestellt, aus etwa 50 cm Tiefe ausgegraben. Bley verkaufte kurz darauf den Stein an den Hauptlehrer der katholischen Schule Nikolausdorf (Garrel), Konrad Meyer.
Am 13. September 1930 besuchte Prof. Buttel-Reepen den Ort des Ereignisses. Zusammen mit Johann Schnieders und dem Stein 'Bissel', den er kurz vorher von Landwirt Grotelüschen abgeholt hatte, fuhr Buttel-Reepen zur Schule in Nikolausdorf, wo der Stein 'Beverbruch' aufbewahrt wurde. Dort zeigte sich, dass das Exemplar 'Bissel' von 4,850 kg und das Exemplar 'Beverbruch' von 11,730 kg exakt zusammen passten. Die Bruchfläche war nicht von einer Schmelzkruste bedeckt, das Zerbrechen musste als erst spät auf dem Flug erfolgt sein. Die beiden Einschlagstellen lagen exakt 4387 m auseinander. Eine Abbruchstelle, die sich über beide Fragmente erstreckte und schon etwas dunkler war, zeigte, dass schon vorher ein weiteres Fragment abgesprengt wurde, das jedoch nie gefunden wurde. Prof. Buttel-Reepen beantragte, dass beide Teile unter Denkmalschutz gestellt werden, um ein Verbringen außer Landes zu verhindern.

In den kommenden Wochen verkaufte Johann Schnieders das 'Bissel'-Fragment für 480 Reichsmark ebenfalls an den Lehrer Konrad Meyer. Dieser übergab beide Steine an Heinrich Ottenjann für das von diesem aufgebaute Heimatmuseum Cloppenburg (heute Museumsdorf Cloppenburg). Den Stein von Bissel erwarb das Museum für 600 Reichsmark, der Stein von Beverbruch verblieb als Dauerleihgabe. Der etwas unglückliche Name 'Oldenburg' für den Meteoriten geht auf die Überschrift des ersten Berichts von BUTTEL-REEPEN (1930) zurück.
Für ab dem Jahre 1950 veröffentlichte Untersuchungen wurde von beiden Steinen Material abgeschnitten, ohne zu beachten, dass einer lediglich eine Leihgabe darstellte. Da die beiden Steine nicht in das Sammlungskonzept des Museums passten, wurden in den 1990er Jahren von Helmut Ottenjann, dem Sohn des Museumsgründers, Übelegungen zu einem Verkauf angestellt. Nachdem bereits Angebote an Institutionen erfolgten, fand Dorothea Meyer, die Tochter von Konrad Meyer, den Leihvertrag. Am 21. Mai 1996 wurde ihr das jetzt noch 11,57 kg schwere 'Beverbruch'-Fragment übergeben. Bemühungen um einen Verkauf an öffentliche Institutionen waren nicht erfolgreich, so dass das Exemplar an einen Münchener Mineralienhändler und weiter an eine bayerische Privatsammlung verkauft wurde.
Das 'Bissel'-Exemplar verblieb zunächst im Museumsdorf Cloppenburg. Von Dezember 2000 bis Februar 2001 wurde es an das Museum für Naturkunde Oldenburg verliehen und war dort in einer öffentlichen Ausstellung zu sehen. Danach verliert sich die Spur des Steins, was jedoch erst 2011 erstmals auffiel. Bis heute ist das 'Bissel'-Fragment, ein unter Denkmalschutz stehendes Objekt, verschollen (HEINLEIN, 2014; GEHLER & REICH, 2015).

Die Olivin-Zusammensetzung des Meteoriten bestimmte MASON (1963). Danach handelt es sich um einen L-Chondriten.



    Emsland.  Eisenmeteorit, ungruppiert.


Emsland. Teilscheibe. Größe 62 x 30 mm. Gewicht 91,6 g. Ex Sammlung Franz Hillen
(1942), ex Sammlung Oscar E. Monnig (1949), ex Sammlung Walter Zeitschel, ex
Sammlung Peter Jäger (1997). Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Emsland.
Eisenmeteorit, ungruppiert.

Fund 1940. Hochmoor nahe Brahe bei Papenburg, Emsland, Niedersachsen, Deutschland (ungefähre Position 53.09637°N, 7.20875°E). TKW ca. 19 kg.

Der Meteorit Emsland wurde im Sommer 1940 in einem Hochmoor nordwestlich von Rhede (Ems), etwa 500 Meter östlich der Grenze zu den Niederlanden bei Bauarbeiten für den Brualer Schloot in über 2 Metern Tiefe gefunden. Um das Exemplar herum war der Sand einige Zentimeter weit blaugrau eingefärbt. Das offenbar schnell als Meteorit erkannte Exemplar von etwa 19 kg wurde zunächst beim Oberbaurat Wilhelm Sagemüller im Wasserwirtschaftsamt Meppen aufbewahrt. Der Promovend Franz Hillen bat Sagemüller im August 1940, ihm und seinem Doktorvater Friedrich Rudolf Vogel vom Institut für allgemeine Metallkunde der Universität Göttingen, den Meteoriten für wissenschaftliche Untersuchungen zu übersenden. Am 11. September 1940 wurde der Meteorit nach Göttingen geschickt. Chemische und metallografische Untersuchungen wurden von Vogel 1945 publiziert. Der Meteorit wies an der Oberfläche an einer Seite sichtbare Widmannstättensche Figuren auf, die durch natürliche Ätzung durch die Wirkung von Huminsäuren im Boden erkennbar geworden sind.
Die Rückgabe des Meteoriten an Sagemüller verzögerte sich mehrfach da noch Abgüsse angefertigt werden sollten. Schließlich äußerten sowohl das Institut für allgemeine Metallkunde unter Prof. Vogel als auch das Mineralogisch-Petrografische Institut in Göttingen unter Prof. Laves ihr Interesse an dem Meteoriten und baten um eine Überstellung in ihr Institut. Sagemüller erklärte seine prinzipielle Zustimmung und 1942 ging der Meteorit schließlich in letztere Sammlung nach einer Entscheidung des Dekans der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät, Walter Lenkeit, über (BARTOSCHEWITZ, 1999; GEHLER & REICH, 2015).
Der Meteorit wies jetzt noch ein Gewicht von 18,5 kg auf, da Vogel 96 g für die chemische Analyse und 35 g für mikroskopische Untersuchungen verwendet hatte. Weiterhin behielt Hillen zwei Proben für sich, eine von 110 g und eine von 200 g. Weiteres Material von der Hauptmasse wurde in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts im Tausch abgegeben. Heute befinden sich noch 16,1 kg in der Sammlung in Göttingen (GEHLER & REICH, 2015).

Seitenansicht der Teilscheibe mit der Nummer von Oscar E. Monnig.

Bei dem Meteoriten Emsland handelt es sich um einen mittleren Oktaedriten mit 9,40 % Ni, 0,83 % Co, 184 ppm Cu, 2,90 ppm Ga,35 ppm Ge, 5,6 ppm As, 1,86 ppm W, 0,32 ppm Re, 3,2 ppm Ir und 0,71 ppm Au auf (KRACHER et al., 1980). Der Meteorit lässt sich damit keiner bekannten Gruppe zuordnen. Er ist chemisch der Gruppe IIIAB recht ähnlich, wird jedoch auf Grund seines davon stark abweichenden Galliumgehaltes als anomaler, ungruppierter Eisenmeteorit eingeordnet.

Der Meteorit Emsland zeigt sehr deutliche Widmannstättensche Figuren. Die Bandweite der Kamacit-Lamellen liegt bei 0,9 mm. Der Kamazit weist Neumann-Linien auf. Taenit und Plessit nehmen etwa 40 % der Fläche ein. Schreibersit ist relativ häufig und bildet bis 2 mm lange Kristalle, zentral in den Kamazit-Lamellen. Emsland weist Ähnlichkeiten mit dem Meteoriten Mbosi auf, speziell hinsichtlich des Ga/Ge-Verhältnisses (BUCHWALD, 1975).
Nach einer metallografischen Untersuchung (BARTOSCHEWITZ, 1999) zeigen die Kamazitleisten Neumann-Linien, was auf eine Schockeinwirkung von 10 - 130 GPa hinweist. Einige der Kamazitbalken sind pseudomorph nach ε-Eisen ausgebildet. Durch Schockeinwirkung wurde das kubisch-raumzentrierte α-Eisen kurzzeitig in die hexagonale Modifikation umgewandelt, was oberhalb von 130 GPa erfolgt. Beim Flug durch die Erdatmosphäre wurde der äußere Bereich des Meteoriten stark erhitzt, wodurch es zu einer Umkristallisation kam. Durch eine anschließende schnelle Abkühlung nimmt der Kamazit eine verzerrte α-Eisen-Struktur an. Der rekristallisierte Randbereich des Meteoriten nimmt etwa 2 - 2,5 mm Breite ein.

Emsland. Teilscheibe. Größe 108 x 75 mm, Gewicht 95,20 g. Ex Sammlung Moritz Karl.
Sammlung und Foto Thomas Witzke.



Zu dem terrestrischen Alter des Meteoriten liegen noch keine Untersuchungen vor. Da noch Schmelzkruste vorhanden war, kann der Fall nicht Jahrhunderte zurück liegen. VOGEL (1945) vermutet eine eventuellen Zusammenhang mit Feuerkugelbeobachtungen von 1900 oder 1901 bzw. von 1905. Speziell zu letzterer wurde ein möglicher Fall in der Region vermutet, eine Suche blieb jedoch erfolglos. BUCHWALD (1975) geht dagegen auf Grund der natürlichen Ätzung in einigen Bereichen von einem Fall deutlich vor 1900 aus.

Franz Hillen verkaufte 1949 eine seiner beiden Scheiben, die kleinere von 110 g, für 25 Dollar an den amerikanischen Meteoritensammler Oscar E. Monnig. Später gelangte das Exemplar in die Sammlung von Walter Zeitschel, und 1997 in die Sammlung von Peter Jäger. Hier wurde noch etwas abgesägt, so dass das Gewicht der Scheibe nun 91,6 g betrug. 2016 gelangte sie in die Sammlung von Thomas Witzke.

Die Koordinaten des Fundortes des Meteoriten Emsland wurden nach der Karte bei BARTOSCHEWITZ (1999) ermittelt. Die in dem Artikel angegebenen Koordinaten sind nur eine Näherung und fallen in niederländisches Gebiet.



    Nieder-Finow.  Eisenmeteorit, IAB.

Meteorit Nieder-Finow.
Eisenmeteorit, IAB Gruppe.

Fund 1940. In einer Kiesgrube bei Niederfinow, Brandenburg, Deutschland. TKW 287 g.

Der Meteorit wurde 1940 von Herrn Walter NEBEN, einem bekannten Geschiebe-Sammler, in einer Kiesgrube bei Nieder-Finow zwischen eiszeitlichen Geschieben gefunden. Über den Meteoriten liegen kaum Daten vor. Es handelt sich um einen groben Oktaedrit. Nach einer vorläufigen Analyse enthält er 8,27 % Ni, 76 ppm Ga, 271 ppm Ge und 2,6 ppm Ir (BUCHWALD, 1975). Die Hauptmasse befindet sich im Museum für Naturkunde, Berlin.
Die Meteoritical Bulletin Database gibt 1950 als Fundjahr an.


Nieder-Finow. Fragment. Größe 3 x 3 mm, Gewicht 0,02 g. Ex Sammlung Matthias Kurz, ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.



    Benthullen.  Gewöhnlicher Chondrit, L6.


Benthullen. Teilscheibe. Größe 13 x 12 mm, Gewicht 2,095 g. Ex Sammlung
Mineralogisches Museum Hamburg, ex Sammlung Jay Piatek, ex Sammlung
M. Bandli. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Benthullen.
Gewöhnlicher Chondrit, L Gruppe (low iron), L6.

Fund wahrscheinlich 1944 oder 1945. In einem Hochmoor, an der Böseler Straße 435, Benthullen, Gemeinde Wardenburg, Oldenburger Land, Niedersachsen, Deutschland (53°02'15'' N, 8°06'22'' E = 53.03750°N, 8.10611°E). TKW 17,25 kg.

Zu den Fundumständen des Meteoriten von Benthullen gibt Rainer BARTOSCHEWITZ (1989) einen Bericht. Danach baute an einem Tag im Kriegsjahr 1944 der Landwirt Johann FRAHMANN auf seinem Grundstück in der Böseler Straße 435 zusammen mit einem französischen Kriegsgefangenen Torf ab, als ihn sein Nachbar Johann MÜLLER besuchte. Ihnen fiel auf, dass der Torf an einer Stelle senkrecht gestört war und gruben nach. In 2 Meter Tiefe stießen sie auf ein Objekt. Da zunächst eine Bombe vermutet wurde, entfernte sich der Franzose. Ein weiterer Nachbar, Dirk BLIEVERNICH, half schließlich bei der Bergung des Objektes, das sich als ein merkwürdig schwerer Stein erwies. Müller äußerte bereits die Vermutung, dass er nicht von dieser Welt stammt, erntete aber nur Spott dafür. Der Stein wurde von FRAHMANN zunächst zum Beschweren des Deckels von einem großen Topf für Schnippelbohnen verwendet, erwies sich aber als nicht besonders geeignet und wurde später auf einen Steinhaufen hinter dem Haus geworfen.
Als sich Dr. Wolfgang HARTUNG, der Direktor des Museums für Naturkunde und Vorgeschichte in Oldenburg zu Geländeuntersuchungen 1949 in Benthullen aufhielt, erwähnte MÜLLER ihm gegenüber den Stein. HARTUNG hatte sofort den Verdacht, dass es sich um einen Meteoriten handeln könnte und begab sich zu FRAHMANN. Auf dem Steinhaufen konnte er den Stein entdecken. HARTUNG gibt in seiner Mitteilung von 1949 allerdings an, dass der Stein ein Jahr vorher, also 1948, gefunden wurde. Das Gewicht beträgt 17,25 kg, die Abmessung 26 x 19 x 13 cm. HARTUNG vermutet, dass der neue Fund die Hauptmasse des als Oldenburg bezeichneten, am 10. September bei Beverbruch und Bissel gefallenen Meteoriten darstellt.
Die Angabe zum Fundjahr differiert extrem. BARTOSCHEWITZ (1989) gibt 1944 an, BEICHLE (2012) 1944 oder 1945, HARTUNG (1949) 1948, SCHLÜTER & KOBLITZ (1998) 1948 oder 1949, RAMDOHR & EL GORESY (1974) 1951, RAMDOHR (1977) etwa 1955. Die letzten beiden Angaben
können aus naheliegenden Gründen ausgeschlossen werden, es gibt eine ältere Publikation. Bei der Anwesenheit eines französischen Kriegsgefangenen sind von allen Angaben nur die Jahre 1944 und 1945 möglich (siehe Diskussion in GEHLER & REICH, 2015).

RAMDOHR & EL GORESY (1974) zeigten an Hand von Unterschieden bei den Chondren, dass der Stein von Benthullen nicht zu dem Meteoriten von Oldenburg gehört. Bei RAMDOHR (1977) wird er als L-Chondrit und bei SCHLÜTER & KOBLITZ (1998) als L6 klassifiziert. Zum irdischen Alter liegt nur eine nicht publizierte 39Ar-Analyse vor, nach der es unter 200 Jahren liegt (siehe GEHLER & REICH, 2015). Die Angaben in der Literatur variieren, ohne dass hier konkrete Untersuchungen genannt werden.
Der Meteorit benthullen enthält Olivin (Fa24.9), Orthopyroxen (En75.9 Fs21.7 Wo1.5), Plagioklas (An1.3 Ab79.3 Or27.4 - An10.9 Ab87.4 Or1.7) und weitere Minerale, darunter auch Ni-Fe-Metall. Die Hauptmasse des Meteoriten befindet sich im Oldenburger Museum für Naturkunde (heute Landesmuseum Natur und Mensch), das Gewicht beträgt 16,05 kg (GEHLER & REICH, 2015). Bei Benthullen handelt es sich um den größten bisher in Deutschland gefundenen Steinmeteoriten.




    Peckelsheim.  Achondrit, Diogenit.


Peckelsheim. Fragment. Größe 2 mm. Gewicht 0,002 g. Ex Sammlung Matthias Kurz,
ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Peckelsheim.
Achondrit, Diogenit.

Fall 14.30 Uhr, 3. März 1953. Waldgebiet Bannenberg, etwa 750 Meter NO des Forsthauses Schwedenbusch bei Drankhausen, etwa 7,7 km ENE von Peckelsheim, Höxter, bei Paderborn, Nordrhein-Westfalen (51°37'49''N, 9°13'06''E = 51.63028°N, 9.21833°E). TKW 117,8 g.

Nach der umfangreichen Mitteilung von Rainer BARTOSCHEWITZ (1997) machten am 3. März 1953 gegen 14.30 Uhr die Waldarbeiter Gottfried REMPE, Adolf ANTENBRINK, und Josef RENFERD im Waldgebiet Bannenberg, etwa 750 Meter NO des Forsthauses Schwedenbusch bei Drankhausen, etwa 7,7 km ENE von Peckelsheim im damaligen Kreis Warburg (heute Höxter) Mittagspause. Dabei vernahmen sie ein "granatsplitter-ähnliches Pfeifen und ein abschließendes Patsch, als wenn mit einem Hammer gegen einen Pfahl geschlagen wird". Sie konnten beobachten, wie etwa 20 Meter nördlich von ihnen etwas ins Buchenlaub fiel. Kurz danach fand Gottfried REMPE einen fast faustgroßen, schwarzen Stein. Als der Oberförster Hannes TUCH auf seinem Rundgang zu den Arbeitern kam, wurde ihm von den Beobachtungen und dem Fund berichtet und der Stein übergeben. Der Stein war nur an einer Stelle leicht beschädigt und an ihm klebte noch etwas Fichtenharz. Vom Weg aus wurde noch eine Fichte entdeckt, bei der in etwa 10 Metern Höhe ein Stück Rinde von 10 cm Durchmesser fehlte.

Nachdem der Stein 16 Jahre im Büro des Oberförsters TUCH verblieb, veranlasste ihn der Mineralienhändler Friedrich NIEMEYER aus Warburg, den Stein dem Max-Planck-Institut in Heidelberg zu zeigen. Im Februar 1969 wurde der Stein Paul RAMDOHR übergeben, der bestätigte, dass es sich um einen Meteoriten handelt. Später teilte RAMDOHR mit, dass es sich einen Stein einer sehr gewöhnliche Gruppe handelt, und bat um Material für die Heidelberger Sammlung. Als Gegenleistung für den halben Stein bot RAMDOHR einige südafrikanische ästhetische Mineralproben und das Stück eines Eisenmeteoriten an. Statt des zugesagten Materials erhielt TUCH lediglich Gesteinsproben aus Südafrika, worüber er später in einem Brief an das
Max-Planck-Intitut seine Verärgerung zum Ausdruck brachte. RAMDOHR entgegnete 1971, dass wissenschaftlich nicht untersuchte Meteorite keine Bedeutung haben, es sinnlos ist, solche Stücke an Institute verkaufen zu wollen und der Meteorit für weitere Untersuchungen zu klein gewesen ist. 1969 - 1970 wurden jedoch bereits Untersuchungen an dem Material durchgeführt und Ergebnisse veröffentlicht.

RAMDOHR & EL GORESY (1969) bezeichneten den Meteoriten Peckelsheim als einzigartig in mehrerer Hinsicht. Sie charakterisierten ihn als stark brekziierten Bronzit-Achondriten, der neben 90 % Bronzit (Fs 14.4) noch 2 -3 % Chromit, 0,5 % Plagioklase (An90-94 und An81) sowie akzessorisch Kamacit mit einem ungewöhnlich hohen Co-Gehalt von 1,08 %, Troilit und Tridymit enthält. Diese Einstufung als ein noch fehlendes Glied in der Reihe der Orthopyroxenite bestätigte sich bei weiteren Untersuchungen nicht. Peckelsheim erwies sich als ein Diogenit mit normaler Orthopyroxen-Zusammensetzung, Enstatit mit En75-71Fs23-27Wo2 (VARTERESIAN & HEWINS 1983). Weiterhin enthält der Meteorit kleine, unter 1 mm große, magnesiumreiche, basaltische Klasten. In diesen Klasten findet sich Clinopyroxen (Pigeonit, En57-50Wo15-21) in feinen Entmischungslamellen. Die modale Zusammensetzung des Peckelsheim-Meteoriten beträgt Orthopyroxen 92,67; Olivin 3,18; Clinopyroxen 1,69; Chromit 1,42; Plagioklas 0,68; Si-reich (Tridymit) 0,25; Troilit 0,06 und Kamacit 0,05% (BOWMAN et al., 1996). Troilit und Fe-Ni-Metall finden sich in Pyroxen-Kristallen. Neben Kamacit wurde auch Taenit gefunden. Der Co-Gahalt im Kamacit liegt bei bis zu 3,7 %. Einige Metallkörner enthalten bis über 50 % Ni (GOOLEY & MOORE, 1976).
Von dem Meteoriten Peckelsheim sind von den ursprünglich 117,8 g nur etwas über 6 g erhalten geblieben. Die Hauptmasse, die Paul RAMDOHR für das Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg erhielt, ist verschollen. Weder an der Universität Heidelberg noch im Nachlass von RAMDOHR fand sich ein Hinweis auf den Verbleib (BARTOSCHEWITZ, 1997). Die größten gegenwärtig noch vorhanden Stücke sind:
2,2 g und Dünnschliffe, Max Planck-Institut für Kernphysik, Universität Heidelberg,
2,2 g, Smithsonian Institution, Washington,
1,9 g, University of Arizona, Tempe.



    Machtenstein.  Gewöhnlicher Chondrit, H5.


Machtenstein. Schneidstaub in Kapsel. Gewicht 0,2 g. Ex Sammlung Dieter Heinlein.
Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Machtenstein.
Gewöhnlicher Chondrit, H5.

Fund um 1956, erst 2014 als Meteorit erkannt. Acker südlich von Machtenstein, bei Dachau, nordwestlich von München, Bayern. (48°17'03''N, 11°18'49''E = 48.28405°N, 11.31350°E). TKW 1422 g.

Um das Jahr 1956 fand Josef Landmann bei der Feldarbeit einen Stein auf dem Acker, der im Vergleich zu anderen Steinen ungewöhnlich schwer war und nahm ihn mit nach Hause. Er verblieb rund 25 Jahre im Bauernhof des Landwirts Landmann, bis dieser von Hans Hartl 1982 besucht wurde. Hartl, der für die Dorfchronik von Machtenstein recherchierte, erhielt den Stein von Landmann. Hartl zog zwar die Möglichkeit in Betracht, dass es sich um einen Meteoriten handeln könnte, da jedoch in der Nähe der Fundstelle früher Schmelzöfen betrieben wurden, lag die Vermutung, dass es sich um Schlacke handelt, näher. Der Stein lag dann für weitere rund 30 Jahre im Vorgarten von Hans Hartl. Erst 2014 schickte er den Stein an Dieter Heinlein zur Begutachtung. Am 19. Mai 2014 wurde eine Probe abgesägt und es zeigte sich die typische Struktur eines Chondriten mit Nickeleisen und Chondren (Bayerisches Landsamt für Umwelt, 2015).
Der Meteorit wurde als Chondrit H5, Schockstufe S2 und Verwitterungsgrad W2/3 klassifiziert und erhielt den Namen 'Machtenstein'. Der Meteorit wurde von Christoph Keilmann erworben und der Bayerischen Staatssammlung geschenkt. Das Typmaterial von 21,7 g befindet sich ebenfalls in dieser Sammlung, weitere 11,4 g in der Sammlung von Dieter Heinlein.



    Breitscheid.  Gewöhnlicher Chondrit, H5.


Breitscheid. Fragment. Größe 4 x 3 mm. Gewicht 0,022 g. Sammlung und Foto
Thomas Witzke.
Meteorit Breitscheid.
Gewöhnlicher Chondrit, H Gruppe (high iron), H5.

Fall 11. August 1956, 15.30 Uhr. Breitscheid, Lahn-Dill-Kreis, Hessen. TKW über 970 g, vermutlich etwa 1,5 kg.

Am 11. August 1956 um 15.30 Uhr fiel in Breitscheid in Hessen ein Meteorit. Der Fall wurde von Josephine Reich beobachtet. Sie hörte zunächst ein Geräusch wie von einer fallenden Bombe, das sich immer mehr verstärkte und an eine Lokomotive erinnerte, die Dampf abließ. Schließlich sah sie, wie von einem Baum Äste und Laub herunterfielen und Erde hochgeschleudert wurde. Frau Reich, die etwa 45 Meter von der Einschlagstelle entfernt stand, nahm zunächst an, dass das Geräusch mit einem Flugzeug zusammen hing, das gerade Breitscheid überflog. Ihr Mann Karl Reich grub 20 Minuten später an der Einschlagstelle und fand in etwa 40 cm Tiefe einen in vier Stücke zersprungenen Stein. Er war an einem Basaltstück zerschellt. Das Material wurde zunächst für ein Stück Zement gehalten, dass von dem Flugzeug herabgefallen war und wertlos sei. Der Stein wurde weiter zerschlagen und verteilt. Ein Bruchstück wurde im Ofen der Westerwälder Thonindustrie 12 Stunden lang auf 1300°C erhitzt um zu probieren, ob es schmilzt. Erst zwei Wochen nach dem Fall erkannte der Chemotechniker Günther THIELMANN, dass es sich um einem Meteoriten handelte. An Hand der abgeschlagenen Äste und der Lage des Loches konnte die Flugrichtung als West-Ost und der Aufschlagwinkel von etwa 45° bestimmt werden. Zwei Zeugen hatten an dem bedeckten Himmel eine Feuerbahn von hellgelber bis roter Färbung gesehen. Der Meteorit war etwa 5 x 10 x 15 cm groß und wog etwa 1 kg. Er wies eine etwa 2 mm starke, blau-schwarze Rinde auf. Im Inneren fanden sich viele kleine Teilchen von Nickeleisen. Das Max-Planck-Institut Mainz konnte schließlich 8 Fragmente des Meteoriten erlangen (THIELMANN, 1989; LINGENBERG). Die bekannten Bruchstücke ergaben zusammen 970 g, das ursprüngliche Gewicht wird auf etwa 1,5 kg geschätzt (PANETH, 1959).

HENTSCHEL (1959) charakterisiert den Stein als Bronzit-Olivin-Chondrit. Er findet in dem Meteoriten Olivin, Enstatit (Bronzit), Clinopyroxen, Kamacit, Taenit, Troilit, Chromit, Ilmenit und
eventuell Plagioklas. In der Schmelzkruste wurde auch Magnetit festgestellt. Die Porosität liegt bei etwa 10%. Nach PANETH (1959) wurde aus dem Kalium-Argon-Verhältnis ein Alter von 3,3 Milliarden Jahren bestimmt. Das kosmische Bestrahlungsalter liegt nach dem Verhältnis Helium 3 zu Tritium bei 20 Millionen Jahren. Aus der Messung des kurzlebigen Isotops Natrium 22 und des Umwandlungsproduktes Neon 22 errechneten VILCSEK & WÄNKE (1960) ein kosmisches Bestrahlungsalter von 30 Millionen Jahren. Für die Untersuchung wurden 82,40 g des Meteoriten verbraucht.




    Ramsdorf.  Gewöhnlicher Chondrit, L6.


Ramsdorf. Fragment. Größe 11 x 10 mm, Gewicht 1,02 g. Ex Sammlung Robb Elliott
Fernlea (Schottland), ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.





Ramsdorf. Oben abgebildetes Fragment, die Seite mit der Kruste. Sammlung und Foto
Thomas Witzke.
Meteorit Ramsdorf.
Gewöhnlicher Chondrit, L Gruppe (low iron), L6.

Fall 18.30 Uhr, 26. Juli 1958. Ein Exemplar am Bargkamp, Ramsdorf, nordöstlich von Borken (51.88545°N, 6.91984°E), ein weiteres Exemplar in Gemenwirthe, am Westrand von Borken, Nordrhein-Westfalen, Deutschland. TKW ca. 6695 g.

Am 26. Juli 1958, um 18.30 Uhr fiel in Ramsdorf bei Borken ein Meteorit. An dem Abend hörten einige spielende Kinder ein knatterndes Geräusch wie von einem alten Moped, das jedoch aus der Luft kam. Das Geräusch verstummte plötzlich und die Kinder begaben sich auf Suche in die vermutete Schallrichtung. Die fünf Kinder fanden im Garten der Familie Revers-Ubbenhorst am Bargkamp in Ramsdorf ein etwa 40 cm tiefes Loch. Es verlief in etwa 60° zur Bodenfläche in östliche Richtung. Beim Stochern in dem Loch stieg etwas Dampf oder Rauch auf. Die Kinder vermuteten, dass vielleicht der etwa 9 Monate vorher gestartete Satellit Sputnik hier abgestürzt sein könnte und beschlossen, die Bergung auf den nächsten Tag zu verschieben. Am nächsten Morgen wurde das Objekt ausgegraben. Die Kinder fanden keinen Sputnik, sondern einen Stein, den sie für eine Sternschnuppe hielten. Der Stein wurde mit einem Spaten zerschlagen und die Teile unter den fünf Kindern aufgeteilt. Der Kinderarzt Dr. Karl Meisohle aus Ramsdorf erfuhr von seiner Tochter Luise von dem Fund. Er erkannte die Bedeutung des Materials und sammelte die Teile ein (OVERHAUS, 2003).

Das am Bargkamp in Ramsdorf geborgene Exemplar wog 4680 Gramm. Ein weiteres Exemplar von 2015 Gramm wurde nach OVERHAUS noch am Abend des Falls gegen 19.30 Uhr in Gemenwirthe am Westrand von Borken gefunden. Vermutlich sind noch zwei weitere Exemplare gefallen, eines in ein Feld in Ramsdorf-Ostendorf und eines wahrscheinlich noch in Gemenwirthe. Diese Stücke konnten jedoch nie gefunden werden.
Die Angaben zur Masse differieren erheblich. Das Meteoritical Bulletin vermeldet lediglich ein Exemplar und 4680 Gramm TKW, GOEBEL et al. (1959) nennen zwei Exemplare von zusammen rund 8 kg.
Am 23. Juni 2012 wurde in Ramsdorf, Velener Str. 4 (liegt gleich am Bargkamp) ein Gedenkstein zu dem Meteoritenfall aufgestellt. Als Fundort des Ramsdorfer Exemplars wird 51.885446°N, 6.919841°E angegeben (Meteorite-Mineralien-Gold-Forum, 2012).

Eine erste mineralogische Untersuchung wurde von MOSEBACH (1958) vorgenommen. Danach finden sich Chondren aus Olivin und Bronzit in einer feinkörnigen Grundmasse. Der Meteorit enthält 11.1 % Nickeleisen und weist eine Porosität von 15 % auf. Eine Untersuchung der Gehalte an verschiedenen Isotopen der Edelgase He, Ne und Ar wurde von GOEBEL et al. (1959) durchgeführt. Eine Bestimmung des K-Ar-Alters ergab erheblich zu niedrige Werte, da es wohl durch die Porosität zu erheblichen Gasverlusten gekommen ist.
Ramsdorf wurde als Chondrit L6 klassifiziert. Nach BEGEMANN & WLOTZKA (1969) wurde der Meteorit stark alteriert durch partielles Schmelzen und anschließende schnelle Abkühlung, wahrscheinlich verursacht durch Schockwellen. Chondritische Textur wurde nicht gefunden. Die Silikate wurden in mehr oder weniger kontinuierliche Verwachsungen von Olivin und Pyroxen mit glasiger Grundmasse umgewandelt. In der Grundmasse verteilt finden sich Tröpfchen von Troilit und Nickeleisen. Runde Partikel von Nickeleisen waren offenbar geschmolzen. Der Ni-Gehalt steigt zum Rand der Tröpfchen hin. YAMAGUCHI et al. (1999) fanden neben dem Klasten-armen Impaktschmelzmaterial auch einen Bereich, der makroskopisch gut ausgebildete chondritische Textur zeigt. Eine genauere Untersuchung zeigte jedoch, dass hier 90 % der Kristalle durch einen Impakt aufgeschmolzen wurden. Die originale Mikrotextur der Chondren ist zerstört. Einzige Relikte sind Olivinkristalle, die mit 1620°C die höchste Schmelztemperatur aufweisen. Pyroxen-reiche Chondren wurden intensiv aufgeschmolzen. Die Schockdrücke, die zur Schmelzbildung geführt haben, lagen wahrscheinlich bei 75 - 90 GPa.




    Kiel.  Gewöhnlicher Chondrit, L6.


Kiel. Fragment. Größe 8 x 7 mm, Gewicht 0,24 g. Es Sammlung Rainer Bartoschewitz.
Sammlung und Foto Thomas Witzke.




Die andere Seite des Exemplars mit der Schmelzkruste.

Meteorit Kiel (Fragment).
Gewöhnlicher Chondrit, L Gruppe (low iron), L6.


Fall 26.04.1962, Friedrichsruher Weg 111, Ortsteil Pries, Kiel, Schleswig-Holstein (54.39346°N, 10.14641°E). TKW 737,6 g.

Am 26. April 1962 gegen 13.45 Uhr wurde von Herrn Karl Eschmat, dem Pächter des Anwesens Vermehren, Friedrichsruher Weg 111, Kiel-Pries, ein plötzliches, lautes Geräusch auf dem darüber liegenden Dachboden vernommen. Nachdem er am folgenden Vormittag im Dach des Hauses in Firstähe ein Loch von etwa 10 cm Durchmesser entdeckt hatte, fand er beim Durchsuchen des Dachbodens einen faustgroßen, schwarzen Stein, der ihm sehr schwer erschien. Herr Eschmat vermutete einen Meteoriten und verständigte das nächste Polizeirevier. Der Fund gelangte über das Geologische Landesamt Schleswig-Holstein in der Mineralogisch-petrografische Institut der Universität Kiel. Hier konnte er endgültig als Meteorit bestätigt werden. Aus der Form des Einschlagloches konnte eine Einfallsrichtung von Südenoder Südwesten bestimmt werden. Zu dem Fall liegen keine weiteren Beobachtungen vor, es gibt keine Zeugen, die Licht- oder Geräusche (außer von dem Einschlag) wahrgenommen haben. Der Stein weist annähernd die Form einer dreiseitigen Pyramide auf und ist abgesehen von zwei kleinen Beschädigungen vom Aufprall vollständig von einer schwarzen Schmelzkruste umgeben. Der Meteorit wurde als Chondrit erkannt. Bei einer ersten Untersuchung konnte eine Olivinzusammensetzung Fa25 bestimmt werden. Nickeleisen macht etwa 11 Masse-% des Meteoriten aus (SCHREYER, 1964).

Die mineralogische Zusammensetzung wurde von ACKERMANN & RAASE (1973) untersucht. Danach enthält der Meteorit Kiel 55 Vol.-% Olivin mit einer homogenen Zusammensetzung um Fa24.2 (Forsterit). Orthopyroxen macht etwa 28 Vol.-% aus und weist eine mittlere Zusammensetzung Fs 21.4 aus. Damit liegt ein Enstatit vor. Er findet sich häufig in Chondren neben Olivin, vereinzelt in Einkristallchondren und weiterhin in der Grundmasse. Plagioklas nimmt 9 Vol-% ein und findet sich in xenomorphen Körnern bis 0,1 mm Größe zwischen Olivin und Orthopyroxen. Es handelt sich um einen Albit (An9.4Or5.5). Weiterhin sind Troilit (4.5 Vol.-%) und Nickeleisen (2.5 Vol.-%) auf. Letzteres leigt als Kamacit mit 6-7 % Ni und als Taenit mit etwa 30 - 37 % Ni, z.T. auch bis über 50 %. Akzessorisch treten 'Whitlockit' (es handelt sich um Merrillit), Chromit und Ilmenit auf. Nach den Untersuchungen konnte der Meteorit als L6 klassifiziert werden.

Die Hauptmasse des Meteoriten befindet sich im Geologischen und Mineralogischen Museum der Christian-Albrechts-Universität Kiel.




    Wernigerode.  Gewöhnlicher Chondrit, H5.


Wernigerode. Teilscheibe. Größe 14 x 10 mm. Gewicht 0,504 g. Ex Sammlung
M. Dietrich, Dresden; ex Sammlung Peter Jäger (2000). Sammlung und Foto
Thomas Witzke.
Meteorit Wernigerode.
Gewöhnlicher Chondrit, H Gruppe (high iron), H5.

Fund 1970. Wernigerode, Sachsen-Anhalt. TKW 24,3 g.

Der Meteorit wurde 1970 auf dem Dachboden unter einem beschädigten Dach gefunden. Das Dach wurde schon im II. Weltkrieg zerstört. Es wird deshalb davon ausgegangen, dass der Fall zwischen 1945 und 1970 erfolgt ist. Der Finder konnte sich nicht erinnern, wo sich das Haus in Wernigerode befand.
Der Meteorit wiegt 24,3 Gramm und weist eine komplette Schmelzkruste auf. Die Klassifikation als H5 Chondrit wurde von F. Wlotzka und M. Kurz vorgenommen. Das Schockstadium liegt bei S2, der Verwitterungsgrad bei W0 und steht also in Übereinstimmung mit einem frischen Fall. Das kosmische Bestrahlungsalter liegt bei etwa 7 Millionen Jahren (RUSSELL et al., 2002).
Der Meteorit Wernigerode weist eine rekristallisierte Matrix mit deutlich ausgeprägten Chondren und Chondrenfragmenten auf. Der Olivin (Forsterit) weist die Zusammensetzung Fa17.5 auf und zeigt unter dem Mikroskop schwach undulöse Auslöschung. Orthopyroxen (Enstatit) mit der Zusammensetzung Fs15.-16.9Wo1.0-1.9 zeigt ebenfalls undulöse Auslöschung. Für Clinopyroxen (Pigeonit) wurde ein Chemismus En41Wo41 gefunden. Feldspat weist eine intermediäre Zusammensetzung An45Or3 auf. Kamacit enthält 5.7-6.5 % Ni und 0.6 % Co. Taenit enthält 29-44 % Ni und 0.2-0.3 % Co. Es konnte auch Tetrataenit mit 49 % Ni und 0.2 % Co nachgewiesen werden. Weiterhin ist Troilit und akzessorisch Chromit vorhanden (BARTOSCHEWITZ et al., 2009).

Vorhanden sind:
Hauptmasse als private Leihgabe in der privaten Gothenburg-Sternwarte in Radebeul,
3 g und ein Dünnschliff im Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz,
2,4 g in der Sammlung Rainer Bartoschewitz,
0,504 g in der Sammlung Thomas Witzke,
ein Dünnschliff im Senckenberg-Museum Frankfurt.



    Salzwedel.  Gewöhnlicher Chondrit, LL5.


Salzwedel. Fragment. Größe 3 mm. Gewicht 0,008 g. Ex Sammlung Matthias Kurz,
ex Sammlung Peter Jäger. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Salzwedel.
Gewöhnlicher Chondrit, LL Gruppe (high iron), LL6.

Fall 14.11.1985. Hohenlangenbeck, Kuhfelde bei Salzwedel, Sachsen-Anhalt (52.75609°N, 11.05048°E), TKW 43 g.

Am 14. November 1985 um 18.17 Uhr wurde über der nordöstlichen BRD und der westlichen DDR von zahlreichen Augenzeugen ein Meteor beobachtet. Die Leuchtspur begann in etwa 100 km Höhe zwischen Hannover und Bremen und verlief annähernd in östliche Richtung. Nach 5 Sekunden stieg die Helligkeit stark an und es folgten noch zwei Lichtausbrüche bis Vollmondhelligkeit, bis es zum Erlöschen in etwa 20 km Höhe bei Salzwedel kam. Etwa 1,5 Minuten später hörte der Lehrer Manfred Tiburtius in Hohenlangenbeck, wie etwas prasselnd und raschelnd durch die Zweige eines Baumes fiel. Er berichtete noch am gleichen Abend seinem Kollegen, dem Geographielehrer Roland Scharff davon. Dessen Sohn, der 13-jährige Patric Scharff, ein engagierter Hobbyastronom, der die Lichterscheinung auch gesehen hatte, konnte am folgenden Tag nach intensiver Suche unter einer Pappel einen schwarzen, 43 Gramm schweren Stein finden. Dass es sich um einen Meteoriten handelte, wurde von Prof. Dr. H.-J. Bautsch vom Museum für Naturkunde, Humboldt-Universität Berlin, bestätigt (HEINLEIN, 1986; EHMKE, 1987).

Auf Grund von IR-spektroskopischen Untersuchungen wurde der Meteorit vorläufig als L oder LL Chondrit klassifiziert, der überwiegend Olivin enthält (WAGNER et al., 1988). Nach optischer Mikroskopie und Elektronenmikroskopie erfolgte eine Einstufung als brekziierter LL5-Chondrit (MATTHES, 1995). Der Meteorit enthält Olivin, Orthopyroxen, Clinopyroxen, Plagioklas, Troilit, Nickeleisen, Chromit sowie akzessorisch Chlorapatit und Whitlockit. In die feinkristalline und rekristallisierte Matrix finden sich Millimeter- bis Submillimeter-große Gesteinsfragmente eingebettet. Nicht zerbrochener Olivin, zahlreiche Olivine ohne undulöse Auslöschung und nicht deformierte Plagioklase sprechen für eine leichte Schock-Metamorphose. In einigen Klasten und Mineralen finden sich Hinweise auf eine stärkere Schockeinwirkung.




    Gilzem.  Gewöhnlicher Chondrit, H5.


Gilzem. Teilscheibe. Größe 14 x 12 mm. Gewicht 0,87 g. Ex Sammlung Rainer
Bartoschewitz. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Gilzem.
Gewöhnlicher Chondrit, H Gruppe (high iron), H5.

Fund Frühjahr 1987. Etwa 1 km WNW von Gilzem (auf Flur Meckel), bei Bitburg, Rheinland-Pfalz (49.87361°N, 6.50556°E), TKW 436 g.

Der Meteorit wurde im Frühjahr 1987 beim Pflügen von einem Herrn Kurt Peters aus Gilzem gefunden. Das Exemplar fand sich im Nachgang einer Kampagne "Meteorite auf dem Acker" der Naturwissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft Obertshausen-Moosbach e.V. (NAOM), bei der bundesweit 1980 - 1985 durch Veröffentlichungen in landwirtschaftlichen Blättern, im regionalen Rundfunk und durch Ausgabe von Merkblättern auf mögliche Meteoriten hingewiesen wurde. Die während der Laufzeit der Kampagne bis zum Abschluss 1986 eingesandten Proben erwiesen sich nicht als Meteorite, erst das 1987 gefundenen und im März 1990 erhaltene Exemplar. Von der NAOM wurde es an Jürgen Otto vom Mineralogisch-Petrographischen Institut der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zur näheren Untersuchung geschickt.
Nach den Untersuchungen handelt es sich um einen H5 Chondriten. Er zeigt ein rekristallisiertes chondritisches Gefüge, bei dem die Chondren noch gut erkennbar, aber schon weitgehend in die kristalline Umgebung integriert sind. Die meisten der 0,2 - 1,2 mm großen Chondren sind granulare Olivin- oder Pyroxen-Olivin-Chondren sowie porphyrische Olivin-Chondren. Der Olivin (Forsterit, mit Fa18.6) ist sehr homogen zusammen gesetzt. Das zweithäufigste Mineral ist Ca-armer Orthopyroxen (Enstatit, mit Fs16.7, Wo0.8). Untergeordnet kommen polysynthetisch verzwillingter Clinopyroxen sowie Plagioklas (Albit, An11.8, Or6.0) vor. Weiterhin sind Nickel-Eisen-Metall, Troilit und akzessorisch Chromit vorhanden. Annähernd die Hälfte des Metalls ist oxidiert. Der Meteorit Gilzem unterscheidet sich deutlich von dem in 46 km Entfernung gefallenen Meteoriten Simmern, bei dem es sich ebenfalls um einen H5 Chondriten handelt. Beide gehören zu unterschiedlichen Fällen (OTTO, 1993).
Die Hauptmasse befindet sich im Mineralogisch-Petrographischen Institut in Freiburg. Nach den bei OTTO (1993) angegebenen Koordinaten liegt die Fundstelle etwa 1 km westnordwestlich von Gilzem, befindet sich aber bereits auf der Flur Meckel.




    Trebbin.  Gewöhnlicher Chondrit, LL6.


Trebbin. Fragment. Größe 3 mm. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Trebbin (Fragment).
Gewöhnlicher Chondrit, LL Gruppe (low iron, low metal), LL6.

Fall 13.30 Uhr, 1. März 1988. Trebbin, Brandenburg, Deutschland (ungefähre Position 52.21537°N, 13.22314°E). TKW 1250 g.

Am 1. März 1988 gegen 13.30 Uhr bemerkten die Mitarbeiterinnen der Gärtnerischen Produktionsgesellschaft Blumenstadt Trebbin, Else Rotkehl, Ingrid Buhnar und Eva Ulrich ein zischendes Geräusch, dann krachte es und Glas splitterte. Erst am nähsten Tag wurde eine zerbrochene Glasscheibe an einem Gewächshaus sowie beschädigte Blumentöpfe und Gesteinsbruchstücke auf dem Boden bemerkt. Willi Zühlke, ein Hobby-Mineraloge, erkannte, dass es sich nicht um ein gewöhnliches Gestein handelt, sammelte einige Bruchstücke auf und informierte die Abteilung Geologie beim damaligen Rat des Bezirkes Potsdam. Die Mitarbeiter Knut Hahne und Gerhard Andrehs vom Zentralinstitut für Physik der Akademie der Wissenschaften in Potsdam bargen die Fragmente drei Tage nach dem Einschlag. Es fanden sich 16 größere und zahreiche kleinere Fragmente von zusammen 1,25 kg (PEINIGER, 1988; HAHN, 2013).

Der Meteorit weist eine brecciöse Textur aus 0,1 - 5 mm großen Olivin- und Gesteins-Klasten in einer feinkörnigen Matrix auf. Die meisten Klasten sind LL6-Material, jedoch sind auch einige niedriger metamorphe und andere xenolithische Klasten vorhanden. Die Klasten wurden mindestens bis Stadium S3 geschockt. Es handelt sich wahrscheinlich um eine polymikte, fragmentale Brekzie mit Klasten verschiedener Herkunft.

Trebbin zeigt ein Defizit an kurzlebigen kosmogenen Radionukliden wie 57Co, 54Mn und 22Na, jedoch normale Gehalte an dem länger lebigen 26Al. Dieser Befund lässt sich am Besten erklären durch das Zerbrechen eines Körpers in kleinere Stücke, etwa 1 - 3 Jahre vor dem Fall auf die Erde, so dass sich das Spektrum an Isotopen nicht voll entwickeln konnte (HEUSSER, 1989).
Die Hauptmasse des Meteoriten befindet sich im Museum für Naturkunde, Humboldt-Universität Berlin, weitere Fragmente beim Heimatverein Trebbin.





    Neuschwanstein.  Enstatit-Chondrit, EL6.


Neuschwanstein. Teilscheibe (Neuschwanstein II O11). Größe 16 x 8 mm, Gewicht
0,928 g. Ex Sammlung Dieter Heinlein. Sammlung und Foto Thomas Witzke.
Meteorit Neuschwanstein (Teilscheibe).
Enstatit-Chondrit EL6.

Fall 6. April 2002. Fund Stein 2 am 27. Mai 2003: 5 km SE von Neuschwanstein, 5 km ESE von Bleckenau (47.53386 N, 10.80817 E), Bayern. TKW 6,19 kg (3 Steine).

Am 6. April 2002 wurde gegen 22.20 Uhr eine helle Feuerkugel über den österreichischen und bayerischen Alpen beobachtet. Aus den Aufnahmen verschiedener Kameras des Feuerkugelnetzes konnte berechnet werden, dass der Feuerball in 85 km Höhe etwa über Hall in Tirol erschien und in 16 km Höhe etwa 20 km westlich von Garmisch-Partenkirchen erlosch. Die Leuchtspur war etwa 91 km lang. Aus den Daten der Kameras und den Windverhältnissen konnte ein Streufeld zwischen dem Hohen Straßberg bei Hohenschwangau und den Geierköpfen im Ammerwald, Tirol, berechnet werden. Eine erste Suchaktion in dem z.T. schwer zugänglichen Gelände im Mai 2002 blieb erfolglos. Erst am 14. Juli 2002 konnte der erste Stein von 1750 g bei 47°31'26.1''N und 10°48'28.9''E (= 47.52392°N, 10.80803°E) in 5,8 km Entfernung von Schloss Neuschwanstein in 1650 m Höhe gefunden werden. Bei einer systematischen Nachsuche konnte am 27. Mai 2003 ein weiteres Exemplar etwa 1 km weiter nördlich bei 47°32'01.9''N und 10°48'29.4''E (= 47.53386°N, 10.80817°E) in 1490 m Höhe entdeckt werden. Es wog 1625 g. Ein drittes Exemplar von 2842 g konnte am 29. Juni 2003 bei 47°30'58''N und 10°49'18''E (= 47.51611°N, 10.82167°E) dicht an der Grenze zu Bayern in einem Geröllfeld in der Gemeinde Reutte in Tirol gefunden werden.
Das Exemplar Neuschwanstein I wurde für die Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns aufgekauft. Stein Neuschwanstein II wurde geteilt. Eine Hälfte ging ebenfalls in diese Sammlung, die andere Hälfte wurde weiter zersägt und die Teile verkauft. Neuschwanstein III verblieb nach einem Rechtsstreit mit der Tiroler Gemeinde Reutte beim Finder.

Der Meteorit Neuschwanstein weist eine metamorphe Textur mit einigen reliktischen Chondren auf. Er enthält 28,6 Masse-% metallisches Eisen, sowie Enstatit und Plagioklas als Hauptminerale. Bis 200 Mikrometer große Sinoit-Kristalle sind vorhanden. Weiterhin finden sich akzessorisch Graphit, Schreibersit, Troilit, Oldhamit, Daubreelit, Alabandit und SiO2. Das Schockstadium liegt bei S2.




    Braunschweig.  Gewöhnlicher Chondrit, L6.

Meteorit Braunschweig (Fragment).
Gewöhnlicher Chondrit, L Gruppe (low iron), L6.

Fall 23.04.2013 gegen 2.05 - 2.10 Uhr. Steinaustraße (52°13.548'N, 10°31.193'E), Braunschweig, Niedersachsen, Deutschland. TKW 1,3 kg.

Am 23. April 2013 gegen 2.05 - 2.10 Uhr nachts fiel in Braunschweig in der Steinaustraße ein Meteorit von 1,3 kg Masse. Das Exemplar schlug in einem Vorgarten in eine mit Betonplatten gepflasterte Fläche ein und verursachte eine etwa 7 x 3 cm messende Vertiefung. Beim Aufprall zersplitterte das Exemplar in hunderte von Fragmenten. Das größte weist eine Masse von 214 g auf, die anderen lagen bei unter 30 g bis hin zum Milligramm-Bereich. Die Schmelzkruste ist schwarz und weist eine Dicke von 0,4 mm auf. Der Meteorit Braunschweig zeigt eine rekristallisierte Matrix aus Olivin, Pyroxen und sekundärem Feldspat, in der schlecht ausgebildete, deformierte Chondren liegen. Weiterhin sind Kamacit (Ni 4.7-6.2, Co 1.0 Gew.-%), Taenit (Ni 20-34, Co 0.3-0.7 Gew.-%), Chromit und Troilit vorhanden. Zusammensetzung von Olivin (Forsterit) Fa24.3-26.0, Ca-armen Pyroxen Fs20.8-21.7Wo1.0-1.8, Ca-reichem Pyroxen Fs8.1-8.8Wo44.4-45.2, Feldspat (Albit) An11-18Or4-10. Schockstadium S4.

Braunschweig. Fragment mit Kruste. Größe 16 x 15 x 12 mm, Gewicht 3,65 g. Ex Sammlung Rainer Bartoschewitz, ex Sammlung Fabien Kuntz. Sammlung und Foto Thomas Witzke.




    Stubenberg.  Gewöhnlicher Chondrit, LL6.


Stubenberg. Fragment. Vom Exemplar M1 (No. M1q). Ansicht von zwei Seiten.
Größe 4,5 x 4 mm, Gewicht 0,056 g. Ex Sammlung Dieter Heinlein. Sammlung und
Foto Thomas Witzke.
Meteorit Stubenberg.
Gewöhnlicher Chondrit, LL Gruppe (low iron, low metal), LL6.


Fall 6. März 2016. Östlich bis südöstlich von Stubenberg, Bayern. TKW 1473 g (6 Steine).

Am 6. März 2016 wurde um 22.37 Uhr MEZ von etlichen Augenzeugen und Feuerkugelkameras eine auffällige Feuerkugel beobachtet. Speziell die tschechischen Kameras, die vom Astronomischen Institut der Tschechischen Akademie der Wissenschaften betrieben werden und hochwertige Digitalaufnahmen liefern, erlaubten eine genaue Berechnung der Flugbahn und des Fallgebietes. Die Berechnungen von Pavel Spurný und seinem Team ergaben, dass um 22h36m51s MEZ ein Körper von etwa 600 kg Masse mit geringer Geschwindigkeit von 14 km/s unter einem steilen Winkel von 20° gegen die Senkrechte in die Atmosphäre eintrat. Die 72 km lange Leuchtspur begann 85,9 km hoch über der oberösterreichischen Stadt Mattinghofen und endete in 17,6 km Höhe im Osten von Braunau über dem Inn, der hier die deutsch-österreichsiche Grenze darstellt. Der Körper zerbrach mehrfach, in 30,4 km, 25,5 km, 21,5 km und 20,4 km Höhe. Das berechnete Streufeld lag zwischen den niederbayrischen Orten Stubenberg und Ehring und reichte mit einem kleinen Teil noch bis auf oberösterreichisches Gebiet. Die größeren Bruchstücke waren im nordwestlichen Teil des Feldes zu erwarten.
Eine Suchaktion begann am 12. März 2016 und noch am gleichen Tag konnten die ersten Fragmente eines bei einem Aufprall auf einem Feldstein zerbrochenen Exemplars gefunden werden. In den nächsten Tagen gelangen weitere Funde. Die Hauptmasse von 1320 g konnte nach intensiver Suche durch Ralph Sporn und Martin Neuhofer geborgen werden. Die Funde bestätigten die Berechnung des Streufeldes perfekt. Gefunden wurden die Exemplare M1, 47,88 g (48°17'42.9''N, 13°06'58.9''E) in 17 Bruchstücke zersplittert; M2, 7,66 g (48°17'44.9''N, 13°07'57.7''E) und in zwei Teile zerbrochen; M3, 19,24 g (48°17'43.9''N, 13°07'45.8''E); M4, 42,43 g (48°16'58.5''N, 13°07'25.0''E); M5, 1320 g (48°18'20.9''N, 13°05'36.5''E) sowie M6, 35,89 g (48°17'53.6''N, 13°05'59.9''E) (HEINLEIN, 2016).

Stubenberg. Kleines Fragment. Vom Exemplar M3 (No. M3r). Größe 2,5 x 1,5 mm,
Gewicht 0,004 g. Sammlung und Foto Thomas Witzke.

Der Meteorit erhielt den Namen Stubenberg und wurde als Chondrit LL6 charakterisiert. Er enthält Olivin (Forsterit, Fa31.4), Pyroxen (Enstatit, Fs25.4 und Augit, Fs11.2Wo41.4), Plagioklas (Albit, An11.1Or5.5) sowie untergeordnet Troilit, Kamacit, Taenit, Chromit, Chlorapatit und Merrillit. Er ist brekziiert und weist die Schockstufe S3 auf. Das Bestrahlungsalter liegt bei 36 +/- 3 Millionen Jahren. Es wurde ein prä-atmosphärischer Radius von etwa 35 cm berechnet.



    Cloppenburg.  Gewöhnlicher Chondrit, H4-5.

Meteorit Cloppenburg (winziges Fragment).
Gewöhnlicher Chondrit, H Gruppe (high iron), H4-5.

Fund 15. März 2017. An einem Feldweg am Neuendamm, Cloppenburg, Niedersachsen, Deutschland (52°50.262'N, 7°59.769'E = 52.82770°N, 7.99615°E). TKW 141 g.

Der Meteorit wurde am 15. März 2017 vom Schulhausmeister Hartmut Osterburg westlich von Cloppenburg am Rand von einem Feldweg an einem Kartoffelacker am Neuendamm auf der Suche nach Gesteinsproben für den Schulgarten gefunden. Das etwa 8 x 5 cm große und 141 Gramm schwere Exemplar wurde von ihm auf Grund der ungewöhnlichen Erscheinung und des Magnetismus aufgehoben. Von Dieter Heinlein wurde das Stück als Meteorit bestätigt.
Es handelt sich um eine Brekzie mit Fragmenten vom Typ H4 und H5. Der Meteorit enthält Olivin (Forsterit, Fa17.7-19.1) und Ca-armen Pyroxen (Fs15.6-20.6). Der Meteorit weist einen Verwitterungsgrad W3 auf. Die Metallkörner weisen dicke Verwitterungsrinden aus Eisenoxiden und -hydroxiden auf. Weiterhin ist Vivianit vorhanden, was für eine Verwitterung in feuchter Umgebung spricht. Der Meteorit weist Schockadern auf. Das Schockstadium wurde als S3 eingestuft.
Der Meteorit von Cloppenburg gehört nicht zu dem Meteoriten Oldenburg, der 1930 bei Beverbruch und Bissel in etwa 17 - 20 km Entfernung von Cloppenburg gefallen ist. Die Hauptmasse von 117,6 g befindet sich in der Sammlung von Dieter Heinlein und 20,5 g im Institut für Planetologie, Münster.

Cloppenburg. Winziges Fragment (beim Anfertigen des Abgusses angefallen). Größe 0,5 mm. Ex Sammlung Dieter Heinlein. Sammlung und Foto Thomas Witzke.





Literatur:
ACKERMANN,D. & RAASE, P. (1973): Die mineralogische Zusammensetzung des Meteoriten von Kiel.- Contributions to Mineralogy and Petrology 39, 289-300
Anonym (1843): Ein muthmasslicher und ein thatsächlicher Meteorsteinfall.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 136 (Neue Folge 60), 156-158
Anonym (1862): Meteorsteinfall bei Menow in Mecklenburg-Strelitz.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 193 (bzw. 117), 637-638
BARTOSCHEWITZ, R. (1989): Der Meteorit von Benthullen.- Meteor. Zeitschrift für Meteoritenkunde 4, Heft 14 (Nr. 2/1989), 17-19
BARTOSCHEWITZ, R. (1990): Der Meteorit von Barntrup, NRW.- Meteor - Zeitschrift für Meteoritenkunde 5 (Heft 18), Nr. 2
BARTOSCHEWITZ, R. (1994): Der Meteorit von Obernkirchen.- Aufschluss 45, 125-130
BARTOSCHEWITZ, R. (1997): Der Meteorit von Peckelsheim.- Aufschluss 48, 129-136
BARTOSCHEWITZ, R. (1999): Der Emsland Meteorit.- Aufschluss 50, 257-266
BARTOSCHEWITZ; R., APPEL, P. & MADER, B. (2009): Mineralogy and Petrology of two German H5 Chondrites - Oesede and Wernigerode.- Meteoritics & Planetary Science 44 (Supplement), A29, pdf#5099
Bayerisches Landesamt für Umwelt (2014): Nicht von dieser Welt. Bayerns Meteorite.- Augsburg, 128 p.
Bayerisches Landesamt für Umwelt (2015): Sonderausgabe Meteorit Machtenstein. Ergänzung zum Buch 'Nicht von dieser Welt. Bayerns Meteorite'.- Augsburg, 2 p.
BEGEMANN, F. & WLOTZKA, F. (1969): Shock induced thermal metamorphism and mechanical deformations in the Ramdorf chondrite.- Geochimica Cosmochimica Acta 33, 1351-1370
BEICHLE, U. (2012): Meteroriten im Visier.- In: BECKER, P.-R. & BEICHLE, U. (Hrsg.): Meteoriteneinschlag: Außerirdische Steine im Landesmuseum, 15-20, Oldenburg
BLUMENBACH, J.F. (1804): Noch ein Beitrag zur Geschichte der vom Himmel gefallenen Aerolithen oder Meteorsteine.- Magazin für den neuesten Zustand der Naturkunde mit Rücksicht auf die dazu gehörigen Hülfswissenschaften 7, 233-253
BOLL, E. (1863): Meteorstein bei Meno in Meklenburg.- Archiv des Vereins der Freunde der Naturgeschichte in Meklenburg 17, 282-285
BOWMAN, L.E.; PAPIKE, J.J. & SPLIDE, M.N. (1996): Modal abundances in diogenites: Insights into phase percentages using electron microprobe techniques.- Lunar and Planetary Science Conference 27, 147-148
BRANNON, J. C.; PODOSEK, F. A. & LUGMAIR, G. W. (1988): Initial Sr-87/Sr-86 and Sm-Nd chronology of chondritic meteorites. In: Lunar and Planetary Science Conference XVIII. Cambridge and New York/Houston, TX, Cambridge University Press/Lunar and Planetary Institute, 555-564
BRAUN, W.E. (1819): Nachrichten von einem Meteorsteine, der am 13ten Oktober 1819 unweit Köstritz im Reussischen herabgefallen ist.- Annalen der Physik und der physikalischen Chemie 63, 217-228
BRAUNS,R. (1919): Ein bei Forsbach, Bezirk Cöln, gefallener Meteorstein.- Verhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins der preußischen Rheinlande und Westfalens 75, 129-144
BREITHAUPT, A. (1862): Vorläufige Nachricht über den Eisen-Meteorit von Rittersgrün.- Berg- und Hüttenmännische Zeitung 21, Nr. 37, 321-322
BREZINA, A. (1885): Die Meteoritensammlung des k. k. mineralogischen Hofkabinetes in Wien am 1. Mai 1885.- Jahrbuch der geologischen Reichsanstalt Wien 35, 150-276
BRIEGEL, W. (1988): Der Himmelsstein von Krähenberg.- Meteor. Zeitschrift für Meteoritenkunde 3, Heft 11, 27-30
BUCHNER, O. (1863): Die Meteoriten in Sammlungen, ihre Geschichte, Mineralogische und Chemische Beschaffenheit.- Leipzig, Verlag von Wilhelm Engelmann, 202 p. (p. 124-125)
BUCHNER, O. (1869): Der Meteorstein von Krähenberg.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 213 (bzw. 137), 176
BUCHNER, O. (1877): Der Meteorstein von Hungen.- Mineralogische Mittheilungen. Beilage zu: Jahrbuch der Kaiserlich-Königlichen Geologischen Reichsanstalt Wien. Jahrgang 1877, 313-315
BUCHOLZ, C.F. (1813): Analyse des Aërolithen von Erxleben bei Magdeburg.- Beiträge zur Chemie und Physik 7, 143-172
BUCHWALD, V.F. (1975): Handbook of Iron Meteorites: Their History, Distribution, Composition and Structure (3 Vol.).- Univ. of California Press, Berkley, 1418 p.
BUSECK, P.R.; MOORE, C.B. & GOLDSTEIN, J.I. (1967): Marburg - A New Pallasite.- Geochimica Cosmochimica Acta 31, 1589-1593
BUSZ, K. (1921): Der Meteorit von Simmern.- Die Himmelswelt 31, Heft 3/4, 35 (Zusammenfassung in Neues Jahrbuch für Mineralogie 1921, 291-292)
BUSZ, K. (1929): Ein bei Oesede, unfern Osnabrück gefallener Meteorstein.- Jahresbericht des Naturwissenschaftlichen Vereins zu Osnabrück 21, 13-17
BUTTEL-REEPEN, H. von (1930): Der Oldenburger Meteoritenfall.- Oldenburger Jahrbuch des Vereins für Altertumskunde und Landesgeschichte 34, 101-117
CHLADNI, E.F.F. (1819): Ueber Feuer-Meteore, und über die mit denselben herabgefallenen Massen.- Wien, im Verlage bey J.G. Heubner, 434 p. (p. 324 und 326)
CLARKE Jr, R.S. & SCOTT, E.R.D. (1980): Tetrataenite - Ordered Fe,Ni, a new mineral in meteorites.- American Mineralogist 65, 624-630
COHEN, E. (1900): Meteoreisen-Studien XI.- Annalen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums 15, 351-391
COHEN, E. (1905): Meteoritenkunde. III.- Schweizebart'sche Verlagshandlung, Stuttgart, 419 p.
DALRYMPLE, G.B. (2004): Ancient Earth, Ancient Skies. The age of Earth and its cosmic surroundings.- Stanford, Stanford University Press, 247 p. (p. 75)
DOVE (1851): Ueber den am 17. April d.J. zu Gütersloh in Westphalen herabgefallenen Meteorstein.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 159 (bzw. 83), 465-467
EBERHARD, W. (1855): Analyse eines Meteoreisens aus Thüringen.- Annalen der Chemie und Pharmacie 96, 286-289 EHMKE, G. (1987): Erster DDR-Meteorit.- Meteor 2, Heft 6, 14-15
ERICHSEN, O. (1810): (Brief an C.C. Leonhard).- Taschenbuch für die gesammte Mineralogie, mit Hinsicht auf die neuesten Entdeckungen, herausgegeben von Carl Caesar Leonhard. Vierter Jahrgang. Frankfurt am Main, Bei Johann Christian Hermann, p. 362-369
FABRICIUS, G. (1565): De Metallicis rebus ac nominibus observationes variae.- Tiguri (Zürich), p. 6 - 7 und 10. In: GESNER, C. (1565): De omni rerum fossilium genere, gemmis, lapidibus metallis, et huiusmodi, libri aliquot, plerique nunc primum editi.- Tiguri
FLORAN, R.J.; CAULFIELD, J.B.D.; HARLOW, G.E. & PRINZ, M. (1978): Impact-Melt Origin for the Simondium, Hainholz and Pinnaroo Mesosiderites (Abstract.).- Lunar and Planetary Science 9, 326-328
GEHLER, A. & REICH, M. (2015): Die Meteorite Niedersachsens.- Naturhistorica, Berichte der Naturhistorischen Gesellschaft Hannover 157, 100 p.
GEINITZ, F.E. (1876): Das Nenntmannsdorfer Meteoreisen im Dresdener Museum.- Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Palaeontologie, Jahrgang 1876, 608-612
GEINITZ, H.B. (1872): Dresdner Journal No. 303, 31. Dezember 1872 (Referiert in: Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Palaeontologie, Jahrgang 1873, p. 221 )
GEINITZ, H.B. (1873): (Über das Meteoreisen von Nenntmannsdorf).- Sitzungsberichte der naturwissenschaftlichen Gesellschaft ISIS in Dresden, Jahrgang 1873 (gedruckt 1874), p. 4
GOEBEL, K.; SCHMIDLIN, P. & ZÄHRINGER, J. (1959): Das Tritium-Helium- und das Kalium-Argon-Alter des Meteoriten "Ramsdorf".- GÖBEL, R. (2016): Örtliche Wahrnehmung und Ereignisverständnis zur Fallbeobachtung und Entdeckung.- Vortrag auf dem 8. Deutschen Meteoriten Kolloquium, 3.4.2016
Zeitschrift für Naturforschung 14a, 996-998
GOOLEY,R. & MOORE, C.B. (1976): Native metal in diogenite meteorites.- American Mineralogist 61, 373-378
GRADY, M.M. (2000): Catalogue of Meteorites. 5th Edition.- Cambridge University Press
GROSSMAN, J.N. & ZIPFEL, J. (2001): The Meteoritical Bulletin, No. 85,2001 September.- Meteoritics & Planetary Science 36, A293-A322 (A314) GÜMBEL, C.W. (1878): Ueber die in Bayern gefundenen Steinmeteoriten.- Sitzungsberichte der mathematisch-physikalischen Classe der k. b. Akademie der Wissenschaften zu München 8, 14-72
HAACK, H.; SCOTT, E.R.D. & RASMUSSEN, K.L. (1990): Thermal and shock history of mesosiderites and their large parent asteroid.- Geochimica et Cosmochimica Acta 60, 2609-2619
HAHN, M. (2013): Ungebetener Besucher aus dem All.- Märkische Allgemeine, 17.12.2013, Online-Ausgabe
HÄPKE, L. (1889): Der Meteorit von Barntrup.- Abhandlungen herausgegeben vom naturwissenschaftlichen Vereine zu Bremen 11, 323-324
HARTUNG, W. (1949): Ein neuer Meteoritenfund.- Nordwest-Zeitung Oldenburg, Beilage Nordwest-Heimat, 4. Juni 1949
HAUSMANN, J.F.L. & VIETH, G.A.U. (1812): Nachrichten von einem Meteorstine, der am 15. April 1812 zu Erxleben, zwischen Magdeburg und Helmstedt, herabgefallen ist.- Annalen der Physik 40 (= Neue Folge 10) 450-459
HEIDE, F. (1988): Kleine Meteoritenkunde, 3. Auflage, bearbeitet von F. Wlotzka.- Berlin u.a., Springer Verlag, p. 175 und 176
HEINLEIN, D. (1986): Erster Meteoritenfall in der DDR.- Meteor 1, Heft 2, 4-5
HEINLEIN, D. (2014): Oldenburg-Bissel, Kostbares Kulturgut in Niedersachsen verschollen.- The Munich Show. Mineralientage München, 56-70
HEINLEIN, D. (2016): Stubenberg: Der Meteoritenfall am 6. März 2016 in Niederbayern.- Eigenverlag, 29 p.
HENTSCHEL, H. (1959): Der Meteorit von Breitscheid - III Petrographische Untersuchung.- Geochimica et Cosmochimica Acta 17, 323-338
HEUSSER, G. (1989): Trebbin - ein weiterer Meteorit mit komplexer Bestrahlungsgeschichte?- Max-Planck-Institut für Nukleare Physik, Jahresbericht 1988, 117-118
HOFFMANN, V.H.; HOCHLEITNER, R.; KALIWODA, M. & HEINLEIN, D. (2015): The Eichstädt meteorite, a historic fall in bavaria from 1785 - revisited.- 6th Symposium on Polar Science. 2015, Tokyo, Japan. Poster OAp3.
HOPPE, G. (1976): Der Eisenmeteorit von Dermbach, ein neuer Ni-reicher Ataxit.- Chemie der Erde 35, 305-316
IMHOF (1804): Untersuchung der seit einiger Zeit in Baiern herabgefallenen Meteorsteine, oder Aerolithen (Luftsteine).- Kurpfalzbaierisches Wochenblatt. Zur Mittheilung inländischer Nachrichten, und guter Vorschläge, Weckung des Lesegeistes, und Volksbelehrung 5, 35-45
KÖNIG, H. (1920): Meteoritenfall im Hunsrück.- Die Himmelswelt 30, Heft 7/8, 52 (Zusammenfassung in Neues Jahrbuch für Mineralogie 1921, 291-292)
KÖNIG, H. (1921): Das Hunsrücker Meteor.- Die Himmelswelt 31, Heft 1, 3 (Zusammenfassung in Neues Jahrbuch für Mineralogie 1921, 291-292)
KEMPE, W. & MÜLLER, O. (1969): The stony meteorite Krähenberg, in: Millman, P.M. ed.: Meteorite Research. Dordrecht, Holland, D. Reidel Publishing, p. 67-74
KLAPROTH, H.M. (1815): Meteorstein von Erxleben.- Beiträge zur chemischen Kenntnis der Mineralkörper 6, 303-306
KRACHER, A.; WILLIST, J. & WASSON, J.T. (1980): Chemical classification of iron meteorites. XI. A new group (IIF), revision of IAB and IIICD, and data on 57 additional irons.- Geochimica et Cosmochimica Acta 44, 773-787
LANDBECK, C. (1847): Bericht über das Niederfallen eines Meteorsteines.- Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Würtemberg. II. Band, Stuttgart, S. 383–386
LEHMANN, J.G. (1751): Kurtze Einleitung in einige Theile der Bergwercks-Wissenschaft.- Berlin, Bey Christoph Gottlieb Nicolai, 192 p. (p. 79-80)
LINCK, G.E. (1898): Der Meteorit (Chondrit) von Meuselbach i. Th.- Annalen des K. K. Naturhistorischen Hofmuseums, Band 13, Heft 2, S. 103 - 114
LINDIG (1819): Ueber den am 13. Oct. 1819. in der Gegend von Gera gefallenen Meteorstein.- Journal für Chemie und Physik 26, 243-250
LINGENBERG, G.: Der Meteorit von Alt-Breitscheid. http://www.alt-breitscheid.de/meteorit-1.htm
MASON, B. (1963): Olivine composition in chondrites.- Geochimica et Cosmochimica Acta 27, 1100-1103
MASON, B., JAROSEWICH, E. & NELEN, J.A. (1979): The pyroxene-plagioclase achondrites.- Smithson. Contrib. Earth Sci. 22, 27-45
MATTHES, J. (1995): The Salzwedel meteorite. Petrology and shock metamorphism.- Chemie der Erde 55, 257-261
MATTHES, J. & ADAM, K. (1988): The Linum Chondrite.- Meteoritics 23, 378
MOSEBACH, R. (1958): Der Gesteinsmeteorit von Ramsdorf.- Natur und Volk 88, Heft 10, 329-338
NEUMAYER, G. (1871): Der Meteorit von Krähenberg.- XXVIII. & XXIX. Jahresbericht der Pollichia, eines naturwissenschaftlichen Vereins der Rheinpfalz, 143-170
NIESE, S.; LOOS, G.; GLEISBERG, B. & HELBIG, W. (1990): Determination of trace elements and cosmogenic radio nuclides in meteorites by NAA and gamma spectrometry.- Isotopenpraxis 26 (1990), 242-245
NOLZE, G.; SALIWAN NEUMANN, R. & BUCHHEIM, M. (2015): Microstructure investigation of iron meteorites by EBSD and EDS analyses.
OVERHAUS, C. (2003): Der Meteorit von Ramsdorf.- http://home.vrweb.de/~overhaus/MeteoritRamsdorf.pdf (2017: nicht mehr erreichbar)
PALME, H. et. al. (1987): The Mainz meteorite.- Meteoritics 18, 370
PANETH, F. A. (1959): Der Meteorit von Breitscheid - I. Einleitung.- Geochimica et Cosmochimica Acta 17, 315-319
PARTSCH, P. (1855): Meteorsteinfall zu Bremervörde im Königreiche Hannover.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 172 (bzw. Neue Folge 96 bzw. 4. Reihe, 6. Band), 626-628
PEINIGER, H.-W. (1988): Erneuter Meteoritenfall in der DDR.- Meteor. Zeitschrift für Meteoritenkunde 3 (Nr. 2, Heft 10), 15
PICKEL, I. (1805): Authentische Nachricht von einem unweit Eichstätt vom Himmel gefallenen Meteorsteine.- Annalen der Berg- und Hüttenkunde 3, 251-259
RAMDOHR, P. (1973) The Opaque Minerals in Stony Meteorites. Elsevier Publishing Company: Amsterdam; London: New York. 245 pages
RAMDOHR, P. (1977): Einige Beobachtungen bei der Mikroskopie von Meteoriten als Anregung zur weiteren Forschung.- Chemie der Erde 36, 263-286
RAMDOHR, P. & EL GORESY, A. (1969): "Peckelsheim" a new bronzite achondrite from Westfalia, Germany.- Meteoritics 4, 291
RAMDOHR, P. & EL GORESY, A. (1974): Characteristic features observed in the meteorites Beverbruch and Benthullen, Oldenburg/Germany.- Meteoritics 9, 397-398
RAMMELSBERG, C.F. (1844): Chemische Untersuchung des Meteor-Steins von Klein-Wenden.- Annalen der Physik und Chemie 62, 449-464
RAMMELSBERG, C.F. (1870): Die chemische Natur der Meteoriten.- Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin aus dem Jahre 1870 (gedruckt 1871), 75-160 (speziell p. 136)
ROSE, G. (1852): Ueber den Meteortsein von Gütersloh.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 163 (bzw. 87), 500
ROSE, G. (1855): Ueber den bei Linum, unweit Fehrbellin in der Mark Brandenburg, niedergefallenen Meteorstein.- Annalen der Physik und Chemie 170 (Zweite Serie 94), 169-172
ROSE, G. (1864): Verhandlungen der Gesellschaft. Protokoll der Mai-Sitzung (Über neue Erwerbungen des mineralogischen Museums Berlin).- Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft 16, 355-356
RUSSELL, S.S.; ZIPFEL, J.; GROSSMAN, J.N. & GRADY, M.M. (2002): The Meteoritical Bulletin, No. 86, 2002 July.- Meteoritics & Planetary Science 37 (Supplement), A157-A184
SCHLÜTER, J. & KOBLITZ, J. (1998): Der Meteorit "Benthullen" im Staatlichen Museum für Naturkunde und Vorgeschichte Oldenburg.- Oldenburger Jahrbuch 98, 215-219
SCHREYER, W. (1964): Der Meteorit von Kiel - Fall, Aussehen und Zuordnung.- Natur und Museum 94 (Heft 3), 118-125
SCHWEIGGER, J.S.C. (1813): Nachschreiben des Herausgebers. Über Meteorsteine.- Beiträge zur Chemie und Physik 7, 172-174
SEELHEIM, F. (1857): Untersuchung eines bei Mainz gefundenen Meteorsteins.- Jahrbücher des Vereins für Naturkunde im Herzogthum Nassau 12, 405-410
STRAIT, M.M. & CONSOLMAGNO SJ, G.J. (2008): Microcrack porosity in Beaver Creek and Menow, high porosity ordinary chondrites.- 71st Annual Meteoritical Society Meeting, 5259.pdf
STORY-MASKELYNE, N. (1871): On the Mineral Constituents of Meteorites. XII. The Breitenbach Meteorite.- Philosophical Transactions of the Royal Society 161, 359-365
STROMEYER, F. (1812): Analyse des zu Erxleben im Elb-Departement am 15. Apr. 1812 herabgefallenen Meteorsteins.- Annalen der Physik 42, 105-110
STROMEYER, F. (1824): Referat zum Vortrag: De Olivini, Chrysolithi et fossilis, quod cellulas et cavernulas ferri meteorici Palasii explet, analysi chemica.- Göttingische Gelehrte Anzeigen 208. 209. Stück, 2073-2083
STÜTZ, F.X. (1790): Über einige vorgeblich vom Himmel gefallene Steine.- Bergbaukunde. Zweyter Band. Leipzig, bey Georg Joachim Göschen, p. 398-409
SUCKOW, G.A. (1804): Anfangsgründe der Mineralogie nach den neuesten Entdeckungen. Zweyter Theil.- Leipzig, in der Weidmannschen Buchhandlung, 729 p. (p. 648-649)
THIELMANN, G. (1989): Der Meteorit von Breitscheid.- Meteor. Zeitschrift für Meteoritenkunde 4, Heft 13, 9
TSCHERMAK, G. (1877): Anhang zu der vorstehenden Mittheilung.- Mineralogische Mittheilungen. Beilage zu: Jahrbuch der Kaiserlich-Königlichen Geologischen Reichsanstalt Wien. Jahrgang 1877, 315
VARTERESIAN, C. & HEWINS, R. (1983): Magnesian noritic and basaltic clasts in the Garland and Peckelsheim diogenites.- Lunar Planet. Sci. Conf. 14, 800-801
VILCSEK, E. & WÄNKE, H. (1960): Natrium 22 im Meteorit Breitscheid.- Zeitschrift für Naturforschung A 15, 1004-1007
VOM RATH, G. (1869): Ueber den Meteoriten von Krähenberg, gefallen am 5. Mai 1869.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 213 (bzw. 137), 328-336
VOGEL, R. (1945): Emsland, ein neuer Eisenmeteorit.- Chemie der Erde 15, 52-65
VOM RATH, G. (1871 a): (Über den in der Gegend von Ibbenbühren gefallenen Meteorstein).- Verhandlungen des naturhistorischen Vereines der preussischen Rheinlande und Westphalens, Sitzungsberichte 28, 127-128
VOM RATH, G. (1871 b): (Über die mineralogische und chemische Constitution des am 17. Juni 1870 in der Gegend von Ibbenbühren niedergefallenen Meteorsteines).- Verhandlungen des naturhistorischen Vereines der preussischen Rheinlande und Westphalens, Sitzungsberichte 28, 142-145
VOM RATH, G. (1872, gedruckt 1873): Über den Meteoriten von Ibbenbühren (Westphalen), gefallen am 17. Juni 1870.- Monatsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, aus dem Jahre 1872, 27-36
VON REICHENBACH, K.L. (1857): Zum Meteoriten von Hainholz.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 178 (bzw. 102), 618-621
VOSHAGE, H.; FELDMANN, H. & SCHULTZ, L. (1980): Das Bestrahlungsalter und die präatmosphärische Größe des Eisenmeteoriten Unter-Mässing.- Zeitschrift für Naturforschung, Teil a, 35a, 50-56
WAGNER, C.; ARNOLD, G. & WASCH, R. (1988): Note: The infrared transmission spectrum of the Salzwedel meteorite.- Meteoritic 23, 93-94
WASSON, J.T. (2016): The treysa quintet of anomalous IIIAB irons, the Main-group pallasites and Alfed Wegener.- 47th Lunar and Plnetary Science Conference, 2687.pdf
WEGENER, A. (1917): Das detonierende Meteor vom 3. April 1916, 3 1/2 Uhr nachmittags in Kurhessen. Schriften der Gesellschaft zur Beförderung der gesamten Naturwissenschaften 14, Heft 1
WEGENER, A. (1918): Über die planmäßige Auffindung des Meteoriten von Treysa.- Astronomische Nachrichten 207 (Ausgabe 17), 185-190
WEISBACH, A. (1876): Der Eisenmeteorit von Rittersgrün im sächsischen Erzgebirge.- Freiberg, Verlag der Königlichen Bergakademie
WICKE, W. & WÖHLER, F. (1863): Ueber ein neu aufgefundenes Meteoreisen.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 196 (Neue Folge 120), 509-510
WIEDENMANN (1812): Noch einige Nachrichten von dem Erxlebener Meteorstein.- Annalen der Physik 41 (= Neue Folge 11), 96-98
WIEPKEN, C.F. (1884): Notizen über die Meteoriten des Grossherzoglichen Museums.- Abhandlungen herausgegeben vom naturwissenschaftlichen Verein zu Bremen 8, 524-531
WIMMER, K. (2016): Der Meteorit "Treysa". Fallbericht und Interpretation.- Vortrag auf dem 8. Deutschen Meteoriten Kolloquium, 3.4.2016
WINKLER, C. (1878): Die Untersuchung des Eisenmeteorits von Rittersgrün.- Verhandlungen der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher / Nova Acta Academiae Cesarae Leopoldino-Carolinae Germanicae Naturae Curiosorum 40, 333-381
WLOTZKA, F. (1995): The Meteoritical Bulletin, No. 78, 1995 November.- Meteoritics 30, 792-796
WLOTZKA, F.; IRELAND, T.R. & SCHULZ-DOBRICK, B. (1990): Zircons in the Vaca Muerta mesosiderite and Simmern H5 Chondrite: I. Occurrence and Chemistry.- Meteoritics 25, 420
WÖHLER, F. (1856): Ueber den Meteorsteinfall bei Bremervörde.- Annalen der Chemie und Pharmacie 99, 244-248
WÖHLER, F. (1857): Ueber einen neuen Meteoriten.- Poggendorffs Annalen der Physik und Chemie 176 (bzw. 100), 342-345
WÜLFING, E.A. (1897): Die Meteoriten in Sammlungen und ihre Literatur nebst einem Versuch den Tauschwert der Meteoriten zu bestimmen.- Tübingen, Verlag der H. Laupp'schen Buchhandlung, 460 p.
YAMAGUCHI, A.; SCOTT, E.R.D. & KEIL, K. (1999): Origin of a unique impact-melt rock - the L-chondrite Ramsdorf.- Meteoritics and planetary science 34, 49-59
Neue Westfälische (2016): Galaktischer Einschlag vor 165 Jahren bei Kattenstroth, 18.04.2016 (http://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/20769397_Galaktischer-Einschlag-vor-165-Jahren-bei-Kattenstroth.html)
Thüringer Lndesmuseum Heidecksburg (https://thue.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=911)